Skip to main content
main-content

08.02.2018 | Onlineartikel

Mit Magneto-Aerotaxis in den Tumor

Hinein in hypoxische Zonen

Autor:
Dr. med. Kim Jené
Man stelle sich vor, es gebe einen Nanocarrier, der therapeutische Substanzen direkt in die hypoxischen Tumorzonen manövriert. Das klingt fast zu schön um wahr zu sein. Aber Ouajdi Felfoul und Kollegen vom NanoRobotics Laboratory der Polytechnique Montreal scheinen in einem Bakterium einen geeigneten Kandidaten gefunden zu haben [Felfoul O et al. Nat Nanotechnol. 2016;11(11):941-7]. Der Schlüssel lautet Magneto-Aerotaxis. Die Bakterien schwimmen entlang magnetischer Feldlinien und in Richtung geringerer Sauerstoffkonzentration. Das bedeutet, man kann sie mithilfe eines computergenerierten magnetischen Feldes zum Tumor führen und dann dringen sie aufgrund ihrer aerotaktischen Eigenschaften quasi von alleine in hypoxische Zonen vor. Dass sie auch mit Nanoliposomen beladen ihren Weg finden, haben die Forscher im Tierexperiment mit immundefizienten Mäusen bereits unter Beweis gestellt.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

10.12.2016 | Quiz | Ausgabe 12/2016

Hinein in hypoxische Zonen

Neu im Fachgebiet Onkologie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Onkologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise