Skip to main content

12.06.2024 | Hirnblutung | Kasuistiken

Vitamin-K-Mangel-Blutung

Eine diagnostische Herausforderung

verfasst von: Dr. Wibke Schumacher, Christian Krause, Julia Abele, Andre Oberthür, Andreas Schröter, Georg Frohnau, Christian Wetzel, Christoph Hünseler

Erschienen in: Monatsschrift Kinderheilkunde

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Ein 3 Monate alter Säugling wurde mit Trinkschwäche und subfebrilen Temperaturen eingewiesen. Laborchemisch zeigten sich ein Hämoglobinwert von 6,5 g/dl, ein nicht messbarer Quick-Wert sowie signifikant erniedrigte Vitamin-K-abhängige Gerinnungsfaktoren. In der transfontanellären Sonographie konnte eine ausgedehnte frontale Hirnblutung als Ausdruck des Vitamin-K-Mangels dargestellt werden. Nach Optimierung der Gerinnung erfolgte eine neurochirurgische Entlastung. Die Ätiologie blieb trotz ausführlicher Diagnostik ungeklärt.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Haroon Y, Shearer MJ, Rahim S et al (1982) The content of phylloquinone (vitamin K1) in human milk, cows’ milk and infant formula foods determined by high-performance liquid chromatography. J Nutr 112:1105–1117CrossRefPubMed Haroon Y, Shearer MJ, Rahim S et al (1982) The content of phylloquinone (vitamin K1) in human milk, cows’ milk and infant formula foods determined by high-performance liquid chromatography. J Nutr 112:1105–1117CrossRefPubMed
2.
Zurück zum Zitat Intensivmedizin DGFNUP (2016) S2k-Leitlinie 024-022 „Prophylaxe von Vitamin-K-Mangel-Blutungen (VKMB) bei Neugeborenen“. AWMF Online Intensivmedizin DGFNUP (2016) S2k-Leitlinie 024-022 „Prophylaxe von Vitamin-K-Mangel-Blutungen (VKMB) bei Neugeborenen“. AWMF Online
3.
Zurück zum Zitat Jorgensen FS, Felding P, Vinther S et al (1991) Vitamin K to neonates. Peroral versus intramuscular administration. Acta Paediatr Scand 80:304–307CrossRefPubMed Jorgensen FS, Felding P, Vinther S et al (1991) Vitamin K to neonates. Peroral versus intramuscular administration. Acta Paediatr Scand 80:304–307CrossRefPubMed
4.
Zurück zum Zitat Koletzko BBC‑P, Cierpka M (2016) Ernährung und Bewegung von Säuglingen und stillenden Frauen. Monatszeitschrift Kinderheilkunde Koletzko BBC‑P, Cierpka M (2016) Ernährung und Bewegung von Säuglingen und stillenden Frauen. Monatszeitschrift Kinderheilkunde
5.
Zurück zum Zitat Von Kries R, Gobel U (1992) Vitamin K prophylaxis and vitamin K deficiency bleeding (VKDB) in early infancy. Acta Paediatr 81:655–657CrossRef Von Kries R, Gobel U (1992) Vitamin K prophylaxis and vitamin K deficiency bleeding (VKDB) in early infancy. Acta Paediatr 81:655–657CrossRef
Metadaten
Titel
Vitamin-K-Mangel-Blutung
Eine diagnostische Herausforderung
verfasst von
Dr. Wibke Schumacher
Christian Krause
Julia Abele
Andre Oberthür
Andreas Schröter
Georg Frohnau
Christian Wetzel
Christoph Hünseler
Publikationsdatum
12.06.2024
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Monatsschrift Kinderheilkunde
Print ISSN: 0026-9298
Elektronische ISSN: 1433-0474
DOI
https://doi.org/10.1007/s00112-024-01999-5

Neu im Fachgebiet Pädiatrie

Maldescensus testis wird oft zu spät operiert

18.07.2024 Maldeszensus testis Nachrichten

Eigentlich herrscht Einigkeit darüber, einen Hodenhochstand möglichst früh im Leben zu behandeln. Wie Zahlen aus Deutschland zeigen, wird das aber immer noch oft versäumt.

Vier Kriterien sprechen für ein erhöhtes Risiko nach Appendektomie

17.07.2024 Appendektomie Nachrichten

Um bei Kindern den Schweregrad einer Appendizitis und drohende Komplikationen richtig einzuschätzen, können sich Chirurginnen und Chirurgen auf die intraoperativen Kriterien des US-amerikanischen NSQIP Pediatric stützen.

Asthma der Mutter erhöht das Allergierisiko für die Kinder

16.07.2024 Asthma bronchiale Nachrichten

Die Evidenz spricht dafür, dass die intrauterine Exposition gegenüber einer Asthmaerkrankung der Mutter das Risiko für den Nachwuchs erhöht, ebenfalls Asthma zu entwickeln. Damit ist es aber offenbar nicht getan, wie eine Studie zeigt.

Ist das Herkunftsland fürs Typ-1-Diabetes-Management bedeutsam?

15.07.2024 Typ-1-Diabetes Nachrichten

Ob und von woher jemand in deutschsprachige Länder flieht oder migriert, ist bei Jüngeren offenbar mit Art und Erfolg der Diabeteskontrolle während des ersten Behandlungsjahrs im Zielland assoziiert. Darauf deuten Registerdaten hin.

Update Pädiatrie

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.