Skip to main content
main-content
Erschienen in: InFo Neurologie + Psychiatrie 10/2021

22.10.2021 | Hirnblutung | Aktuell

Orale Antikoagulation nach intrazerebraler Blutung?

verfasst von: Dr. med. Thomas M. Heim

Erschienen in: InFo Neurologie + Psychiatrie | Ausgabe 10/2021

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Profitieren Menschen mit Vorhofflimmern auch dann noch von einer oralen Antikoagulation, wenn bei ihnen eine intrazerebrale Blutung aufgetreten ist? Erste Daten aus einer randomisiert kontrollierten Pilotstudie sprechen dafür. …
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Li L et al., Lancet Neurol 2021; 20: 437-447 Li L et al., Lancet Neurol 2021; 20: 437-447
2.
Zurück zum Zitat Korompoki E et al. Neurology 2017; 89: 687-96 Korompoki E et al. Neurology 2017; 89: 687-96
Metadaten
Titel
Orale Antikoagulation nach intrazerebraler Blutung?
verfasst von
Dr. med. Thomas M. Heim
Publikationsdatum
22.10.2021
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
InFo Neurologie + Psychiatrie / Ausgabe 10/2021
Print ISSN: 1437-062X
Elektronische ISSN: 2195-5166
DOI
https://doi.org/10.1007/s15005-021-2117-z

Weitere Artikel der Ausgabe 10/2021

InFo Neurologie + Psychiatrie 10/2021 Zur Ausgabe

Passend zum Thema

ANZEIGE
Schlaganfallprophylaxe bei VHF*

Apixaban im Versorgungsalltag: VHF* und Adipositas/Diabetes

Diabetes mellitus und Adipositas sind bekannte Risikofaktoren für das Auftreten von Vorhofflimmern (VHF) und können die Prognose dieser Herzrhythmusstörung verschlechtern [1–3]. Nun gibt es aktuelle Daten aus dem Versorgungsalltag zur Antikoagulation von VHF-Patient*innen mit diesen Risikofaktoren.