Skip to main content
main-content

15.01.2019 | Hirntod | Leitthema | Ausgabe 2/2019

Medizinische Klinik - Intensivmedizin und Notfallmedizin 2/2019

Neue Richtlinien zur Diagnostik des irreversiblen Hirnfunktionsausfalls

Konzept und Limitationen, organisatorische Vorgaben und Ausführung

Zeitschrift:
Medizinische Klinik - Intensivmedizin und Notfallmedizin > Ausgabe 2/2019
Autoren:
Prof. Dr. H.-C. Hansen, PD Dr. U. Günther
Wichtige Hinweise

Redaktion

S. John, Nürnberg
S. Kluge, Hamburg
H.-C. Hansen ist Sprecher der DIVI-Sektion Koma und Bewusstseinsstörungen. U. Günther ist stellvertretender Sprecher der DIVI-Sektion Koma und Bewusstseinsstörungen.
Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird in dieser Fachpublikation in der Regel das generische Maskulinum als geschlechtsneutrale Form verwendet.

Zusammenfassung

Im Jahr 2015 gab die Bundesärztekammer neue Richtlinien zur Feststellung des „irreversiblen Funktionsausfall des Gehirns“ (IHA) heraus. Dabei wurde die umgangssprachliche Bezeichnung „Hirntod“ durch IHA ersetzt, um sich grundsätzlich von unterschiedlichen Teilkonzepten des Tods wie „Herztod“ oder „Scheintod“ zu lösen und den objektiven medizinisch-wissenschaftlichen Aspekt zu betonen. Im deutschen Transplantationsgesetz wird der IHA, geknüpft an verbindliche Ausführungsbestimmungen, als „der endgültige, nicht behebbare Ausfall der Gesamtfunktion des Großhirns, des Kleinhirns und des Hirnstamms“ beschrieben. Diese neuen Richtlinien verlangen höhere Qualifikationen der an der IHA-Diagnose beteiligten Ärzte. Sie betonen gleichermaßen den interdisziplinären Ansatz und die zwingende Beteiligung mindestens eines Facharztes für Neurologie oder Neurochirurgie. Weitere apparative Verfahren zur Bestätigung der IHA-Diagnose wie die Computertomographie-Angiographie (CTA) und die Duplexsonographie der Hirn- und Halsgefäße haben als Zusatzdiagnostik Eingang in die Richtlinie gefunden und dem Nachweis eines vollständigen zerebralen Kreislaufstillstands eine höhere Bedeutung als zuvor beigemessen. Viele Untersuchungen, wie der Apnoetest, wurden detaillierter dargestellt. Der vorliegende Beitrag bietet eine Zusammenfassung der Neuerungen in den neuen Richtlinien inklusive eines praxisorientierten Überblicks darüber, wer in die IHA-Diagnose einbezogen werden muss, wie oft, wie die Diagnose stufenweise von Stufe I bis III erhoben und abgesichert wird sowie welche apparativen Verfahren dazu auf welcher Diagnosestufe eingesetzt werden können.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag als Mediziner

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Jetzt e.Med zum Sonderpreis bestellen!

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2019

Medizinische Klinik - Intensivmedizin und Notfallmedizin 2/2019 Zur Ausgabe

Journal Club

EOLIA-Studie

  1. Sie können e.Med Innere Medizin 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  2. Sie können e.Med AINS 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  3. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Medizinische Klinik - Intensivmedizin und Notfallmedizin 8x pro Jahr für insgesamt 270 € im Inland (Abonnementpreis 239 € plus Versandkosten 31 €) bzw. 288 € im Ausland (Abonnementpreis 239 € plus Versandkosten 49 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 22,50 € im Inland bzw. 24 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inklusive dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.
     

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com

Neu im Fachgebiet AINS

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update AINS und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise