Skip to main content
main-content

12.08.2020 | Histiozytosen | Seltene Erkrankungen | Ausgabe 9/2020

Der Internist 9/2020

Erdheim-Chester-Erkrankung – eine histiozytäre Multisystemerkrankung mit ungewöhnlicher Nierenbeteiligung

Zeitschrift:
Der Internist > Ausgabe 9/2020
Autoren:
Dr. S. Dasdelen, F. Büschek
Wichtige Hinweise

Redaktion

J.R. Schäfer, Marburg

Zusatzmaterial online

Die Online-Version dieses Beitrags (https://​doi.​org/​10.​1007/​s00108-020-00849-2) enthält zum Fallbericht die Übersicht der Laborwerte. Beitrag und Zusatzmaterial stehen Ihnen auf www.​springermedizin.​de zur Verfügung. Bitte geben Sie dort den Beitragstitel in die Suche ein, das Zusatzmaterial finden Sie beim Beitrag unter „Ergänzende Inhalte“.

Zusammenfassung

Die Erdheim-Chester-Erkrankung (ECD) wird heute den Neoplasien mit Ursprung in den myeloiden dendritischen Zelllinien zugeordnet. Die klonalen Veränderungen unterhalten einen chronischen Entzündungszustand, der die Pathogenese und Klinik prägt. Charakteristisch für die ECD sind die zahlreichen skeletalen Manifestationen – die Multisystemerkrankung betrifft jedoch viele weitere Organe (unter anderem Respirationstrakt, Herz, Retroperitoneum, Augen, zentrales Nervensystem und endokrines System). Die Diagnose wird in der Regel erst nach mehrjähriger Krankheitsdauer gestellt. Gründe sind neben den heterogenen Organmanifestationen die Seltenheit der Erkrankung und die sehr diffuse Beschwerdesymptomatik. Einheitliche Diagnosekriterien gibt es bisher nicht. Die Konstellation aus unklarer Polyserositis und Knochenschmerzen, eventuell in Verbindung mit neurologischen und endokrinen Defiziten, sollte den Verdacht auf eine ECD lenken. Durch eine Organbiopsie lässt sich die Diagnose sichern. Erst die immunhistochemische Untersuchung erlaubt die relativ sichere Abgrenzung zu anderen Histiozytosen. Der Nachweis aktivierender onkogener Mutationen in Signaltransduktionswegen hat die Möglichkeit einer zielgerichteten Therapie mit Kinaseinhibitoren eröffnet, etwa mit Vemurafenib bei Vorliegen einer BRAF-V600E-Mutation. Bis zur Entdeckung der aktivierenden Mutationen wurde in der Erstlinientherapie vor allem Interferon‑α eingesetzt. Angesichts der Überlegenheit von Kinaseinhibitoren erscheint eine Erstlinientherapie mit Interferon‑α heute aber fragwürdig. Die Prognose ist bei unbehandelter ECD ausgesprochen schlecht, Interferon‑α führt zu einer deutlichen Verbesserung. Die zielgerichteten Therapien lassen nun auf weitere Fortschritte hoffen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag als Mediziner

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Jetzt e.Med zum Sonderpreis bestellen!

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Zusatzmaterial
Nur für berechtigte Nutzer zugänglich
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 9/2020

Der Internist 9/2020 Zur Ausgabe

Kongresse des BDI

Kongresse des BDI

  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Der Internist 12x pro Jahr für insgesamt 418 € im Inland (Abonnementpreis 383 € plus Versandkosten 35 €) bzw. 452 € im Ausland (Abonnementpreis 383 € plus Versandkosten 69 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 34,83 € im Inland bzw. 37,67€ im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inklusive dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.
     

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  3. Sie können e.Med Innere Medizin 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  4. Sie können e.Med Allgemeinmedizin 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  5. Sie können e.Med Onkologie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Innere Medizin

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Innere Medizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

© Springer Medizin 

Bildnachweise