Skip to main content
main-content

28.11.2016 | Invited Review | Ausgabe 1/2017

Urolithiasis 1/2017

Histological aspects of the “fixed-particle” model of stone formation: animal studies

Zeitschrift:
Urolithiasis > Ausgabe 1/2017
Autor:
Saeed R. Khan

Abstract

Crystallization by itself is not harmful as long as the crystals are not retained in the kidneys and are allowed to pass freely down the renal tubules to be excreted in the urine. A number of theories have been proposed, and studies performed, to determine the mechanisms involved in crystal retention within the kidneys. It has been suggested that urinary transit through the nephron is too fast for crystals to grow large enough to be retained. Thus, free particle mechanism alone cannot lead to stone formation, and there must be a mechanism for crystal fixation within the kidneys. Animal model studies suggest that crystal retention is possible through both the free- and fixed-particle mechanisms. Crystal–cell interaction leads to pathological changes which promote crystal attachment to either epithelial cells or their basement membrane. Alternatively, crystals aggregate and produce large enough particles to block the tubules particularly at sites, where urinary flow is affected because of changes in the luminal diameter of the tubule. Crystal deposits plugging the openings of the ducts of Bellini may be the result of such a phenomenon. Intratubular crystals translocating to renal interstitium may produce osteogenic changes in the epithelial or endothelial cells resulting in the formation of the Randall’s plaques. Thus, fixation appears to be either through the formation of Randall’s plugs, crystal plugs clogging the openings of the ducts of Bellini or sub-epithelial crystal deposits, and the Randall’s plaques.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Bis zum 22.10. bestellen und 100 € sparen!

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2017

Urolithiasis 1/2017 Zur Ausgabe
  1. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Urologie

 

 

 
 

Meistgelesene Bücher in der Urologie

2016 | Buch

Anogenitale Hautkrankheiten

Erkennen, Befunden, Behandeln

Hautkrankheiten im Bereich Genitale werden werden oft erstmals von einem Facharzt beobachtet, der sich mit anderen genitalen Beschwerden beschäftigt – der Urologe bei Männern oder der Gynäkologe bei Frauen. Dieses Buch schult den Blick für anogenitale Dermatosen und gibt Tipps zur Therapie.

Herausgeber:
Walter Krause, Isaak Effendy

2015 | Buch

Inkontinenz- und Deszensuschirurgie der Frau

Harninkontinenz ist eines der häufigsten Symptome in der Urologie und Gynäkologie. OP-Atlas, unverzichtbarer Ratgeber, kompaktes Nachschlagewerk in einem: Mithilfe dieses Buches werden Sie Spezialist in Sachen Inkontinenz- und Deszensuschirurgie.

Herausgeber:
Rainer Hofmann, Uwe Wagner

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Urologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise