Skip to main content
main-content

26.10.2017 | Leitthema | Ausgabe 12/2017

Der Ophthalmologe 12/2017

Histopathologische Korrelation epiretinalen Gewebes bei Schichtforamen und Pseudoforamen der Makula

Zeitschrift:
Der Ophthalmologe > Ausgabe 12/2017
Autoren:
PD Dr. R. G. Schumann, D. Vogt, C. Haritoglou, F. Hagenau, J. Siedlecki, A. Wolf, S. G. Priglinger

Zusammenfassung

Hintergrund

Mit Anwendung der hochauflösenden optischen Kohärenztomographie („spectral domain“ OCT [SD-OCT]) lassen sich morphologisch unterschiedlich erscheinende Formen epiretinalen Gewebes bei Makulaschichtforamen (MSF) und Pseudoforamen (PF) der Makula abgrenzen.

Fragestellung

Es erfolgt die Darstellung der Ergebnisse von histopathologischer Charakterisierung und Differenzierung epiretinalen Gewebes bei Augen mit MSF und PF der Makula, basierend auf einer morphologischen Unterscheidung in der SD-OCT.

Material und Methoden

Die Auswertung basiert auf dem aktuellen Stand der Literatur und eigenen Datenauswertungen. Mittels SD-OCT erfolgt eine Unterscheidung in hyporeflektives epiretinales Gewebe und in traktive epiretinale Membranen (ERM). Für eine fluoreszenz- und elektronenmikroskopische Analyse wurde das mittels Pars-plana-Vitrektomie mit ILM(innere Grenzmembran)-Peeling gewonnene epiretinale Gewebe aufgearbeitet.

Ergebnisse

Im SD-OCT erscheint das hyporeflektive Gewebe bei MSF als eine dicke homogene Schicht aus hypodensem Material, die der Netzhautoberfläche direkt aufliegt und keine sichtbaren Anzeichen von Traktion aufweist. Immunzytochemisch dominieren Hyalozyten und Gliazellen, die keine kontraktile Aktivität besitzen. In den traktiven ERM bei PF finden sich hingegen überwiegend Anti-α-SMA-positive Myofibroblasten, die sich aktiv kontrahieren können.

Schlussfolgerung

Die Ergebnisse ultrastruktureller Untersuchungen zeigen, dass morphologische Zellkomponenten des hyporeflektiven, epiretinalen Gewebes von MSF weniger kontraktile Eigenschaften im Vergleich zu Zellen traktiver, epiretinaler Membranen aufweisen. Es ist daher davon auszugehen, dass Unterschiede in der Entstehung dieser verschiedenen epiretinalen Auflagerungen bestehen. Histopathologische Untersuchungen stützen die These, dass es sich bei dem hyporeflektiven, epiretinalen Gewebe um verändertes Material der Glaskörperrinde handelt.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 12/2017

Der Ophthalmologe 12/2017 Zur Ausgabe
  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Sollte ich von der Zeitschrift nicht überzeugt sein, teile ich Ihnen dies bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des dritten Heftes mit.
    Wenn ich die Zeitschrift weiterlesen möchte, brauche ich nichts zu tun und bekomme dann das Jahresabonnement dieser Zeitschrift zum Gesamtpreis von 424€ im Inland (Abonnementpreis 390 € plus Versandkosten 34 €) bzw. 465 € im Ausland (Abonnementpreis 390 € plus Versandkosten 75 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 35,33 € im Inland bzw. 38,75 € im Ausland.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.
    Alle genannten Preise verstehen sich inklusiver deutscher gesetzlicher Mehrwertsteuer.
    In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Wenn das Jahresabonnement nicht bis spätestens 30 Tage vor Ende des Bezugszeitraumes gekündigt wird, verlängert es sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr.

    Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht. 

Neu im Fachgebiet Augenheilkunde

07.09.2018 | Video plus | Ausgabe 11/2018

Einseitige kombinierte Augenmuskeloperation zur Korrektur der Esotropie

Videobeitrag zur Rücklagerung des M. rectus medialis und Faltung des M. rectus lateralis

24.08.2018 | Leitlinien, Stellungnahmen und Empfehlungen | Ausgabe 10/2018

Stellungnahme von BVA, DOG und RG zur intravitrealen Therapie des visusmindernden Makulaödems bei retinalem Venenverschluss

Therapeutische Strategien, Stand 24.04.2018

20.08.2018 | Rehabilitation | CME | Ausgabe 10/2018 Open Access

Aktuelle Möglichkeiten der visuellen Rehabilitation

17.08.2018 | Das therapeutische und diagnostische Prinzip | Ausgabe 11/2018

Suprachoroidale Hydrogelplombe