Skip to main content
main-content

15.04.2019 | Leitthema | Ausgabe 5/2019

Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz 5/2019

Hitzeassoziierte Morbidität: Surveillance in Echtzeit mittels rettungsdienstlicher Daten aus dem Interdisziplinären Versorgungsnachweis (IVENA)

Zeitschrift:
Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz > Ausgabe 5/2019
Autoren:
Dr. Katrin Steul, Hans-Georg Jung, Ursel Heudorf

Zusammenfassung

Hintergrund

Zur Surveillance der hitzeassoziierten Morbidität werden neben Sterbedaten auch Krankenhausentlassungsdaten oder Daten der Inanspruchnahme von Notaufnahmen oder Notfalltelefonen genutzt. In diesem Beitrag wird über die hitzeassoziierte Morbidität in Frankfurt am Main 2014–2018 unter Nutzung des webbasierten Systems „Interdisziplinärer Versorgungsnachweis“ (IVENA) berichtet.

Material und Methoden

In dem IVENA-System werden alle rettungsdienstlich oder notärztlich versorgten Patienten in Echtzeit erfasst. Ausgewertet wurden die Rettungsdiensteinsätze in den Sommermonaten (Juni–August) 2014–2018. Die Auswertungen wurden für die Rettungsdiensteinsätze insgesamt, aber auch für verschiedene hitzeassoziierte Diagnosen getrennt vorgenommen. Die Temperaturdaten der Messstelle Frankfurt Ost wurden der Internetseite der Hessischen Landesanstalt für Naturschutz, Umwelt und Geologie online als Stundenwerte entnommen. Als Hitzewelle wurden Temperaturmaxima ≥32 ℃ an mindestens 5 aufeinanderfolgenden Tagen definiert.

Ergebnisse

In den Jahren 2014–2018 ereigneten sich drei Hitzewellen nach o. g. Definition, 2015, 2016 und 2018, wobei 2018 eine extrem lange Hitzeperiode zu verzeichnen war (17 Tage insgesamt; 5 Tage Hitzewelle nach o. g. Definition und weitere 12 Tage mit hohen Temperaturen). Während der Hitzewelle 2015 wurde die höchste Übersterblichkeit (Exzessmorbidität) festgestellt: +17 % Rettungsdiensteinsätze insgesamt und +198 % Rettungsdiensteinsätze wegen hitzeassoziierter Erkrankungen. Die Auswertung der langen Hitzeperiode 2018 zeigte, dass mit zunehmender Dauer der Hitzeperiode die Rettungsdiensteinsätze wegen Exsikkose und unklaren Fiebers noch zunahmen, obwohl die Einsätze wegen hitzeassoziierter Morbidität insgesamt konstant blieben.

Schlussfolgerung

Die mittels IVENA erhobenen Daten ermöglichen sehr rasch ein vollständiges Bild über schwere akute Krankheitsbilder in der Stadt. Gesundheitliche Auswirkungen von Hitzeereignissen können so in Echtzeit untersucht werden. Das System kann zudem als Frühwarnsystem für die Präventionsarbeit genutzt werden.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag als Mediziner

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2019

Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz 5/2019 Zur Ausgabe
  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Bundesgesundheitsblatt 12x pro Jahr für insgesamt 196,50 € im Inland (Abonnementpreis 161,20 € plus Versandkosten 35,30 €) bzw. 226,50 € im Ausland (Abonnementpreis 161,20 € plus Versandkosten 65,30 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 16,38 € im Inland bzw. 18,88 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inklusive dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.
     

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com

     

Neu im Fachgebiet Allgemeinmedizin

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Allgemeinmedizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise