Skip to main content
main-content

22.05.2017 | HIV und AIDS | Nachrichten

HIV- und HCV-positive Patienten

Nadelstichverletzung: (K)ein Grund zur Panik?

Autor:
Dr. Christine Starostzik
Das Infektionsrisiko nach Kontakt mit Körperflüssigkeiten eines HCV- oder HIV-infizierten Patienten durch Verletzungen von Haut oder Schleimhäuten scheint für das medizinische Personal insbesondere für HCV deutlich geringer zu sein als bislang angenommen. Zu diesem Ergebnis kommen jetzt Mediziner der Universität Pittsburgh, die alle Fälle beruflicher Expositionen an ihrer Klinik über 13 Jahre verfolgt haben.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Weiterführende Themen

Hier die Ernte einfahren und sparen!

Erhalten Sie Zugriff auf alle Artikel, Fachzeitschriften und die dazugehörigen Fortbildungen und sparen Sie dabei 100€ im ersten Jahr!

Neu im Fachgebiet Innere Medizin

24.09.2017 | DGU 2017 | Kongressbericht | Nachrichten

Unkritischer Umgang mit Antibiotika

24.09.2017 | Nierenkarzinom | Kongressbericht | Nachrichten

Roboterassistierte Op bei adipösen Patienten?

23.09.2017 | DGU 2017 | Kongressbericht | Nachrichten

Nierenteilresektion: Erfolge mit roboterassistierter Chirurgie

23.09.2017 | DGU 2017 | Kongressbericht | Nachrichten

Immunonkologie beim Nierenzellkarzinom

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Innere Medizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.