Skip to main content
main-content

HIV und AIDS

Hepatitis C und HIV

Virusinfektionen mit renaler Beteiligung

Viren

Die Niereninsuffizienz wird oft durch virale Begleitinfektionen wie Hepatitis C und HIV verkompliziert. Chronische Krankheitsbilder, die die Niere zusätzlich schädigen. Doch zumindest die Schwierigkeiten mit der Hepatitis C gehören bald der Vergangenheit an.

CME: MRT-Veränderungen infolge immunmodulierender Therapien

Progressive multifokale Leukoenzephalopathie

Immunsupprimierende bzw. -modulierende Substanzen, die in der Therapie entzündlicher, autoimmuner und maligner Erkrankungen eingesetzt werden, können schwerwiegende Folgeerkrankungen nach sich ziehen. Viele davon weisen viele typische MRT-Befunde auf – die Kunst ist, an diese Erkrankungen zu denken.

Risiko Stillen? Wenn nicht nur Gutes in der Muttermilch steckt

Baby schaut auf Brust der Mutter

Kann die gute Muttermilch ein Risiko für das Kind darstellen? Wenn etwa die Mutter Medikamente einnimmt, Genussmittel konsumiert oder an einem Infekt erkrankt? Dieser detaillierte Beitrag sammelt die relevanten Informationen für die Stillberatung junger Eltern in der Praxis.

Nachrichten

weitere anzeigen

Aus unseren Fachzeitschriften

13.08.2018 | HIV und AIDS | HIV / Aids | Ausgabe 7-8/2018

HIV-Therapie wird immer einfacher

HIV-Therapien sind mittlerweile deutlich weniger umständlich als oft angenommen, sagt Dr. Sebastian Noe aus München. Künftig könnten injizierbare Arzneien für viele Infizierte eine gute Alternative zur oralen Therapie werden, so der in der Betreuung von HIV-Patienten erfahrene Internist.

Autor:
Springer Medizin

13.08.2018 | HIV und AIDS | HIV / Aids | Ausgabe 7-8/2018

PrEP etabliert sich schnell in Deutschland

Immer mehr Menschen greifen zu HIV-Medikamenten, um sich vor einer Infektion zu schützen.

Autoren:
mmr, dpa

20.07.2018 | Magnetresonanztomographie | CME | Ausgabe 8/2018

CME: MRT-Veränderungen infolge immunmodulierender Therapien

Immunsupprimierende bzw. -modulierende Substanzen, die in der Therapie entzündlicher, autoimmuner und maligner Erkrankungen eingesetzt werden, können schwerwiegende Folgeerkrankungen nach sich ziehen. Viele davon weisen viele typische MRT-Befunde auf – die Kunst ist, an diese Erkrankungen zu denken.

Autoren:
Dr. K. Guggenberger, Prof. Dr. H. Urbach

25.06.2018 | HIV und AIDS | FORTBILDUNG . ÜBERSICHT | Sonderheft 2/2018

Die Heilung des Timothy Brown

Der Fall einer dauerhaften Heilung von HIV nach allogener Stammzelltransplantation im Jahre 2007 an der Charité Berlin erzeugte damals ein breites Medienecho. Was ist seither geschehen? Wie geht es dem Patienten? Sind neue Fälle dazugekommen?

Autor:
PD Dr. med. Gero Hütter

22.06.2018 | Stillen, Säuglingsnahrung, Beikost | Leitthema | Ausgabe 8/2018 Open Access

Risiko Stillen? Wenn nicht nur Gutes in der Muttermilch steckt

Ein Risiko für das Kind?

Kann die gute Muttermilch ein Risiko für das Kind darstellen? Wenn etwa die Mutter Medikamente einnimmt, Genussmittel konsumiert oder an einem Infekt erkrankt? Dieser detaillierte Beitrag sammelt die relevanten Informationen für die Stillberatung junger Eltern in der Praxis.

Autoren:
Stephanie Padberg, Christoph Bührer, Juliane Menzel, Cornelia Weikert, Christof Schaefer, PD Dr. Klaus Abraham

25.05.2018 | Sexuell übertragbare Erkrankungen | CME | Ausgabe 6/2018

CME: Sexuell übertragbare Infektionen

Sexuell übertragbare Infektionen (STI) sind meist asymptomatisch, können jedoch unbehandelt schwerwiegende gesundheitliche Folgen nach sich ziehen. In diesem CME-Beitrag wird auf Symptome, Diagnostik und Therapie der häufigsten STIs eingegangen.

Autoren:
Dr. med. Christoph Cirkel, Prof. Dr. med. Achim Rody, Sabina Meneder, Dr. med. Thorben Ahrens

09.05.2018 | Sexuell übertragbare Erkrankungen | Evidenzbasierte Medizin | Ausgabe 6/2018

Schulische Präventionsprogramme für Jugendliche: HIV, sexuell übertragbare Infektionen und Schwangerschaft

Bei Jugendlichen gibt es teils erhebliche Wissensdefizite bezüglich sexuell übertragbarer Erkrankungen. Schulen könnten ein geeigneter Ort für Präventionsprogramme sein. Unsere Expertin kommentiert die Ergebnisse eines Chochrane Reviews zu diesem Thema.

Autor:
FEBU Dr. Laila Schneidewind

14.02.2018 | Schwangerschaft | Gynäkologie aktuell | Ausgabe 3/2018

HIV in der Schwangerschaft: Gefahr gebannt?

Durch das Wissen über den HIV-Zellzyklus konnten zielgerichtete Therapien und Prophylaxen entwickelt werden – auch mit Effekt auf das Mutter-Kind-Transmissionsrisiko: Im Jahr 2015 wurden in Deutschland weniger als 10 Fälle beobachtet. Daher stellt sich die Frage: Ist die Gefahr einer HIV-Übertragung in der Schwangerschaft endlich gebannt?

Autoren:
Dr. med. Kerstin Eckhoff, André Farrokh, Tom Vieler, Nicolai Maass

02.02.2018 | Dermatologische Diagnostik | Wie lautet Ihre Diagnose? | Ausgabe 6/2018

Wie hängen Pneumonie und nekrotisierendes Exanthem zusammen?

Wir berichten über einen 43-jährigen indonesischen Pfarrer mit neu aufgetretenen nekrotischen Hautveränderungen am Integument. Aufgrund einer akuten atypischen Pneumonie befand er sich stationär in der infektiologischen Abteilung unseres Klinikums. Sein Allgemeinzustand war deutlich reduziert. Ihre Diagnose?

Autoren:
S. Herz, W. Sondermann, S. Esser, PD Dr. A. Körber

25.10.2017 | HIV und AIDS | AKTUELLE MEDIZIN . MELDUNGEN | Ausgabe 18/2017

HIV-positive Raucher sterben heute eher an Lungenkrebs als an AIDS

Antiretroviral behandelte HIV-Patienten, die das Rauchen nicht lassen können, versterben bis zu 13-mal häufiger an Lungenkrebs als an einem AIDS-bedingten Leiden. Deshalb sollte die Raucherentwöhnung ein wesentlicher Bestandteil der Therapie sein.

Autor:
Dr. Christine Starostzik
weitere anzeigen

CME-Kurse zum Thema

Videos

02.06.2017 | Leitsymptom Fieber | Video-Artikel | Onlineartikel

Definition, Ursachen und Therapie

FUO: Wie diagnostiziert und wann nicht therapiert wird

Von der Definition von Fieber unklarer Genese beim Erwachsenen über den zu verfolgenden Algorithmus bis hin zur Therapie, auf die man verzichten sollte, „so lange ich es mir leisten kann“ erklärt Dr. Pia Hartmann im Video-Interview Aspekte des FUOs.

02.06.2017 | Leitsymptom Fieber | Video-Artikel | Onlineartikel

Fieber unklarer Genese

Des FUOs Kern wird nicht gefunden – was nun?

Immer öfter wird die Ursache für ein Fieber unklarere Genese nicht gefunden. Warum das so ist, erklärt PD Dr. Pia Hartmann im Video-Interview mit SpringerMedizin.de. Und sie sagt, was dann zu tun ist.

02.06.2017 | Leitsymptom Fieber | Video-Artikel | Onlineartikel

FUO

Ein Fall von Fieber unklarer Genese

Bei einem 41-jährigen Patienten bestehen seit ca. 5 Monaten Fieber unklarer Genese, Abgeschlagenheit, Nachtschweiß und Gewichtsverlust. Das Fieber von bis >39°C tritt täglich jeweils in den Abendstunden auf. Wie PD Dr. Pia Hartmann in diesem Fall vorgehen würde, erklärt sie im Video-Interview.

Sonderberichte

19.07.2018 | HIV und AIDS | Sonderbericht | Onlineartikel

Hohe Resistenzbarriere und günstiges Wechselwirkungsprofil

Neues INSTI-basiertes Single-Tablet-Regime mit Bictegravir

Die Europäische Kommission hat am 21. Juni 2018 die Zulassung für Bictegravir/Emtricitabin/Tenofoviralafenamid (BIC/FTC/TAF) zur HIV-Therapie erteilt. Das Single-Tablet-Regime (STR) kombiniert den neuen Integrase-Strang-Transfer-Inhibitor (INSTI) Bictegravir mit den beiden nukleos(t)idischen Reverse-Transkriptase-Inhibitoren (NRTI) Emtricitabin und Tenofoviralafenamid. Das Regime zeigt eine hohe Resistenzbarriere und hat ein günstiges Wechselwirkungsprofil.

Gilead Sciences, Inc.

27.07.2018 | HIV und AIDS | Sonderbericht | Onlineartikel

HIV: Hohe Resistenzbarriere mit STR

Im Single-Tablet-Regime (STR) mit Bictegravir sind die Vorteile des neuen Integrase-Inhibitors mit einem Backbone aus den nukleosidischen Reverse-TranskriptaseInhibitoren Emtricitabin und Tenofoviralafenamid kombiniert.

Gilead Sciences, Inc.

Buchkapitel zum Thema

2016 | HIV und AIDS | OriginalPaper | Buchkapitel

HIV- und AIDS-assoziierte Veränderungen am Bewegungsapparat

Das Spektrum HIV- und AIDS-assoziierter Skelettveränderungen ist breit, was in Anbetracht der Komplexität der Grunderkrankung nicht verwundert. Da im Verlauf der Erkrankung nichtmuskuloskelettale Komplikationen dominieren, wird diesen …

2016 | HIV und AIDS | OriginalPaper | Buchkapitel

HIV-Infektion und AIDS

Epidemiologische und klinische Untersuchungen führten 1981 zur Definition des erworbenen Immundefizienzsyndroms (acquired immune deficiency syndrome, AIDS). In den Studien wurde deutlich, dass homosexuelle Männer, i.v.-Drogenkonsumenten und …

2016 | HIV und AIDS | OriginalPaper | Buchkapitel

HIV-Infektion und Aids in der Intensivmedizin

Menschen mit HIV-Infektion haben seit der Verfügbarkeit der antiretroviralen Kombinationstherapie (cART) eine wirksame Option zur dauerhaften Behandlung. Dadurch kann sogar beim Vorliegen des Vollbilds Aids der Immunstatus funktionell normalisiert …

2013 | HIV und AIDS | OriginalPaper | Buchkapitel

HIV und Immundefizienzsyndrom (AIDS)

Im Jahr 1981 veröffentlichten die amerikanischen Centers for Disease Control (CDC) erstmals in ihrem wöchentlichen Bulletin einen Bericht über eine Häufung ungewöhnlicher Pneumonien (Pneumocystis-jiroveci-Pneumonien) bei bisher gesunden …

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Bildnachweise