Skip to main content
main-content

08.06.2019 | HIV | PHARMAFORUM | Sonderheft 2/2019

Falls eine orale HIV-Therapie nicht infrage kommt:
MMW - Fortschritte der Medizin 2/2019

Günstige Ergebnisse für erste lang wirksame Injektion

Zeitschrift:
MMW - Fortschritte der Medizin > Sonderheft 2/2019
Autor:
Red
_ Im Rahmen der Konferenz zu Retroviren und opportunistischen Infektionen 2019 (CROI) wurden umfassende Daten aus der ATLAS-Studien präsentiert. Sie zeigen, dass die lang wirksame, intramuskulär injizierbare Kombination aus den beiden antiretroviralen Wirkstoffen Cabotegravir und Rilpivirin die Virussuppression wirksam aufrecht erhält. In die Studien waren mit HIV-1 infizierte Erwachsene aufgenommen worden. Die Wirksamkeit der alle vier Wochen verabreichten Injektionen wurden in beiden Studien mit klassischen oralen Standardtherapieformen verglichen, bei denen täglich drei Wirkstoffe eingenommen werden. Beide Studien erreichten ihren primären Endpunkt zu Woche 48. Bei der Aufrechterhaltung der Virussuppression war die neuartige Injektionstherapie der Standardtherapie nicht unterlegen. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Sonderheft 2/2019

MMW - Fortschritte der Medizin 2/2019 Zur Ausgabe

FORTBILDUNG . ÜBERSICHT

HIV-Therapie schützt den Partner

AKTUELLE MEDIZIN . KONGRESSBERICHTE

Neues PrEP-Medikament nicht unterlegen

Neu im Fachgebiet Allgemeinmedizin

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Allgemeinmedizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise