Skip to main content
main-content

HNO-Chirurgie

CME: Das HPV-positive Oropharynxkarzinom – eine Entität mit steigender Inzidenz

18F‑FDG-PET-CT eines auf humane Papillomaviren (HPV-)positiven Oropharynxkarzinoms (OPSCC)

Die Inzidenzen des für humanes Papillomavirus positiven Oropharynxkarzinoms steigen weltweit stetig an. Im CME-Kurs werden klinisch relevante Punkte zu Diagnostik und Staging über Therapie bis hin zu Nachsorge und Prävention skizziert.

Von der Rekonstruktion zur Funktion

Modell eines Ohrs

Die hochsensiblen Strukturen und engen Raumverhältnisse des Mittelohres erfordern von den Operateuren höchstes Können – das Komplikationspotenzial ist hier sehr hoch. Dafür ist ein fundiertes, praxisnahes Training an geeigneten Modellen unerlässlich. Tympanoplastikmodelle mit Real-Time-Feedback eröffnen den Übenden neue Möglichkeiten.

Ertaubung nach COVID-19

Ton- und Sprachaudiometrie

Ein 38-Jähriger erkrankt schwer an COVID-19. Als der Patient, der vor der Infektion völlig normal hören konnte, nach wochenlanger Intensivtherapie verzögert erwacht, leidet er unter akuter Taubheit links und Hörminderung rechts. Trotz Steroidtherapie ändern sich die Symptome nicht. Eine COVID-19-Komplikation? 

Infantile Hämangiome: Das Wichtigste auf einen Blick

Handlungsempfehlung Infantile Hämangiome

Wann ist ein infantiles Hämagiom als „kompliziert“ zu bezeichnen? Und welche diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen empfiehlt die AWMF-Leitlinie in diesem Fall? Die aktualisierte Handlungsempfehlung bringt es kurz und knapp auf den Punkt.

Woher kommt die progrediente Schwellung an der Schläfe des Mädchens?

MRT der Nasennebenhöhlen

Eine 12-jährige Patientin wird mit einer seit 2–3 Jahren bestehenden langsam progredienten Schwellung im Bereich der rechten Schläfe und Augenbraue vorgestellt. Beschwerden werden von dem Mädchen verneint. Jahre zuvor war es beim Schließen der Kofferraumklappe zu einem Anpralltrauma mit frontaler Platzwunde rechtsseitig gekommen. Wie würden Sie weiter abklären?

CME-Fortbildungsartikel

18.06.2021 | Oropharynxkarzinom | CME | Ausgabe 7/2021

Das HPV-positive Oropharynxkarzinom – eine Entität mit steigender Inzidenz

Die Inzidenzen des für humanes Papillomavirus (HPV-)positiven Oropharynxkarzinoms (OPSCC) steigen weltweit stetig an und haben in den USA die Raten des Zervixkarzinoms bereits überschritten. Hierfür ursächlich ist im Oropharynx v. a. die Infektion …

10.06.2021 | Oropharynxkarzinom | CME-Topic | Ausgabe 6/2021

CME: Das HPV-positive Oropharynxkarzinom – eine Entität mit steigender Inzidenz

Die Inzidenzen des für humanes Papillomavirus positiven Oropharynxkarzinoms steigen weltweit stetig an. Im CME-Kurs werden klinisch relevante Punkte zu Diagnostik und Staging über Therapie bis hin zu Nachsorge und Prävention skizziert.

25.02.2021 | HNO-Chirurgie | CME | Ausgabe 6/2021

Ösophagotracheobronchiale Fisteln

Ösophagotracheobronchiale (OETB-)Fisteln sind ein insgesamt komplexes Krankheitsbild mit niedriger Inzidenz und einem heterogenen ätiologischen Spektrum. Häufige Ursachen sind lokal fortgeschrittene Malignome des Ösophagus und Larynx, traumatische …

04.11.2020 | Spezielle Rekonstruktionsverfahren in der plastisch-ästhetischen Chirurgie | CME | Ausgabe 12/2020

CME: Möglichkeiten der Defektrekonstruktion im Nasenbereich

Lokale und regionale Lappenplastiken sind hinsichtlich Ästhetik und Funktion am besten zur Rekonstruktion von Defekten im Gesichtsbereich geeignet. Sie erfordern eine sorgfältige präoperative Planung. Der Beitrag gibt eine Übersicht zu häufig angewandten und empfehlenswerten Methoden zur Rekonstruktion von Defekten der Nase.

Nachrichten

weitere anzeigen

Weiterführende Themen

Verwandt

Kasuistiken

09.04.2021 | COVID-19 | Kasuistiken | Ausgabe 8/2021 Zur Zeit gratis

Ertaubung nach COVID-19

Ein 38-Jähriger erkrankt schwer an COVID-19. Als der Patient, der vor der Infektion völlig normal hören konnte, nach wochenlanger Intensivtherapie verzögert erwacht, leidet er unter akuter Taubheit links und Hörminderung rechts. Trotz Steroidtherapie ändern sich die Symptome nicht. Eine COVID-19-Komplikation? 

14.12.2020 | HNO-Tumoren | Bild und Fall | Ausgabe 3/2021

Knochendestruierende Läsion der Keilbeinhöhle – Hätten Sie die seltene Diagnose gestellt?

Bei einer 38-jährigen Patientin bestehen saisonunabhängig seit drei Jahren rezidivierende Niesattacken und eine Nasenatmungsbehinderung. Bei der endonasal-videoendoskopischen Keilbeinhöhleninspektion zeigt sich nach Eröffnung der Keilbeinhöhle reichlich pastöser Detritus, aber keine Neoplasie.

04.09.2020 | Stirnhöhlenmukozele | Bild und Fall | Ausgabe 7/2021

Woher kommt die progrediente Schwellung an der Schläfe des Mädchens?

Eine 12-jährige Patientin wird mit einer seit 2–3 Jahren bestehenden langsam progredienten Schwellung im Bereich der rechten Schläfe und Augenbraue vorgestellt. Beschwerden werden von dem Mädchen verneint. Jahre zuvor war es beim Schließen der Kofferraumklappe zu einem Anpralltrauma mit frontaler Platzwunde rechtsseitig gekommen. Wie würden Sie weiter abklären?

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

22.04.2021 | HNO-Chirurgie | Fortbildung | Ausgabe 2/2021

Ausgewählte klinische Aspekte zu Parazentese und Paukenröhrchen

Versagen bei Patienten mit chronischem Paukenerguss konservative Therapien, können eine Parazentese und das Einsetzen eines Paukenröhrchens erfolgreiche Behandlungsmöglichkeiten sein. Obwohl dies vergleichsweise kleine Eingriffe sind, kann es zu schwerwiegenden Komplikationen kommen. Ein Bericht über praktisch relevante Aspekte, beruhend auf klinischen Beobachtungen.

Autoren:
Prof. Dr. med. Benno Paul Weber, Nora-Maria Burian, Dr. Htike Kyi Win

21.04.2021 | HNO-Chirurgie | Fortbildung | Ausgabe 2/2021

Endoskope erweitern die Sicht bei der Ohrchirurgie

Nachdem das Endoskop in der Nasennebenhöhlenchirurgie schon länger etabliert ist, kommt es auch in der Ohrchirurgie immer häufiger zum Einsatz. Dabei zeigen sich Vor-, aber auch Nachteile der Methode.

Autor:
Prof. Dr. med. Oliver Kaschke

12.01.2021 | HNO-Chirurgie | Übersichten | Ausgabe 3/2021

Integrität der Schluckstraße – gestern, heute, morgen

Eine sehr belastende Komplikation im Kontext der Behandlung bösartiger Tumoren des Kopf-Hals-Bereichs wie auch im Rahmen traumatologischer Prozeduren ist die Entstehung einer Speichelfistel. Der Beitrag rekapituliert die chirurgischen Ansätze, um die Integrität der Schluckstraße wiederherzustellen – gestern wie heute – und wirft einen Blick auf mögliche Entwicklungen.

Autoren:
Prof. Dr. A. O. H. Gerstner, PD Dr. W. Laffers

10.09.2020 | HNO-Chirurgie | Originalien | Ausgabe 7/2021 Open Access

Von der Rekonstruktion zur Funktion

Tympanoplastik-Training mit Real-Time-Feedback

Die hochsensiblen Strukturen und engen Raumverhältnisse des Mittelohres erfordern von den Operateuren höchstes Können – das Komplikationspotenzial ist hier sehr hoch. Dafür ist ein fundiertes, praxisnahes Training an geeigneten Modellen unerlässlich. Tympanoplastikmodelle mit Real-Time-Feedback eröffnen den Übenden neue Möglichkeiten.

Autoren:
PD Dr. T. Beleites, T. Zahnert, M.-L. Polk, A. Kluge, M. Neudert, M. Kemper

04.08.2020 | Respiratorische Störungen in der Intensivmedizin | Originalien | Ausgabe 7/2020 Zur Zeit gratis

Anleitung zur „Hybridtracheostomie“ bei COVID-19-Patienten

Das Thema „Tracheostomie“ bei invasiv beatmeten COVID-19-Patienten wird intensiv diskutiert, vor allem aus Sorge um die Mitarbeiter. Um deren Ansteckungsrisiko zu minimieren, haben Kliniker ein kombiniertes Verfahren aus chirurgischer und dilatativer Vorgehensweise entwickelt. Den Praxistest hat die „Hybridtracheostomie“ bereits mehrfach bestanden. Eine Anleitung. 

Autoren:
L. Nibbe, M. Jungehülsing, S. Röber, G. Ripberger, M. Oppert

08.07.2020 | Traumatologische Notfallmedizin | Originalien Open Access

So leer blieb die Notaufnahme in Zeiten der Pandemie

In einer der größten Notaufnahmen in München kam es in der zweiten Märzhälfte zu einem starken Einbruch an Notfallpatienten. Hauptursächlich scheint der spürbare Beginn der COVID-19-Pandemie in Deutschland zu sein, so die Autoren vom Klinikum rechts der Isar. Ein Fachbereich war dabei besonders stark betroffen.

Autoren:
T. Tschaikowsky, A. Becker von Rose, S. Consalvo, P. Pflüger, P. Barthel, C. D. Spinner, B. Knier, K.-G. Kanz, Dr. M. Dommasch

13.05.2020 | Erkrankungen des Mittelohrs | Leitthema | Ausgabe 10/2020

Objektiver als der Operateur? IR-Spektroskopie zur Untersuchung der Mittelohrschleimhaut

Der Zustand der Mittelohrschleimhaut hat als prognostischer Faktor enormen Einfluss auf das postoperative Ergebnis nach rekonstruktiven Mittelohreingriffen. Jedoch kann der Operateur ihren Zustand nur visuell-klinisch einschätzen. Was kann die Infrarot(IR)-Spektroskopie als diagnostisches Tool leisten?

Autoren:
T. Berg, A. Kluge, G. Steiner, T. Zahnert, M. Neudert

04.03.2020 | Anomalien und Fehlbildungen in der HNO-Heilkunde | Leitthema | Ausgabe 6/2020

Chirurgische Therapie komplexer Fehlbildungen des kindlichen Ohrs

Malformationen des Ohrs stellen eine der häufigsten Fehlbildungen im Kindesalter dar. Die Wahl des altersentsprechenden optimalen Zeitpunkts einer Rekonstruktion ist von immenser Wichtigkeit. Dieser Artikel gibt einen Überblick über die Möglichkeiten der ästhetischen Rekonstruktion der Ohrmuschel und die damit oft verknüpfte funktionelle Wiederherstellung des Gehörs

Autor:
Prof. Dr. med. Thomas Grundmann

09.12.2019 | HNO-Chirurgie | Fortbildung | Ausgabe 6/2019

Techniken der Tonsillotomie im Überblick

Die Tonsillotomie gehört inzwischen in Deutschland zum operativen Standardrepertoire der HNO-Ärzte. Hierfür stehen unterschiedliche Techniken zur Verfügung, von denen im Folgenden eine Auswahl näher betrachtet werden soll.

Autor:
Prof. Dr. Jochen P. Windfuhr
weitere anzeigen

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Neu im Fachgebiet Chirurgie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Chirurgie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise