Skip to main content
main-content

HNO-Chirurgie

CME: Möglichkeiten der Defektrekonstruktion im Nasenbereich

Anatomische Seitansicht der Nase

Lokale und regionale Lappenplastiken sind hinsichtlich Ästhetik und Funktion am besten zur Rekonstruktion von Defekten im Gesichtsbereich geeignet. Sie erfordern eine sorgfältige präoperative Planung. Der Beitrag gibt eine Übersicht zu häufig angewandten und empfehlenswerten Methoden zur Rekonstruktion von Defekten der Nase.

Anleitung zur „Hybridtracheostomie“ bei COVID-19-Patienten

Insertion der Trachealkanüle

Das Thema „Tracheostomie“ bei invasiv beatmeten COVID-19-Patienten wird intensiv diskutiert, vor allem aus Sorge um die Mitarbeiter. Um deren Ansteckungsrisiko zu minimieren, haben Kliniker ein kombiniertes Verfahren aus chirurgischer und dilatativer Vorgehensweise entwickelt. Den Praxistest hat die „Hybridtracheostomie“ bereits mehrfach bestanden. Eine Anleitung. 

Objektiver als der Operateur? IR-Spektroskopie zur Untersuchung der Mittelohrschleimhaut

Entnahme von Mittelohrschleimhaut-Proben vom Promontorium

Der Zustand der Mittelohrschleimhaut hat als prognostischer Faktor enormen Einfluss auf das postoperative Ergebnis nach rekonstruktiven Mittelohreingriffen. Jedoch kann der Operateur ihren Zustand nur visuell-klinisch einschätzen. Was kann die Infrarot(IR)-Spektroskopie als diagnostisches Tool leisten?

Eagle-Syndrom durch Styloid-Fraktur

Offener Mund mit Mandeln und Zunge

Die Rachenmandeln war der junge Mann los, es folgten pochende Halsschmerzen und Schluckstörungen. HNO-Ärzte entfernten schließlich aus dem parapharyngealen Raum eine knöcherne Masse. Offenbar war bei der Tonsillektomie der Griffelfortsatz zerbrochen.

Welche Operationen wegen Corona am häufigsten ausgesetzt wurden

Tropf im OP

Eine Op-Datenauswertung offenbart, welche Eingriffe am häufigsten wegen der Corona-Pandemie verschoben wurden. Nun gehe es darum, den Rückstau abzuarbeiten und Pandemiepläne künftig besser anzupassen, betonen die Chirurgen.

CME-Fortbildungsartikel

04.11.2020 | Spezielle Rekonstruktionsverfahren in der plastisch-ästhetischen Chirurgie | CME | Ausgabe 12/2020

CME: Möglichkeiten der Defektrekonstruktion im Nasenbereich

Lokale und regionale Lappenplastiken sind hinsichtlich Ästhetik und Funktion am besten zur Rekonstruktion von Defekten im Gesichtsbereich geeignet. Sie erfordern eine sorgfältige präoperative Planung. Der Beitrag gibt eine Übersicht zu häufig angewandten und empfehlenswerten Methoden zur Rekonstruktion von Defekten der Nase.

07.09.2020 | Schlafapnoe | CME | Ausgabe 3/2020

Operative Therapie der obstruktiven Schlafapnoe des Erwachsenen

Bei einer obstruktiven Schlafapnoe (OSA) verschließt sich der Pharynx und/oder der Larynx während des Schlafes teilweise oder vollständig. Dies geht mit nicht-erholsamem Schlaf und einer signifikanten kardiovaskulären Belastung einher. Die …

06.05.2020 | Stimmstörungen | CME | Ausgabe 6/2020

Update Stimmlippenaugmentation

Einseitige Stimmlippenparesen sind eine häufig Ursache für Heiserkeit. Bei Glottisschlussinsuffizienz stößt die konservative Stimmtherapie oft an ihre Grenzen, sodass ein phonochirurgischer Eingriff indiziert ist. Die Injektionslaryngoplastik bzw.

15.04.2020 | Spezielle Rekonstruktionsverfahren in der plastisch-ästhetischen Chirurgie | CME | Ausgabe 5/2020

CME: Epithetische Versorgung im Kopf-Hals-Bereich

Für die Versorgung von Gesichtsdefekten sind heute implantatgetragene Epithesen, künstliche Nachbildungen von Gesichtsstrukturen, aus Silikon „state of the art“. Dieser CME-Beitrag gibt einen Überblick über die Versorgungsstrategien in den verschiedenen Gesichtsregionen, stratifiziert nach Alter des Patienten und Ätiologie des Defekts.

Nachrichten

weitere anzeigen

Weiterführende Themen

Verwandt

Kasuistiken

07.06.2019 | Erkrankungen von Larynx und Trachea | Bild und Fall | Ausgabe 8/2019

Progrediente Heiserkeit – operative Therapie ratsam?

Eine 70-jährige Patientin beklagt eine persistierende Dysphonie mit zunehmender Stimmermüdung im Alltag. Der Laryngoskopiebefund zeigt eine supraglottische Zyste. Lesen Sie hier, was es mit der Raumforderung auf sich hatte und wie weiter vorgegangen wurde. 

19.10.2018 | HNO-Chirurgie | Repetitorium Facharztprüfung | Ausgabe 12/2018

Nasenscheidewand auf krummer Tour

Einem 35-jährigen Patienten fällt seit Jahren das Atmen durch die Nase schwer: Im dargestellten Fall wird auf Diagnose und Differenzialdiagnose der behinderten Nasenatmung beim Erwachsenen eingegangen sowie auf die adäquate Therapie.

06.04.2018 | Dysphagie | Clinical Conundrum | Ausgabe 4/2018

Der ungewöhnliche Fall: Beschwerden kamen 17 Jahre nach Op.

Ein Patient klagt über seit 6 Monaten bestehende Schluckbeschwerden, Husten und Nackenschmerzen. Eine Operation an der Halswirbelsäule soll für die Beschwerden verantwortlich sein – und das nach 17 Jahren. Kann das sein? (Fallbericht auf englisch)

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

04.08.2020 | COVID-19 | Originalien | Ausgabe 7/2020 Zur Zeit gratis

Anleitung zur „Hybridtracheostomie“ bei COVID-19-Patienten

Das Thema „Tracheostomie“ bei invasiv beatmeten COVID-19-Patienten wird intensiv diskutiert, vor allem aus Sorge um die Mitarbeiter. Um deren Ansteckungsrisiko zu minimieren, haben Kliniker ein kombiniertes Verfahren aus chirurgischer und dilatativer Vorgehensweise entwickelt. Den Praxistest hat die „Hybridtracheostomie“ bereits mehrfach bestanden. Eine Anleitung. 

Autoren:
L. Nibbe, M. Jungehülsing, S. Röber, G. Ripberger, M. Oppert

08.07.2020 | COVID-19 | Originalien Open Access

So leer blieb die Notaufnahme in Zeiten der Pandemie

In einer der größten Notaufnahmen in München kam es in der zweiten Märzhälfte zu einem starken Einbruch an Notfallpatienten. Hauptursächlich scheint der spürbare Beginn der COVID-19-Pandemie in Deutschland zu sein, so die Autoren vom Klinikum rechts der Isar. Ein Fachbereich war dabei besonders stark betroffen.

Autoren:
T. Tschaikowsky, A. Becker von Rose, S. Consalvo, P. Pflüger, P. Barthel, C. D. Spinner, B. Knier, K.-G. Kanz, Dr. M. Dommasch

13.05.2020 | Erkrankungen des Mittelohrs | Leitthema | Ausgabe 10/2020

Objektiver als der Operateur? IR-Spektroskopie zur Untersuchung der Mittelohrschleimhaut

Der Zustand der Mittelohrschleimhaut hat als prognostischer Faktor enormen Einfluss auf das postoperative Ergebnis nach rekonstruktiven Mittelohreingriffen. Jedoch kann der Operateur ihren Zustand nur visuell-klinisch einschätzen. Was kann die Infrarot(IR)-Spektroskopie als diagnostisches Tool leisten?

Autoren:
T. Berg, A. Kluge, G. Steiner, T. Zahnert, M. Neudert

04.03.2020 | Anomalien und Fehlbildungen in der HNO-Heilkunde | Leitthema | Ausgabe 6/2020

Chirurgische Therapie komplexer Fehlbildungen des kindlichen Ohrs

Malformationen des Ohrs stellen eine der häufigsten Fehlbildungen im Kindesalter dar. Die Wahl des altersentsprechenden optimalen Zeitpunkts einer Rekonstruktion ist von immenser Wichtigkeit. Dieser Artikel gibt einen Überblick über die Möglichkeiten der ästhetischen Rekonstruktion der Ohrmuschel und die damit oft verknüpfte funktionelle Wiederherstellung des Gehörs

Autor:
Prof. Dr. med. Thomas Grundmann

09.12.2019 | HNO-Chirurgie | Fortbildung | Ausgabe 6/2019

Techniken der Tonsillotomie im Überblick

Die Tonsillotomie gehört inzwischen in Deutschland zum operativen Standardrepertoire der HNO-Ärzte. Hierfür stehen unterschiedliche Techniken zur Verfügung, von denen im Folgenden eine Auswahl näher betrachtet werden soll.

Autor:
Prof. Dr. Jochen P. Windfuhr

04.06.2019 | Nasenkorrektur | Originalien | Ausgabe 11/2019

Vorteile der Piezo-Technologie in der Rhinoplastik

In der plastischen und rekonstruktiven Gesichtschirurgie ist eine präzise, atraumatische Handhabung von Knorpel, Knochen und umliegendem Weichgewebe von besonderer Bedeutung. In anderen Bereichen – wie z. B am Ohr – wird die Piezo-Technologie bereits angewandt. Doch wie steht es um die Rhinoplastik? 

Autoren:
MHBA Dr. med. M. San Nicoló, A. Berghaus

02.04.2019 | HNO-Chirurgie | Fortbildung | Ausgabe 2/2019

Tumorbedingte Defekte richtig schließen

Die rekonstruktive Chirurgie ist ein fester Bestandteil in der Behandlung bösartiger Tumore des Kopf-Hals-Bereiches. Der mikrovaskuläre Gewebetransfer hat hier zu einer enormen Bereicherung geführt, kann jedoch nicht immer gestielte Lappen ersetzen. Ein Überblick zu verschiedenen Lappenplastiken.

Autor:
Prof. Dr. med. Dr. h.c. Friedrich Bootz

19.03.2019 | Epistaxis | Im Fokus | Ausgabe 5/2019

Grundlagen der interventionellen Behandlung bei Epistaxis

Die Diagnose Nasenbluten ist häufig, führt aber nur selten zur stationären Aufnahme. Bei Patienten, die einer stationären Behandlung zugeführt werden, liegt meist eine rezidivierende posteriore Epistaxis vor. Dieser Artikel gibt eine Übersicht zu den Grundlagen der interventionellen Behandlung. 

Autoren:
Dr. med. S. Reißberg, Prof. Dr. med. M. Hartmann
weitere anzeigen

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Neu im Fachgebiet Chirurgie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Chirurgie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise