Skip to main content
main-content

HNO-Chirurgie

Anlegung abstehender Ohren mit der Fadenmethode

Die Fadenmethode nach Dr. Merck ist ein minimal-invasives Operationsverfahren zur Anlegung abstehender Ohren. Das Ohr wird hierbei an keiner Stelle mehr durch Schnitte geöffnet und untertunnelt und der Knorpel wird nicht mehr geritzt. Eine ausführliche Schritt-für-Schritt- Anleitung finden Sie im folgenden Text.

Wie sicher ist ambulantes Operieren?

Können sich Patientinnen und Patienten, die für einen ambulanten Eingriff ausgewählt wurden, in Sicherheit wiegen? Die Auswertung einer großen US-Datenbank zeigt: Die Eingriffe wurden offenbar mit Bedacht gewählt, das Risiko für postoperative Komplikationen war in der Studie vergleichsweise gering.

Management von stumpfen und scharfen Kehlkopfverletzungen

Bei einem laryngotrachealen Trauma kann es schnell um Leben oder Tod gehen. Daher ist eine frühzeitige Erkennung der Verletzungsschwere und eine frühe operative Versorgung entscheidend für die Reduktion der Lebensgefahr und für das funktionelle Spätergebnis.

CME: Perioperatives Gerinnungsmanagement in der HNO

Durch die zunehmende Anzahl an Menschen mit medikamentös induzierten Gerinnungsstörung, muss bei Operationen das Gerinnungs- und Blutungsrisiko im Auge behalten werden. Wie sind die physiologischen Abläufe der Gerinnungskaskade und welche Medikamente sollten eingesetzt werden? Der folgende Kurs verschafft einen Überblick.

Totalabriss der Trachea vom Kehlkopf

Der Schal einer 21-Jährigen gerät in das rotierende Getriebe einer Kraftfahrzeug-Hebebühne. Die Folge: Schweres Strangulationstrauma, Atemnot, Notfallintubation. In der Klinik zeigt sich das Ausmaß der Verletzung mit vollständigem Abriss der Trachea vom Kehlkopf und Fehllage des Beatmungstubus. Nach initialer Nottracheotomie entscheidet man sich zu einem zweizeitigen operativen Vorgehen.

CME-Fortbildungsartikel

Eagle-Syndrom

14.10.2022 | HNO-Chirurgie | CME

CME: Das Eagle-Syndrom

Bei chronischen Beschwerden im Kiefergelenk- und/oder oberen Halsbereich sowie häufig auch Schluckstörungen und einem Globusgefühl könnte ein Eagle-Syndrom vorliegen. Mögliche Ursache ist ein verlängerter und/oder in seiner Angulation ungünstig veränderter Processus styloideus ggf. mit einer Verknöcherung des Lig. stylohyoideum.

Ein älterer Mann liegt im Krankenhaus im Bett und redet mit einer Ärztin

17.08.2022 | HNO-Chirurgie | CME

CME: Perioperatives Gerinnungsmanagement in der HNO

Durch die zunehmende Anzahl an Menschen mit medikamentös induzierten Gerinnungsstörung, muss bei Operationen das Gerinnungs- und Blutungsrisiko im Auge behalten werden. Wie sind die physiologischen Abläufe der Gerinnungskaskade und welche Medikamente sollten eingesetzt werden? Der folgende Kurs verschafft einen Überblick.

Tumorzeichnung des histologisch gesicherten Tumorrezidivs des Hypopharynx links

17.03.2022 | Plattenepithelkarzinom in der HNO-Heilkunde | CME

CME: Onkologische Nachsorge von Kopf-Hals-Tumoren

Trotz leitliniengerechter Versorgung erleiden stadien- und entitätsabhängig etwa 25–30 % der Patientinnen und Patienten mit Kopf-Hals-Karzinomen ein Rezidiv. Tumorrezidive frühzeitig zu erkennen, konsekutiv zu therapieren sowie therapieassoziierte Folgeerkrankungen zu detektieren ist das Primärziel bei der onkologischen Nachsorge. Im folgenden Beitrag lernen Sie, auf was Sie dabei achten müssen.

16.07.2021 | HNO-Chirurgie | CME

Roboterassistierte Chirurgie in der Hals‑Nasen-Ohren-Heilkunde

In chirurgischen Fachdisziplinen, wie der Viszeralchirurgie und Urologie, ist eine robotische Unterstützung vieler Eingriffe bereits standardmäßig etabliert. Dagegen werden in der europäischen Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde roboterunterstützte …

Kasuistiken

Computertomographie (sagittal), Lage des Beatmungstubus

Open Access 01.04.2022 | Verletzungen im Bereich von Larynx und Trachea | Kasuistiken

Totalabriss der Trachea vom Kehlkopf

Der Schal einer 21-Jährigen gerät in das rotierende Getriebe einer Kraftfahrzeug-Hebebühne. Die Folge: Schweres Strangulationstrauma, Atemnot, Notfallintubation. In der Klinik zeigt sich das Ausmaß der Verletzung mit vollständigem Abriss der Trachea vom Kehlkopf und Fehllage des Beatmungstubus. Nach initialer Nottracheotomie entscheidet man sich zu einem zweizeitigen operativen Vorgehen.

cMRT des Schädels axial mit Kontrastmittel

Open Access 01.09.2021 | Vestibularisschwannom | Kasuistiken

Geschädigter N. vestibulocochlearis nach Gamma-Knife-Therapie?

Ein 57-jähriger Patient leidet an einem zunehmenden Tinnitus, Schwankschwindel und zunehmender Hörminderung mit schmerzhaften Verkrampfungen der Gesichtsmuskulatur. Vor einem Jahr unterzog sich der Patient einer Gamma-Knife-Therapie für die Behandlung eines Vestibularisschwannoms. Eine seltene Komplikation?

Ton- und Sprachaudiometrie

09.04.2021 | Cochlea Implantat | Kasuistiken Zur Zeit gratis

Ertaubung nach COVID-19

Ein 38-Jähriger erkrankt schwer an COVID-19. Als der Patient, der vor der Infektion völlig normal hören konnte, nach wochenlanger Intensivtherapie verzögert erwacht, leidet er unter akuter Taubheit links und Hörminderung rechts. Trotz Steroidtherapie ändern sich die Symptome nicht. Eine COVID-19-Komplikation? 

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

Dislozierte Schildknorpelfraktur

20.10.2022 | Verletzungen im Bereich von Larynx und Trachea | Leitthema

Management von stumpfen und scharfen Kehlkopfverletzungen

Bei einem laryngotrachealen Trauma kann es schnell um Leben oder Tod gehen. Daher ist eine frühzeitige Erkennung der Verletzungsschwere und eine frühe operative Versorgung entscheidend für die Reduktion der Lebensgefahr und für das funktionelle Spätergebnis.

verfasst von:
Univ.-Prof. Dr. Christoph Arens, Prof. Dr. Andreas H. Müller
Fadenverlauf im im Bereich der Ohrmuschel

07.09.2022 | HNO-Chirurgie | Leitthema

Anlegung abstehender Ohren mit der Fadenmethode

Ein geschlossenes, minimal-invasives Verfahren zur Anlegung abstehender Ohren

Die Fadenmethode nach Dr. Merck ist ein minimal-invasives Operationsverfahren zur Anlegung abstehender Ohren. Das Ohr wird hierbei an keiner Stelle mehr durch Schnitte geöffnet und untertunnelt und der Knorpel wird nicht mehr geritzt. Eine ausführliche Schritt-für-Schritt- Anleitung finden Sie im folgenden Text.

verfasst von:
PD Dr. W. H. Merck
Ein Mädchen hält die Hand an ihr Hörgerät

28.03.2022 | Allergologie in der HNO-Heilkunde | Leitthema

Allergische Reaktionen auf Bioimplantate – Ein Überblick

Auch bei Biomimplantaten im HNO-Bereich sollte immer an die Möglichkeit einer allergischen Reaktion gedacht werden. Heutzutage wird zwar der Eigenschaft chemisch und biologisch inert zu sein eine größere Bedeutung beigemessen, dennoch können auch Komponente moderner Implantate eine Allergie auslösen.

verfasst von:
Prof. Dr. med. L. Klimek
Handlungsalgorithmus: Erhalt, Rekonstruktion und Rehabilitation des N. facialis

14.03.2022 | HNO-Chirurgie | Leitthema

Handlungsalgorithmus: Erhalt, Rekonstruktion und Rehabilitation des N. facialis

Der Umgang mit dem Gesichtsnerv ist bei der Operation eines Parotiskarzinoms wichtig für die Langzeitlebensqualität des Patienten. In etwa zwei Drittel der Fälle ist der N. facialis nicht vom Tumor befallen. Wie in diesen Fällen der Nerv identifiziert und erhalten werden kann lesen Sie im folgenden Bericht mit Handlungsalgorithmus.

verfasst von:
Jovanna Thielker, Mussab Kouka, Univ.-Prof. Dr. med. Orlando Guntinas-Lichius
Arzt hält ein Paragraphen-Symbol

21.10.2021 | HNO-Chirurgie | Fortbildung

Behandlungsfehlervorwurf nach Lymphknotenexstirpation

Die Lymphknotenexstirpation zu diagnostischen Zwecken ist eine Routine-Operation, die zum Standard unseres Faches gehört, und oftmals auch ein Anfängereingriff. Aber selbst bei indizierter, erfolgreicher und komplikationsloser chirurgischer Durchführung kann der Patient Anlass zur Klage sehen, wie dieser Fall zeigt. 

verfasst von:
Prof. Dr. med. Olaf Michel
transmeatale Cholesteatomentfernung

Open Access 14.06.2021 | HNO-Chirurgie | Originalien

Schnitt-Naht-Zeiten bei der endoskopischen Ohrchirurgie

Als Argument gegen die Einführung der endoskopischen Ohrchirurgie (ESS) an Kliniken wird oft die Sorge vor verlängerten Schnitt-Naht-Zeiten angebracht. Ist diese Sorge unbegründet? In der vorliegenden Arbeit wurde die Schnitt-Naht-Zeit der EES mit denen der mikroskopischen Ohrchirurgie im deutschen Klinik-Setting verglichen.

verfasst von:
Prof. Dr. med. S. Preyer

22.04.2021 | HNO-Chirurgie | Fortbildung

Ausgewählte klinische Aspekte zu Parazentese und Paukenröhrchen

Versagen bei Patienten mit chronischem Paukenerguss konservative Therapien, können eine Parazentese und das Einsetzen eines Paukenröhrchens erfolgreiche Behandlungsmöglichkeiten sein. Obwohl dies vergleichsweise kleine Eingriffe sind, kann es zu schwerwiegenden Komplikationen kommen. Ein Bericht über praktisch relevante Aspekte, beruhend auf klinischen Beobachtungen.

verfasst von:
Prof. Dr. med. Benno Paul Weber, Nora-Maria Burian, Dr. Htike Kyi Win
Endoskopische Kontrollen bei der Operation zur Cochlea-Implantation

21.04.2021 | HNO-Chirurgie | Fortbildung

Endoskope erweitern die Sicht bei der Ohrchirurgie

Nachdem das Endoskop in der Nasennebenhöhlenchirurgie schon länger etabliert ist, kommt es auch in der Ohrchirurgie immer häufiger zum Einsatz. Dabei zeigen sich Vor-, aber auch Nachteile der Methode.

verfasst von:
Prof. Dr. med. Oliver Kaschke

12.01.2021 | HNO-Chirurgie | Übersichten

Integrität der Schluckstraße – gestern, heute, morgen

Eine sehr belastende Komplikation im Kontext der Behandlung bösartiger Tumoren des Kopf-Hals-Bereichs wie auch im Rahmen traumatologischer Prozeduren ist die Entstehung einer Speichelfistel. Der Beitrag rekapituliert die chirurgischen Ansätze, um die Integrität der Schluckstraße wiederherzustellen – gestern wie heute – und wirft einen Blick auf mögliche Entwicklungen.

verfasst von:
Prof. Dr. A. O. H. Gerstner, PD Dr. W. Laffers

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Chirurgie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.