Skip to main content
main-content

HNO-Chirurgie

CME: Epithetische Versorgung im Kopf-Hals-Bereich

Individuell angepasster Septumepithese

Für die Versorgung von Gesichtsdefekten sind heute implantatgetragene Epithesen, künstliche Nachbildungen von Gesichtsstrukturen, aus Silikon „state of the art“. Dieser CME-Beitrag gibt einen Überblick über die Versorgungsstrategien in den verschiedenen Gesichtsregionen, stratifiziert nach Alter des Patienten und Ätiologie des Defekts.

CME: Tonsillektomie und Tonsillotomie

Peritonsillarabszess

Bei Kindern hat die Zahl von Adenotonsillektomien innerhalb eines Jahrzehnts um etwa zwei Drittel abgenommen. Dies steht offensichtlich im Zusammenhang mit der signifikant häufigeren Ausführung der Tonsillotomie. Wann ist welcher Eingriff indiziert, wie wird operativ vorgegangen und welche Risiken drohen?

COVID-19: Das empfehlen Experten für Untersuchungen und OPs an Kopf und Hals

Arzt untersucht Hals eines Mannes

HNO-Ärzte und -Operateure sind während der COVID-19-Pandemie besonders gefährdet. Forscher beleuchten die häufigsten Verfahren auf ihr mögliches Risiko für Mediziner und geben Tipps für den optimalen Schutz.

CME: Angiolytische Laserverfahren am Kehlkopf

Transorale Lasermikrochirurgie

Durch transorale Lasermikrochirurgie in der Larynxkarzinomtherapie werden temporäre Tracheotomien reduziert, die Organerhaltraten erhöht und funktionelle Resultate verbessert. Der CME-Beitrag erläutert den Stellenwert der Laser-Anwendungen vor dem Hintergrund der aktuellen Larynxkarzinomleitlinie.

Mandeloperation

Techniken der Tonsillotomie im Überblick

Tonsillenspatels

Die Tonsillotomie gehört inzwischen in Deutschland zum operativen Standardrepertoire der HNO-Ärzte. Hierfür stehen unterschiedliche Techniken zur Verfügung, von denen im Folgenden eine Auswahl näher betrachtet werden soll.

CME-Fortbildungsartikel

06.05.2020 | Stimmstörungen | CME | Ausgabe 6/2020

Update Stimmlippenaugmentation

Einseitige Stimmlippenparesen sind eine häufig Ursache für Heiserkeit. Bei Glottisschlussinsuffizienz stößt die konservative Stimmtherapie oft an ihre Grenzen, sodass ein phonochirurgischer Eingriff indiziert ist. Die Injektionslaryngoplastik bzw.

15.04.2020 | Spezielle Rekonstruktionsverfahren | CME | Ausgabe 5/2020

CME: Epithetische Versorgung im Kopf-Hals-Bereich

Für die Versorgung von Gesichtsdefekten sind heute implantatgetragene Epithesen, künstliche Nachbildungen von Gesichtsstrukturen, aus Silikon „state of the art“. Dieser CME-Beitrag gibt einen Überblick über die Versorgungsstrategien in den verschiedenen Gesichtsregionen, stratifiziert nach Alter des Patienten und Ätiologie des Defekts.

21.02.2020 | Kinder-HNO-Chirurgie | CME | Ausgabe 3/2020

CME: Tonsillektomie und Tonsillotomie

Bei Kindern hat die Zahl von Adenotonsillektomien innerhalb eines Jahrzehnts um etwa zwei Drittel abgenommen. Dies steht offensichtlich im Zusammenhang mit der signifikant häufigeren Ausführung der Tonsillotomie. Wann ist welcher Eingriff indiziert, wie wird operativ vorgegangen und welche Risiken drohen?

01.01.2020 | Erkrankungen von Larynx und Trachea | CME | Ausgabe 1/2020 Open Access

CME: Angiolytische Laserverfahren am Kehlkopf

Durch transorale Lasermikrochirurgie in der Larynxkarzinomtherapie werden temporäre Tracheotomien reduziert, die Organerhaltraten erhöht und funktionelle Resultate verbessert. Der CME-Beitrag erläutert den Stellenwert der Laser-Anwendungen vor dem Hintergrund der aktuellen Larynxkarzinomleitlinie.

Weiterführende Themen

Verwandt

Nachrichten

weitere anzeigen

Kasuistiken

07.06.2019 | Erkrankungen von Larynx und Trachea | Bild und Fall | Ausgabe 8/2019

Progrediente Heiserkeit – operative Therapie ratsam?

Eine 70-jährige Patientin beklagt eine persistierende Dysphonie mit zunehmender Stimmermüdung im Alltag. Der Laryngoskopiebefund zeigt eine supraglottische Zyste. Lesen Sie hier, was es mit der Raumforderung auf sich hatte und wie weiter vorgegangen wurde. 

19.10.2018 | HNO-Chirurgie | Repetitorium Facharztprüfung | Ausgabe 12/2018

Nasenscheidewand auf krummer Tour

Einem 35-jährigen Patienten fällt seit Jahren das Atmen durch die Nase schwer: Im dargestellten Fall wird auf Diagnose und Differenzialdiagnose der behinderten Nasenatmung beim Erwachsenen eingegangen sowie auf die adäquate Therapie.

06.04.2018 | Dysphagie | Clinical Conundrum | Ausgabe 4/2018

Der ungewöhnliche Fall: Beschwerden kamen 17 Jahre nach Op.

Ein Patient klagt über seit 6 Monaten bestehende Schluckbeschwerden, Husten und Nackenschmerzen. Eine Operation an der Halswirbelsäule soll für die Beschwerden verantwortlich sein – und das nach 17 Jahren. Kann das sein? (Fallbericht auf englisch)

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

09.12.2019 | HNO-Chirurgie | Fortbildung | Ausgabe 6/2019

Techniken der Tonsillotomie im Überblick

Die Tonsillotomie gehört inzwischen in Deutschland zum operativen Standardrepertoire der HNO-Ärzte. Hierfür stehen unterschiedliche Techniken zur Verfügung, von denen im Folgenden eine Auswahl näher betrachtet werden soll.

Autor:
Prof. Dr. Jochen P. Windfuhr

04.06.2019 | Nasenkorrektur | Originalien | Ausgabe 11/2019

Vorteile der Piezo-Technologie in der Rhinoplastik

In der plastischen und rekonstruktiven Gesichtschirurgie ist eine präzise, atraumatische Handhabung von Knorpel, Knochen und umliegendem Weichgewebe von besonderer Bedeutung. In anderen Bereichen – wie z. B am Ohr – wird die Piezo-Technologie bereits angewandt. Doch wie steht es um die Rhinoplastik? 

Autoren:
MHBA Dr. med. M. San Nicoló, A. Berghaus

02.04.2019 | HNO-Chirurgie | Fortbildung | Ausgabe 2/2019

Tumorbedingte Defekte richtig schließen

Die rekonstruktive Chirurgie ist ein fester Bestandteil in der Behandlung bösartiger Tumore des Kopf-Hals-Bereiches. Der mikrovaskuläre Gewebetransfer hat hier zu einer enormen Bereicherung geführt, kann jedoch nicht immer gestielte Lappen ersetzen. Ein Überblick zu verschiedenen Lappenplastiken.

Autor:
Prof. Dr. med. Dr. h.c. Friedrich Bootz

19.03.2019 | Epistaxis | Im Fokus | Ausgabe 5/2019

Grundlagen der interventionellen Behandlung bei Epistaxis

Die Diagnose Nasenbluten ist häufig, führt aber nur selten zur stationären Aufnahme. Bei Patienten, die einer stationären Behandlung zugeführt werden, liegt meist eine rezidivierende posteriore Epistaxis vor. Dieser Artikel gibt eine Übersicht zu den Grundlagen der interventionellen Behandlung. 

Autoren:
Dr. med. S. Reißberg, Prof. Dr. med. M. Hartmann

01.12.2018 | HNO-Chirurgie | Fortbildung | Ausgabe 6/2018

Die vielen Gesichter der zentrolateralen Mittelgesichtsfraktur

Die Mittelgesichtsverletzung stellt das häufigste und vor allem das variantenreichste Trauma in der HNO-Heilkunde dar. Der folgende Beitrag beschreibt Klinik, Diagnostik und operative Versorgung der zentrolateralen Mittelgesichtsfraktur.

Autoren:
Dr. med. Alvar Mollik, Jan Lindemann

07.11.2018 | HNO-Chirurgie | OP-Techniken | Ausgabe 2/2019

Operationstechnik: Schritt für Schritt die Nasenatmung verbessern

Erweiterte Verfahren in der Chirurgie der lateralen Nasenwand

Ziel der Chirurgie bei Nasenatmungsbehinderung ist, den physiologischen Spaltraum in der Nase harmonisch zu erweitern. Dieser Leitfaden stellt ein seit wenigen Jahren schrittweise entwickeltes operatives Vorgehen hierfür vor, bei dem die anteriomediale partielle Maxillektomie im Mittelpunkt steht.

Autoren:
Prof. Dr. R. K. Weber, E. I. Giotakis, T. Kühnel, W. G. Hosemann

06.08.2018 | HNO-Chirurgie | Leitlinien | Ausgabe 9/2018

Kurzversion der Leitlinie „Implantierbare Hörgeräte“

S2k-Leitlinie der Arbeitsgemeinschaft Deutschsprachiger Audiologen, Neurootologen und Otologen (ADANO), der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie (DGHNO) unter Mitarbeit der Deutschen Gesellschaft für Audiologie (DGA), der Deutschen Gesellschaft für Phoniatrie und Pädaudiologie (DGPP) und von Patientenvertretern

Diese kompakte Version bringt die aktuelle S2k-Leitlinie „Implantierbare Hörgeräte“ auf den Punkt. Thematisiert werden präoperative Diagnostik und Indikationsstellung, die Kontraindikationen sowie operative und postoperative Phase.

Autoren:
Prof. Dr. med. D. Beutner, Prof. Dr. med. W. Delb, PD Dr. med. H. Frenzel, Prof. Dr.-Ing. Dr. rer. med. U. Hoppe, Prof. Dr. med. K. B. Hüttenbrink, Prof. Dr. med. R. Mlynski, Prof. Dr. med. A. Limberger, Prof. Dr. med. R. Schönweiler, Prof. Dr. med. B. Schwab, PD Dr.med. I. Todt, Prof. Dr.rer. nat. M. Walger, Dipl.-Ing. T. Wesarg, Prof. Dr. med. T. Zahnert, Dr. med. R. Zeh, ADANO, DGHNO, DGA, Deutsche Cochlea Implantat Gesellschaft DCIG, DGPP

03.08.2018 | Dysphagie | Fortbildung | Ausgabe 4/2018

Modernes Dysphagiemanagement in der neurologischen Frührehabilitation

In der neurologischen Frührehabilitation müssen Patienten häufig mit einem Tracheostoma versorgt werden. Zum optimalen Ablauf gehört die korrekte Durchführung einer chirurgischen Tracheostomie, die Auswahl der richtigen Trachealkanüle sowie die leitliniengerechte Dysphagietherapie zur Entwöhnung.

Autoren:
Margarethe Badersbach, Dr. med. Christoph Uibel

10.07.2018 | HNO-Chirurgie | Leitthema | Ausgabe 10/2018

Orbitafrakturen wie erkennen und behandeln?

Ein Trauma des Gesichtsschädels geht häufig mit einer begleitenden Fraktur der Orbita einher. Im Folgenden wird ein Überblick über die Traumatologie der Orbita einschließlich des diagnostischen Vorgehens, der Symptome und der Therapie gegeben. 

Autoren:
Dr. Cordula M. C. Deichmüller, H.-J. Welkoborsky
weitere anzeigen

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Neu im Fachgebiet Chirurgie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Chirurgie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise