Skip to main content
Erschienen in: Journal für Ästhetische Chirurgie 4/2022

07.09.2022 | HNO-Chirurgie | Leitthema

Die Fadenmethode nach Dr. Merck

Ein geschlossenes, minimal-invasives Verfahren zur Anlegung abstehender Ohren

verfasst von: PD Dr. W. H. Merck

Erschienen in: Journal für Ästhetische Chirurgie | Ausgabe 4/2022

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Die Fadenmethode nach Dr. Merck ist das erste Operationsverfahren zur Anlegung abstehender Ohren, das wirklich minimal-invasiv und geschlossen ist, weil das Ohr an keiner Stelle mehr durch Schnitte geöffnet und untertunnelt und der Knorpel nicht mehr geritzt wird. Die geringfügigen Traumatisierungen bestehen nur noch in winzigen retroaurikulären Stichinzisionen und Nadelstichen durch Haut und Knorpel auf beiden Seiten des Ohrs. Das einzige formgebende und stabilisierende Element sind die unsichtbar im Ohr versenkten Fäden. Aufgrund der speziellen Nahttechnik können alle abstehenden Ohren sowie sämtliche abstehende Ohrläppchen angelegt werden, was mit den bisherigen, reduziert-invasiven Techniken nicht möglich war. Ein großes Cavum conchae wird nur noch durch Medialisierung der Anthelix verkleinert. Eine Rotation des Cavum conchae oder Knorpelexzisionen aus ihm sind nicht mehr erforderlich. Die Rezidivquote ist geringer als bei den bisherigen offenen und reduziert-invasiven Methoden und die Anzahl der Komplikationsmöglichkeiten ist gegenüber den etablierten Methoden erheblich reduziert. Schwere, irreversible Komplikationen oder Kantenbildungen, Einziehungen und Narben entlang der Anthelix treten nicht mehr auf. Es entstehen schöne runde, natürlich aussehende Anthelixfalten. Wegen der geringen postoperativen Beeinträchtigung ist die Bereitschaft, sich abstehende Ohren anlegen zu lassen, erheblich gestiegen. Der Beitrag zeigt die Vorteile der Fadenmethode nach Dr. Merck und dass sie eine Alternative gegenüber den gängigen Methoden ist.
Fußnoten
1
Persönliche Mitteilung 2005.
 
2
Ebenfalls persönliche Mitteilung 2005.
 
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Pitanguy I, Muller P, Piccolo N et al (1987) The treatment of prominent ears. A 25-year survey of the island technique. Aesthetic Plast Surg 11:87–93 CrossRef Pitanguy I, Muller P, Piccolo N et al (1987) The treatment of prominent ears. A 25-year survey of the island technique. Aesthetic Plast Surg 11:87–93 CrossRef
2.
Zurück zum Zitat Mustarde JC (1960) Effective formation of antihelix fold without incising the cartilage. In: Wallace AB (Hrsg) Transactions of the international society of plastic surgeons: Second Congress London 1959. Williams & Wilkins, Baltimore Mustarde JC (1960) Effective formation of antihelix fold without incising the cartilage. In: Wallace AB (Hrsg) Transactions of the international society of plastic surgeons: Second Congress London 1959. Williams & Wilkins, Baltimore
3.
Zurück zum Zitat Mustarde JC (1963) The correction of prominent ears using simple mattress sutures. Br J Plast Surg 16:170–176 CrossRef Mustarde JC (1963) The correction of prominent ears using simple mattress sutures. Br J Plast Surg 16:170–176 CrossRef
4.
Zurück zum Zitat Converse JM, Nigro A, Wilson FA et al (1966) A technique for surgical correction of lop ears. Plast Reconstr Surg 15:411–418 CrossRef Converse JM, Nigro A, Wilson FA et al (1966) A technique for surgical correction of lop ears. Plast Reconstr Surg 15:411–418 CrossRef
5.
Zurück zum Zitat Converse JM, Wood-Smith D (1963) Technical details in the surgical correction of the lop-ear deformity. Plast Reconstr Surg 31:118–128 CrossRef Converse JM, Wood-Smith D (1963) Technical details in the surgical correction of the lop-ear deformity. Plast Reconstr Surg 31:118–128 CrossRef
6.
Zurück zum Zitat Stenstroem SJ (1963) A „Natural“ technique for correction of congenitally prominent ears. Plast Reconstr Surg 32:509–518 CrossRef Stenstroem SJ (1963) A „Natural“ technique for correction of congenitally prominent ears. Plast Reconstr Surg 32:509–518 CrossRef
7.
Zurück zum Zitat Weerda H (2004) Nahttechnik. In: Weerda H (Hrsg) Chirurgie der Ohrmuschel. Thieme, Stuttgart, S 129 Weerda H (2004) Nahttechnik. In: Weerda H (Hrsg) Chirurgie der Ohrmuschel. Thieme, Stuttgart, S 129
8.
Zurück zum Zitat Kaye BL (1967) A simplified method for correcting the prominent ear. Plast Reconstr Surg 40:44–48 CrossRef Kaye BL (1967) A simplified method for correcting the prominent ear. Plast Reconstr Surg 40:44–48 CrossRef
9.
Zurück zum Zitat Mouly R (1971) Correction sans cicatrice des oreilles décollées. Ann Chri Plast 16:55–59 Mouly R (1971) Correction sans cicatrice des oreilles décollées. Ann Chri Plast 16:55–59
10.
Zurück zum Zitat Peled IJ (1995) Knifeless otoplasty: how simple can it be? Aesthetic Plast Surg 19:253–255 CrossRef Peled IJ (1995) Knifeless otoplasty: how simple can it be? Aesthetic Plast Surg 19:253–255 CrossRef
11.
Zurück zum Zitat Fritsch MH (2004) Incisionless otoplasty. Facial Plast Surg 20:267–270 CrossRef Fritsch MH (2004) Incisionless otoplasty. Facial Plast Surg 20:267–270 CrossRef
12.
13.
Zurück zum Zitat Tramier H (1997) Personal approach to treatment of prominent ears. Plast Reconstr Surg 99:562–565 CrossRef Tramier H (1997) Personal approach to treatment of prominent ears. Plast Reconstr Surg 99:562–565 CrossRef
14.
Zurück zum Zitat Benedict M, Pirwitz K (2005) Minimal-invasive Otoplastik. HNO 53:230–237 CrossRef Benedict M, Pirwitz K (2005) Minimal-invasive Otoplastik. HNO 53:230–237 CrossRef
15.
Zurück zum Zitat Benz (1985) Die Ohrmuschelplastik. Schleswig-Holsteinisches Ärzteblatt 1:19–21 Benz (1985) Die Ohrmuschelplastik. Schleswig-Holsteinisches Ärzteblatt 1:19–21
16.
Zurück zum Zitat Calder JC, Naasan A (1994) Morbidity of otoplasty: a review of 562 consecutive cases. Br J Plast Surg 47:170–174 CrossRef Calder JC, Naasan A (1994) Morbidity of otoplasty: a review of 562 consecutive cases. Br J Plast Surg 47:170–174 CrossRef
17.
Zurück zum Zitat Martin G (1976) Operationsresultate nach Ohrmuschelanlegeplastiken. HNO 24:134–137 PubMed Martin G (1976) Operationsresultate nach Ohrmuschelanlegeplastiken. HNO 24:134–137 PubMed
18.
Zurück zum Zitat Rasinger GA, Arnolder M, Wicke W (1983) Spätergebnisse der Korrektur abstehender Ohrmuscheln. Laryngol Rhinol Otol 62:328–330 CrossRef Rasinger GA, Arnolder M, Wicke W (1983) Spätergebnisse der Korrektur abstehender Ohrmuscheln. Laryngol Rhinol Otol 62:328–330 CrossRef
19.
Zurück zum Zitat Weerda H, Siegert R (1994) Komplikationen der Ohrmuschelanlegeplastik und ihre Behandlung. Laryngol Rhinol Otol 73:394–399 CrossRef Weerda H, Siegert R (1994) Komplikationen der Ohrmuschelanlegeplastik und ihre Behandlung. Laryngol Rhinol Otol 73:394–399 CrossRef
20.
Zurück zum Zitat Minderjahn A, Huttl WR, Hildmann H (1980) Mustardé s otoplasty – evaluation of correlation between clinical and statistical findings. J Maxillofac Surg 8:241–250 CrossRef Minderjahn A, Huttl WR, Hildmann H (1980) Mustardé s otoplasty – evaluation of correlation between clinical and statistical findings. J Maxillofac Surg 8:241–250 CrossRef
21.
Zurück zum Zitat Vasseur M (2000) Sozialmedizinische Stellungnahme. Operationstechnik zum Anlegen abstehender Ohren nach Angaben von Herrn PD Dr. Merck im Sinne einer minimal invasiven Operation. Sozialmedizin 4/2000:1–16 Vasseur M (2000) Sozialmedizinische Stellungnahme. Operationstechnik zum Anlegen abstehender Ohren nach Angaben von Herrn PD Dr. Merck im Sinne einer minimal invasiven Operation. Sozialmedizin 4/2000:1–16
22.
Zurück zum Zitat Staindl O (1986) Über Misserfolge und Komplikationen nach Ohrmuschelplastiken. Laryngol Rhinol Otol 65:646–657 CrossRef Staindl O (1986) Über Misserfolge und Komplikationen nach Ohrmuschelplastiken. Laryngol Rhinol Otol 65:646–657 CrossRef
Metadaten
Titel
Die Fadenmethode nach Dr. Merck
Ein geschlossenes, minimal-invasives Verfahren zur Anlegung abstehender Ohren
verfasst von
PD Dr. W. H. Merck
Publikationsdatum
07.09.2022
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Journal für Ästhetische Chirurgie / Ausgabe 4/2022
Print ISSN: 1867-4305
Elektronische ISSN: 1867-4313
DOI
https://doi.org/10.1007/s12631-022-00309-w

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2022

Journal für Ästhetische Chirurgie 4/2022 Zur Ausgabe

Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update HNO und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.