Skip to main content
main-content

Erkrankungen von Mundhöhle und Pharynx

Ausgewählte Artikel aus dem Themengebiet

14.06.2018 | Akute Tonsillitis | Nachrichten

Assoziation gefunden

Langfristige Gesundheitsschäden durch Mandelentfernung?

Die Langzeitrisiken einer Adenoid- und/oder Tonsillektomie in der Kindheit werden möglicherweise unterschätzt. Daten aus Dänemark zufolge könnten sie den Nutzen sogar überwiegen.

Autor:
Dr. Beate Schumacher

29.05.2018 | Akute Tonsillitis | Repetitorium Facharztprüfung | Ausgabe 6/2018

Schluckbeschwerden & geschwollener Hals bei 8-Jährigen: Ihre Diagnose bitte!

Folge 36

Eine Mutter kommt mit ihrem Sohn zum HNO-Arzt. Er klage seit 2 Tagen zunehmend über Halsschmerzen, insbesondere über Schluckbeschwerden. Die kastaniengroße Schwellung am oberen seitlichen Hals schmerze beim Abtasten. Alles typische Symptome einer Angina tonsillaris – oder?

Autor:
Prof. Dr. med. Dr. h.c. T. Eichhorn

18.05.2018 | Pädiatrische HNO | Nachrichten

Weniger Schmerzen

Nach Mandel-Op.: Faden schlägt Kauter

Kinder haben nach einer Mandelentfernung weniger Schmerzen, wenn die Wunde zur Blutstillung genäht und nicht gekautert wird. Auch können sie einen Tag früher Nahrung zu sich nehmen.

Autor:
Thomas Müller

07.04.2018 | Pharyngitis | Fortbildung | Ausgabe 2/2018

Das PFAPA-Syndrom: Tonsillektomie als Therapieoption!

Das PFAPA-Syndrom ist eine seltene Erkrankung, die schon im frühen Kindesalter auftritt. Neben der medikamentösen Therapie vor allem mit Steroiden beschreiben einige Publikationen ein komplettes Sistieren der Fieberschübe und der Symptomatik nach Tonsillektomie.

Autor:
Dr. med. Richard de la Chaux

06.04.2018 | Pädiatrische HNO | Nachrichten

Weniger Schmerzen und Blutungen

Steroide post Op. lindern Beschwerden nach Tonsillektomie

Kinder, die nach einer Tonsillektomie kurzzeitig Kortikoide erhalten, haben laut Ergebnissen einer US-Studie weniger Schmerzen und bluten seltener nach.

Autor:
Robert Bublak

22.03.2018 | Akute Tonsillitis | Nachrichten

Studie aus England

Immer weniger Tonsillektomien: Steigt damit das Risiko schwerer Infektionen?

Steigende Raten potenziell lebensbedrohlicher Streptokokkeninfektionen werden derzeit in England registriert. Ist dies die Folge der Einsparung von Tonsillektomien?

Autor:
Dr. Elke Oberhofer

21.03.2018 | Pharyngitis und Tonsillitis im Kindesalter | Nachrichten

Risikoüberprüfung

Ambulante Tonsillektomie bei unter Dreijährigen?

Ist ein Kind unter drei Jahren einem erhöhten Risiko ausgesetzt, wenn es nach einer Tonsillektomie aus dem Aufwachraum direkt nach Hause entlassen wird? Eine US-Studie hat nach Antworten gesucht.  

Autor:
Dr. Christine Starostzik

01.02.2018 | Polypen | Fortbildung | Ausgabe 1/2018

Die Polyposis nasi als immunologische Erkrankung

Die chronische Rhinosinusitis mit Polypen gilt als multifaktorielle Erkrankung. Eine eindeutige Erklärung wie es zu den Gewebsveränderungen kommt, fehlt noch immer. Was über immunologische Abläufe, Phänotypen und endotypgesteuerte Therapie bekannt ist, bringt diese Übersicht auf den Punkt.

Autoren:
Professor Dr. med. Ludger Klimek, M. Koennecke, S. Plontke, P. Plinkert, M. Praetorius, S. Dazert, B. Wollenberg

18.12.2017 | Sepsis | Kasuistiken | Ausgabe 5/2018 Zur Zeit gratis

Welche schwere Komplikation hat der Patient mit Dysphagie und Angina?

Die fast vergessene schwere Komplikation einer häufigen Krankheit

Wir berichten über den Fall eines 25-Jährigen mit massiven Schluckbeschwerden bei progredienter Angina tonsillaris. Drei Wochen zuvor war er wegen eines Ateminfektes ambulant mit Antibiotika behandelt worden. Er klagte über starkes Schwitzen, Schüttelfrost und Inappetenz.

Autoren:
Dr. A. Murray, T. Rath, L. Wördehoff, S. Schuler-Lüttmann, M. W. Baumgärtel

11.12.2017 | Erkrankungen von Mundhöhle und Pharynx | FORTBILDUNG . SCHWERPUNKT | Ausgabe 21-22/2017

Oboenspieler mit Blähhals

Kaum hat ein Bläsernonett bei einer Matinee zu spielen begonnen, können die meisten Zuhörer ihre Augen nicht mehr vom Hals eines Oboisten lassen. Wenn er zu blasen anfängt, blähen sich beide Halsseiten gewaltig auf – fast wie bei einem Frosch.

Autor:
Prof. Dr. med. Hermann S. Füeßl

10.11.2017 | Grippe und Erkältung in der Hausarztpraxis | Nachrichten

Phytotherapie

Bei Pharyngitis erst genaue Anamnese, dann Therapie!

Bei Husten, Schnupfen, Heiserkeit können Phytotherapeutika Linderung verschaffen und die Symptomdauer verkürzen. Welche Medikamente wann infrage kommen, erklärt Professor Karin Kraft, Lehrstuhlinhaberin für Naturheilkunde an der Universität Rostock, im Interview.

Autor:
Dr. med. Constance Jakob

25.10.2017 | Antimikrobielle und antivirale Chemotherapie | FORTBILDUNG . ÜBERSICHT | Ausgabe 18/2017

Hausärzte müssen das Thema Antibiotika-Resistenzen angehen

Die fortschreitende Resistenzentwicklung gegenüber Antibiotika gehört zu den großen bevölkerungsweiten Gesundheitsgefahren. Längst hat die Politik das Risiko zum Thema gemacht – gefordert sind aber letztlich die Ärzte in der täglichen Praxis.

Autoren:
M.Sc. Dr. med. Florian Salm, Dr. med. Tobias Kramer, Prof. Dr. Petra Gastmeier

18.10.2017 | Pharyngitis und Tonsillitis im Kindesalter | Nachrichten

1000-Seiten-Review

Tonsillektomie beim Kind: Was bringt sie wirklich?

Nutzen und Risiken der Tonsillektomie bei Kindern mit wiederkehrenden Tonsillopharyngitiden bzw. obstruktiver Schlafapnoe hat eine US-Gesundheitsbehörde in einem Review zusammengefasst. Die wichtigsten Botschaften.

Autor:
Dr. Beate Schumacher

21.09.2017 | Erkrankungen von Mundhöhle und Pharynx | Nachrichten

Pilotstudie

Alkaliwasser "löscht" brennenden Rachenreflux

Wirkt die Kombination aus basischem Wasser und pflanzlicher Kost beim sogenannten Rachenreflux genauso gut wie ein PPI? Die Autoren einer Pilotstudie aus New York sehen in der sanften Therapie großes Potenzial.

Autor:
Dr. Elke Oberhofer

26.08.2017 | Atemwegsinfekte in der Hausarztpraxis | fortbildung | Ausgabe 5/2017

Rationale Antibiotikatherapie bei Atemwegsinfekten

Nutzen oder Schaden? Der Antibiotikaeinsatz bei Atemwegsinfekten von Pneumonie bis Tonsillopharyngitis muss genau abgewogen werden um weitere Resistenzen zu vermeiden. Wie sich eine rationale Antibiotikatherapie in der ambulanten Versorgung gestalten lässt, bringt diese Übersicht auf den Punkt.

Autoren:
M.Sc. Dr. med. Florian Salm, Tobias Kramer, Petra Gastmeier

17.07.2017 | Nebenwirkungen der Krebstherapie | Fortbildung | Ausgabe 7-8/2017

Aktueller Überblick zur Prophylaxe und Therapie der oralen Mukositis

Das Risiko für eine orale Mukositis im Rahmen einer Chemotherapie ist hoch und abhängig von den verwendeten Substanzen sowie der Therapieintensität. Die S3-Leitlinie „Supportive Therapien bei onkologischen PatientInnen“ hilft dabei, die betroffenen Patienten evidenzbasiert und standardisiert zu betreuen.

Autoren:
Dr. rer. medic. Patrick Jahn, Dr. med. Dorothea Riesenbeck

15.06.2017 | Peritonsillarabszess | Nachrichten

Peritonsillarabszess

Schneller auf den Beinen mit Steroid als Begleittherapie?

Patienten mit Peritonsillarabszess, die begleitend zur Drainagebehandlung Kortikosteroide erhalten, erholen sich womöglich rascher von der Erkrankung. Die Datenbasis, auf der diese Erkenntnis ruht, ist allerdings relativ dünn.

Autor:
Robert Bublak

03.06.2017 | Erkrankungen von Mundhöhle und Pharynx | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 3/2017

CME: Gezielte Muskeldehnung gegen den Kloß im Hals

Bei Patienten mit Globusgefühl, bei denen alle „gängigen“ Differenzialdiagnosen ausgeschlossen sind, lohnt es sich, neue Therapieansätze in Betracht zu ziehen. Zum Beispiel das manuelle "Entspannen" und Dehnen der Muskulatur. Wie diese Therapie abläuft und wann sie indiziert ist, lesen Sie in diesem Fortbildungsbeitrag.

Autoren:
Dr. med. Susanne Fleischer, Markus Hess, Jacob Lieberman

03.06.2017 | Cannabinoide | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 6/2017

CME: Psychische und somatische Störungen durch Cannabiskonsum

Cannabis ist weltweit die am häufigsten konsumierte „illegale“ Substanz. Die meisten Folgen seines Konsums sind für die Psyche beschrieben. Es gibt aber auch spezifische somatische Folgen.

Autoren:
Prof. Dr. med. Ulrich W. Preuss, Dr. rer. nat. Eva Hoch

19.05.2017 | Pädiatrische HNO | Nachrichten

Nach Tonsillektomie

Kein erhöhtes Blutungsrisiko durch Ibuprofen

Die postoperative Schmerzkontrolle mit Ibuprofen nach einer Tonsillektomie steigert bei pädiatrischen Patienten nicht das Risiko für Blutungen. Wenn es allerdings blutet, fallen die Hämorrhagien oft heftiger aus, wie eine US-Studie ergeben hat.

Autor:
Robert Bublak

Video-Beitrag

  • 26.04.2018 | DGIM 2018 | Video-Artikel | Onlineartikel

    "Alter ist keine Krankheit"

    Besonderheiten von Schwindel im Alter

    Nicht selten wird Schwindel bei älteren Patienten als Alterserscheinung abgetan. Warum das falsch ist und welche Unterschiede es bei der Diagnosestellung und Behandlung von älteren Schwindelpatienten gibt, dazu spricht Prof. Dr. Michael Strupp im Video-Interview.

Aktuelle Kurse aus dieser Zeitschrift

Bildnachweise