Skip to main content
main-content

Update HNO vom 08.09.2017

Update HNO vom 08.09.2017

26.06.2017 | Allgemeinmedizin | Blickdiagnose | Onlineartikel

Blickdiagnose

Erst Schluckbeschwerden, dann schwoll der Hals

Der 26-jährige Patient stellt sich mit Halsschmerzen und Schluckbeschwerden vor. Bisher habe Ibuprofen die Beschwerden gelindert, doch nun ist der Hals auf der rechten Seite angeschwollen. Das allgemeine Befinden ist recht gut, Fieber besteht keines. Was ist die Ursache der Schwellung?

08.09.2017 | Tubenfunktionsstörungen | Nachrichten

Systematische Übersicht

Was bringt die Ballondilatation der Ohrtrompete?

Das Aufdehnen des knorpeligen Anteils der Eustachischen Röhre per Katheterballon scheint die Symptome von Tubenfunktionsstörungen deutlich zu bessern. Der Beweis durch kontrollierte Studien steht aber noch aus.

Autor:
Dr. Beate Schumacher

01.02.2017 | Erkrankungen von Ösophagus und Bronchien | Originalien | Ausgabe 8/2017

Funktionsendoskopie + Impedanz-pH-Metrie = bessere Refluxdiagnose?

Die Impedanz-pH-Metrie gilt aktuell als „Goldstandard“ der Diagnostik der ösophagealen Refluxkrankheit. Doch stellt sie sich zunehmend als unzureichend dar, eine pathologische Refluxaktivität anhand extraösophagealer Symptome zu diagnostizieren. Kann da die Funktionsendoskopie Abhilfe schaffen?

Autoren:
Dr. F. Michel, T. Stroh, R. Fritsche, P. Ahrens
Neue Seite auf SpringerMedizin.de live!

Medizin zum Anschauen

Medizinische Inhalte können, müssen aber nicht immer nur aus langen Texten bestehen – und das bieten wir Ihnen auf unserer neuen Übersichtsseite "Medizin zum Anschauen". Quizzen Sie sich durch unsere Blickdiagnosen, lernen Sie anhand von Bilderstrecken oder hören Sie in unseren Video-Interviews, was Experten zu medizinischen Hot Topics zu sagen haben.

31.07.2017 | Fütterstörungen im frühen Kindesalter | Leitthema Open Access

Fütter‑, Ess- und Schluckstörungen bei Säuglingen und Kindern

Ein Überblick

Nahrungsverweigerung, chronische Lungenprobleme, rezidivierendes Erbrechen – hinter allem kann eine Ess-/Fütter- oder Schluckstörung beim Kind stecken. Diese Übersicht bietet Orientierung für eine umfassende Diagnostik und langfristige Therapieplanung im interdisziplinären Team.

Autoren:
Dr. C. Schwemmle, C. Arens

07.09.2017 | Rhinoconjunctivitis allergica | Nachrichten

Allergischer Schnupfen ist mit Cholesteatomen assoziiert

Patienten mit allergischer Rhinitis entwickeln häufiger ein Cholesteatom. Ergebnisse einer taiwanischen Studie zu der Assoziation belegen zwar keine kausale Beziehung. Biologisch ist eine solche aber nicht unplausibel.

Autor:
Robert Bublak

01.08.2017 | Schlafapnoe | Fortbildung | Ausgabe 4/2017

Todmüde ans Steuer?

Wer an Schlafapnoe leidet, hat nicht nur ein erhöhtes Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, sondern auch ein höheres Unfallrisiko. Ursache dafür sind schwere Tagesschläfrigkeit und der berühmte Sekundenschlaf. Wie steht es also um die Fahreignung bei schlafbezogenen Atmungsstörungen?

Autoren:
Dr. med. Frank Waldfahrer, Maximilian Traxdorf

15.08.2017 | Vestibularisschwannom | CME-Kurs | Kurs

Diagnostik und Behandlung des Vestibularisschwannoms – Stahl, Strahl oder beobachten?

Zeitschrift:
HNO Nachrichten | Ausgabe 4/2017
Autor:
Prof. Dr. Oliver Kaschke
Für:
Ärzte
Zertifiziert bis:
02.08.2018
CME-Punkte:
2
Anzahl Versuche:
2

Das Vestibularisschwannom, lange Zeit irrtümlich als Akustikusneurinom bezeichnet, ist ein gutartiger Tumor mit einer jährlichen Inzidenz von 1/100.000. Welche Therapie angebracht ist – Mikrochirurgie, Bestrahlung oder abwartendes Beobachten –, hängt von diversen individuellen Faktoren ab, die Sie in der CME-Fortbildung nachlesen können.

08.08.2017 | Schwindel | CME-Kurs | Kurs

Vertigo und Dizziness – Multimodale Therapieansätze bei chronischen Schwindelerkrankungen

Zeitschrift:
NeuroTransmitter | Ausgabe 7-8/2017
Autor:
Prof. Dr. med. Mark Obermann
Für:
Ärzte
Zertifiziert bis:
03.08.2018
CME-Punkte:
2
Anzahl Versuche:
2

Schwindelerkrankungen gehören zu den häufigsten Erkrankungen in der Medizin, sie werden jedoch häufig nicht oder nicht richtig diagnostiziert. Erfahren sie daher in der CME-Fortbildung über die richtigen Diagnosekriterien, verschiedene Schwindelformen, Differenzialdiagnosen und (multimodale) Therapieoptionen.

Bildnachweise