Skip to main content
main-content

Hodentumoren

Kleine Hodenläsionen – wann ist eine Op. nötig?

Werden im Ultraschall kleine Hodenläsionen sichtbar und sind keine Tumormarker auffällig, reicht zunächst eine hodenerhaltende Operation. Diese kann sich auch bei sehr kleinen Läsionen lohnen, wenn mehrere davon auftreten oder eine Hypervaskularisation vorliegt.

Vorschnelle Orchiektomie bei Hodentumor – ein Imitator ist am Werk

Bei einem 45-jährigen Mann mit rezidivierender Makrohämaturie zeigt sich in der Routineuntersuchung ein Hodentumor. Die humane plazentare alkalische Phosphatase ist außerdem leicht erhöht. Präoperativ fällt dann ein Exanthem auf, doch die richtige Diagnose wird erst nach der Entfernung des Hodens gestellt.

Routinekontrolle "entlarvt" überraschende Diagnose bei Nebenhodentumor

Ein 31-jähriger Patient stellt sich zur weiteren operativen Abklärung eines rechtsseitigen Nebenhodentumors vor. In den nachfolgenden Untersuchungen finden sich ausgedehnte, teils solide, teils zystische abdominelle Tumoren. Eine perkutane Biopsie einer Milzläsion führt schließlich zur Klärung der Ursache.

Nachsorge von Hodentumoren – historische Entwicklung und aktuelle Aspekte

Da Rezidive von Hodentumoren potentiell heilbar sind, ist eine fundierte Nachsorge besonders relevant. Eine gute Nachsorgepraxis entlarvt zudem auch Therapiekomplikationen oder Sekundärerkrankungen. Wie hat sich die Nachsorge weiterentwickelt? Welches Vorgehen empfiehlt die aktuelle Leitlinie und welche Aspekte sollten modifiziert werden?

Transabdominelle Sonographie – die Möglichkeiten ausschöpfen

Die Sonographie bietet eine schnelle und nebenwirkungsfreie Point-of-care-Diagnostik der Nieren, Harnblase und des Retroperitoneums. Diese Übersicht zeigt Ihnen die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten in Klinik und Praxis anhand aktueller Daten auf, um Entscheidungsfindungen zu erleichtern und Überdiagnostik zu vermeiden.

CME-Fortbildungsartikel

Auf einem Computer werden genetische Daten angezeigt

13.02.2022 | Molekular- und Tumorbiologie | CME

CME: Von der Tumorprobe zur molekularen Diagnostik

Im CME-Beitrag werden Grundlagen der Gewebeaufarbeitung, Molekulardiagnostik und der Stellenwert des Tumorboards in der Uroonkologie aufgearbeitet. Am Beispiel des Prostatakarzinoms wird zudem verdeutlicht, was ein präzisionsonkologisches Vorgehen konkret für die Praxis bedeutet.

Berufsbedingte Krebserkrankungen in der Urologie

08.07.2021 | Gesundheitsschäden und Berufskrankheiten | CME

CME: Berufsbedingte Krebserkrankungen in der Urologie

Bisher werden bei Weitem nicht alle Tumoren im Fachgebiet Urologie, die berufsbedingt entstanden sein können, erkannt und gemeldet. Wie Sie die Situation verbessern können, welche Berufsgruppen ein besonders hohes Erkrankungsrisiko mit sich bringen und welche Stoffgruppen relevant sind, lesen Sie im CME-Beitrag.

PET-basiertes Management residueller Seminommanifestationen nach Kombinationschemotherapie.

19.04.2021 | Diagnostik in der Onkologie | CME

CME: Aktuelle Therapiekonzepte bei Keimzelltumoren des Mannes

Keimzelltumoren des Hodens sind die häufigste bösartige solide Tumorerkrankung bei Männern bis zu 40 Jahren. Eine leitlinienkonforme, stadienadaptierte Therapiedurchführung ist Grundvoraussetzung, um die exzellenten Heilungsaussichten zu wahren und Spätfolgen bei Keimzelltumorüberlebenden zu minimieren.

Nichtseminomatöser Hodentumor

16.11.2020 | Chemotherapie | Zertifizierte Fortbildung

CME: Therapie von Hodentumoren

Auch wenn Hodentumoren gemessen an allen Krebserkrankungen eine eher seltenere Entität repräsentieren, sind sie der häufigste Tumor bei Männern im jüngeren Lebensalter. Der CME-Beitrag gibt einen Überblick über den aktuellen Stand in der Diagnostik, Klassifikation und Behandlung von Hodentumoren in Abhängigkeit von Stadium und Pathologie (Semiome vs. Nichtsemiome).

weitere anzeigen

Nachrichten

weitere anzeigen

Weiterführende Themen

Übergeordnet

Verwandt

Kasuistiken

Gewebe aus der Milzpunktion mit zystischen Veränderungen mit im Randbereich ausgeprägter PAS-Reaktion.

15.02.2022 | Internistische Diagnostik | Kasuistiken

Routinekontrolle "entlarvt" überraschende Diagnose bei Nebenhodentumor

Ein 31-jähriger Patient stellt sich zur weiteren operativen Abklärung eines rechtsseitigen Nebenhodentumors vor. In den nachfolgenden Untersuchungen finden sich ausgedehnte, teils solide, teils zystische abdominelle Tumoren. Eine perkutane Biopsie einer Milzläsion führt schließlich zur Klärung der Ursache.

Generalisiertes, erythematöses makulopapulöses Exanthem

Open Access 14.02.2022 | Hodentumoren | Kasuistiken

Vorschnelle Orchiektomie bei Hodentumor – ein Imitator ist am Werk

Bei einem 45-jährigen Mann mit rezidivierender Makrohämaturie zeigt sich in der Routineuntersuchung ein Hodentumor. Die humane plazentare alkalische Phosphatase ist außerdem leicht erhöht. Präoperativ fällt dann ein Exanthem auf, doch die richtige Diagnose wird erst nach der Entfernung des Hodens gestellt.

Asbestfasern

14.10.2021 | Hodenkarzinom | Kasuistiken

Das Mesotheliom der Tunica vaginalis des Hodens

Mesotheliome sind sehr aggressive, nahezu ausschließlich durch Asbest ausgelöste Tumoren und noch immer aktuell. Ein untypischer aber möglicher Lokalisationsort ist die Tunica vaginalis des Hodens. Praxisrelevantes zu diesem histopathologischen Befund mit weitreichenden Konsequenzen lesen Sie in dieser Übersicht.

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

Open Access 26.09.2022 | Hodentumoren | Schwerpunkt: Hodentumoren

Hodentumoren aus klinischer Sicht

Was Urolog:Innen und Onkolog:Innen von Patholog:Innen über Hodentumoren wissen müssen

Keimzelltumoren (KZT) des Mannes sind biologisch besonders und zeigen eine hohe Sensitivität gegenüber Chemo- und/oder Radiotherapie (mit Ausnahme reifer Teratome) und exzellente Heilungsaussichten selbst in metastasierten Stadien. Neben der …

verfasst von:
PhD Dr. med. Christoph Oing, PD Dr. med. Christian Daniel Fankhauser

21.09.2022 | Hodentumoren | Schwerpunkt: Hodentumoren

Neue WHO-Klassifikation der Hodentumoren 2022

In der 5. Edition der WHO-Klassifikation für Tumoren der ableitenden Harnwege und des männlichen Genitaltraktes gab es einige Neuerungen der bestehenden Klassifikationen. Sie werden in diesem Artikel zusammengefasst und betreffen u. a. die …

verfasst von:
Alexander Fichtner, Philipp Ströbel, Felix Bremmer

07.09.2022 | Hodentumoren | Schwerpunkt: Hodentumoren

Diagnostische Probleme bei Hodentumoren in der Konsiliarpathologie

Ein praktischer Leitfaden

Die große Vielfalt der histologischen Muster von Keimzelltumoren, insbesondere beim Dottersacktumor, aber auch das Phänomen der somatischen Malignität können die tägliche Diagnostik komplizieren. Verschiedene morphologische Aspekte und …

verfasst von:
PD Dr. med. Felix Bremmer, Alexander Fichtner, Annika Richter, Stefan Schweyer

01.08.2022 | Hodentumoren | Schwerpunkt: Hodentumoren

Aktuelle Betrachtung der Hodentumoren aus entwicklungsbiologischer Sicht

Wichtige Biomarker und molekularpathologische Untersuchungen
verfasst von:
Alexa Stephan, Mara Kotthoff, Felix Bremmer, Prof. Dr. Daniel Nettersheim
Eine Gruppe Jugendlicher mit Smartphones

10.05.2022 | Prävention und Screening in der Hausarztpraxis | Schwerpunkt

Brust, Hoden und Haut – Jugendliche für Krebsprävention sensibilisieren

Besonders Jugendliche sollten frühzeitig für die Selbstuntersuchung von Brust, Hoden und Haut sensibilisiert werden, da die Krebsfrüherkennung den Krankheitsverlauf positiv beeinflussen kann. Lesen Sie in diesem Beitrag, wie die Thüringische Krebsgesellschaft e. V. mit ihrem auf Jugendliche ausgerichteten Präventionskonzept hierüber aufklärt.

verfasst von:
Kim N. Wendt, Kristina Köber-Kalusa, Astrid Heßmer
Nichtseminom Hodentumor

05.04.2022 | Hodentumoren | Leitthema

Nachsorge von Hodentumoren – historische Entwicklung und aktuelle Aspekte

Da Rezidive von Hodentumoren potentiell heilbar sind, ist eine fundierte Nachsorge besonders relevant. Eine gute Nachsorgepraxis entlarvt zudem auch Therapiekomplikationen oder Sekundärerkrankungen. Wie hat sich die Nachsorge weiterentwickelt? Welches Vorgehen empfiehlt die aktuelle Leitlinie und welche Aspekte sollten modifiziert werden?

verfasst von:
Prof. Klaus-Peter Dieckmann, Christian Guido Ruf, Raphael Gübitz, Christian Wülfing, Friedemann Zengerling
Bestimmung des Resistive Index mittels Dopplersonographie.

07.03.2022 | Ultraschall | Leitthema

Transabdominelle Sonographie – die Möglichkeiten ausschöpfen

Stellenwert für den Urologen in Klinik und Praxis

Die Sonographie bietet eine schnelle und nebenwirkungsfreie Point-of-care-Diagnostik der Nieren, Harnblase und des Retroperitoneums. Diese Übersicht zeigt Ihnen die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten in Klinik und Praxis anhand aktueller Daten auf, um Entscheidungsfindungen zu erleichtern und Überdiagnostik zu vermeiden.

verfasst von:
Thomas Büttner, Manuel Ritter

07.03.2022 | Diagnostik in der Onkologie | Fortbildung

Hodentumor: Wie lassen sich maligne und benigne Befunde unterscheiden?

Im Hinblick auf Residualtumoren metastasierter Hodentumoren stellt sich immer wieder die Frage, ob die Bildgebung maligne Befunde oder lediglich Nekrosen und Narben zeigt. Um eine Übertherapie zu vermeiden, gilt es, die präoperative Diagnostik zu optimieren.

verfasst von:
PD Dr. med. Tim Nestler, Prof. Dr. med. Dr. h. c. Axel Heidenreich

17.02.2022 | Nierenkarzinom | Update Onkologie

Neue Daten zur Behandlung uroonkologischer Patienten

Update Uroonkologie 2022

Die Behandlung uroonkologischer Erkrankungen wird zunehmend individueller und damit auch komplexer. Neue Daten zur Systemtherapie urothelialer Karzinome, des Prostata- und des Nierenzellkarzinoms, aber auch zu operativen und …

verfasst von:
C. Grunewald, Y. Che, J. Lakes, M. Rehlinghaus, P. Albers, Univ.-Prof. Dr. med. G. Niegisch

02.12.2021 | Erektile Dysfunktion | Leitthema

Urologische Apps: Viel Potenzial, wenig Substanz

Eine aktuelle Übersicht über Quantität und Qualität urologischer Apps im deutschen App-Store

Das Spektrum an medizinischen Apps ist breit und divers. Die bisherigen Bewertungen sind uneinheitlich und auf die jeweiligen Anwendungsbereiche beschränkt. Im Beitrag werden 43 fachspezifische Apps systematisch kategorisiert und bewertet. 

verfasst von:
Dr. med. Angelika Mattigk, Dr. med. Laura Bellut, Prof. Dr. med. Dr. PH Urs-Vito Albrecht, Dr. hum. biol. Ute von Jan, Dr. med. Julian P. Struck
weitere anzeigen

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Neu im Fachgebiet Urologie

Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Urologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.