Skip to main content
main-content

29.10.2018 | Hodentumoren | Übersichten | Ausgabe 4/2019

Der Urologe 4/2019

Positronenemissionstomographie bei Keimzelltumoren des Mannes

Einsatzmöglichkeiten und Grenzen

Zeitschrift:
Der Urologe > Ausgabe 4/2019
Autoren:
Dr. med. P. Schriefer, Dr. med. M. Hartmann, Prof. Dr. med. K. Oechsle, Dr. med. C. P. Meyer, Prof. Dr. med. S. Klutmann, Prof. Dr. med. M. Fisch, Prof. Dr. med. C. Bokemeyer, Dr. med. C. Oing

Zusammenfassung

Hintergrund

Problemfelder konventioneller Bildgebung bei Keimzelltumoren sind die sichere Differenzierung der klinischen Stadien I und IIA, die Lokalisation okkulter Markerrezidive und die Beurteilung der Vitalität postchemotherapeutischer Residualtumoren.

Ziel der Arbeit

Diese Übersichtsarbeit gibt einen Überblick über die diagnostische Aussagekraft und Limitationen der FDG-PET-CT bei seminomatösen und nichtseminomatösen Keimzelltumoren.

Material und Methoden

Diese Übersichtsarbeit basiert auf einer Literaturrecherche von Pubmed/MEDLINE aus den Jahren 1990–2018 sowie Kongressbeiträgen der ASCO- und EAU-Jahrestagungen 2014–2017.

Ergebnisse

In der primären Ausbreitungsdiagnostik testikulärer Keimzelltumoren im klinischen Stadium I hat die PET-CT keinen Vorteil gegenüber der klassischen CT. Bei der Beurteilung der Vitalität postchemotherapeutischer Seminomresiduen >3 cm hilft eine PET-Negativität bei der Entscheidung für oder gegen zusätzliche Lokalmaßnahmen oder eine erneute Chemotherapie. Auch PET-positive Residualtumoren führen nicht zwangsläufig zum Rezidiv. Beim Nichtseminom ist die Aussagekraft der PET-Diagnostik aufgrund möglicher reifer Teratomanteile limitiert, da diese regelhaft PET-negativ sind.

Schlussfolgerungen

Die FDG-PET wird in aktuellen Leitlinien zur Vitalitätsbeurteilung seminomatöser Residualtumoren >3 cm empfohlen. Individuelle Ausnahmesituationen, in denen eine PET-Diagnostik beim Nichtseminom sinnvoll sein kann, sind: (i) weiterführende Ausbreitungsdiagnostik im klinischen Stadium IS, (ii) Vitalitätsbeurteilung von Residualtumoren ohne Teratomanteile im Primärtumor bei Unmöglichkeit der vollständigen Residualtumorresektion, (iii) Tumorsuche bei CT-graphisch okkultem Markerrezidiv, (iv) frühe Beurteilung des Ansprechens während einer Chemotherapie.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag als Mediziner

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Jetzt e.Med zum Sonderpreis bestellen!

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2019

Der Urologe 4/2019 Zur Ausgabe

Berufspolitik BvDU

Berufspolitik BvDU

Aktuelles aus der Pressestelle der Deutschen Gesellschaft für Urologie e. V. (DGU)

Aktuelles aus der Kommission Öffentlichkeitsarbeit und der Pressestelle

  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Der Urologe 12x pro Jahr für insgesamt 507 € im Inland (Abonnementpreis 472 € plus Versandkosten 35 €) bzw. 547 € im Ausland (Abonnementpreis 472 € plus Versandkosten 75 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 42,25 € im Inland bzw. 45,58€ im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inklusive dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.
     

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com
     

  2. Sie können e.Med Gynäkologie & Urologie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

Passend zum Thema

Fachsymposium Onkologie – jetzt zum Live-Stream anmelden!

Neue Endpunkte, neue Datenqualitäten – was sind die aktuellen Herausforderungen in der Onkologie? Gemeinsam mit Ihnen wollen wir in unserem 6. Fachsymposium Onkologie am 28. Oktober 2020, 13:00-16:30 Uhr, diese Frage aus unterschiedlichsten Perspektiven beleuchten. Dazu Sie sind herzlichst eingeladen – melden Sie sich hier zum Live-Stream an! 

In Kooperation mit:
Pfizer Pharma GmbH, MSD SHARP & DOHME GmbH
Bildnachweise