Skip to main content
main-content

21.10.2020 | Hörsturz | Fortbildung | Ausgabe 5/2020

Viel Wirkstoff, wenig systemische Nebenwirkungen
HNO Nachrichten 5/2020

Intratympanale Applikation von Medikamenten

Zeitschrift:
HNO Nachrichten > Ausgabe 5/2020
Autoren:
Prof. Dr. med. Robert Gürkov, Dr. med. Martin Holzer
Wichtige Hinweise
Zusatzmaterial online: Zu diesem Beitrag sind unter https://​doi.​org/​10.​1007/​s00060-020-7096-z für autorisierte Leser zusätzliche Dateien abrufbar.
Um das Innenohr mit Medikamenten zu erreichen, stehen drei Wege zur Auswahl: oral, intravenös und intratympanal. Mithilfe der intratympanalen Gabe ist in vielen Fällen eine höhere Wirkstoffkonzentration im Innenohr zu erreichen, systemische Nebenwirkungen werden vermieden. Dadurch gewinnt diese Route immer mehr an Bedeutung und Beliebtheit. In der klinischen Praxis durchgesetzt hat sich die Applikationsform bei Hörsturz und der hydropischen Ohrerkrankung. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Zusatzmaterial
Nur für berechtigte Nutzer zugänglich
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2020

HNO Nachrichten 5/2020 Zur Ausgabe

Panorama

Panorama

Neu im Fachgebiet HNO

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update HNO und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise