Skip to main content
main-content

04.03.2019 | FORTBILDUNG . KRITISCH GELESEN | Ausgabe 4/2019

MMW - Fortschritte der Medizin 4/2019

Hormonbehandlung rettet Haare, Nägel und Selbstbild

Zeitschrift:
MMW - Fortschritte der Medizin > Ausgabe 4/2019
Autor:
Prof. Dr. med. H. Holzgreve
Eine 41-jährige Frau litt seit mehreren Monaten unter verdickten, brüchigen Fingernägeln mit horizontalen Rillen (Abb. A) und bereits seit zwei Jahren an einem erheblichen progressiven Haarverlust (Abb. B). Bei der Untersuchung in einer endokrinologischen Abteilung fielen Verdickungen an der Haut und eine diffus vergrößerte Schilddrüse auf. In der Laboruntersuchung lagen die Werte für Thyreotropin bei 30,5 μIU/ml (Referenzbereich: 0,5–5), für freies T4 bei 0,4 ng/dl (0,9–1,7), für Thyreoglobulin-Antikörper bei 793 IU/ml (≤ 55) und für Thyreoperoxidase-Antikörper bei 2.459 IU/ml (≤ 9). Somit bestätigte sich der Verdacht auf eine schwere Hypothyreose. Im Ultraschall war die Schilddrüse diffus vergrößert und inhomogen. Die Diagnose lautete daher Hypothyreose vom Typ Hashimoto. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2019

MMW - Fortschritte der Medizin 4/2019 Zur Ausgabe

AUS DER PRAXIS . VON HAUSARZT ZU HAUSARZT

EBM-Nr. 01 102 bei Besuchen am Samstag