Skip to main content
main-content

01.04.2005 | Zum Thema | Ausgabe 4/2005

Der Gynäkologe 4/2005

Hormonproduzierende Ovarialtumoren

Zeitschrift:
Der Gynäkologe > Ausgabe 4/2005
Autoren:
Prof. Dr. G. Emons, G. Fleckenstein, B. Hinney
Wichtige Hinweise

Widmung.

Herrn Prof. Dr. Walther Kuhn zum 75. Geburtstag gewidmet.

Zusammenfassung

Die meisten ovariellen hormonproduzierenden Tumoren (90%) gehören zur Gruppe der Keimstrang-Stroma-Tumoren. Das maligne Potenzial ist meist gering und die Prognose günstig (z. B. Thekome, Fibrome, Gynandroblastome, Leydig-Zell-Tumoren). Andere Tumoren dieser Gruppe (z. B. Granulosa-Zell-Tumoren, Sertoli-Leydig-Zell-Tumoren G2/G3 oder mit heterologen Elementen) können jedoch ein mehr oder weniger malignes Verhalten und letale Verläufe zeigen. Mit Ausnahme der reinen Fibrome sezernieren die meisten Keimstrang-Stroma-Tumoren Steroide. Eine vermehrte Östrogenproduktion im Tumor oder die periphere Konversion von im Tumor produzierten Androgenen führt je nach Lebensalter zur Pseudopubertas praecox, zu Fertilitäts- und Zyklusstörungen sowie postmenopausalen Blutungen. Häufig findet sich eine Endometriumhyperplasie oder ein Endometriumkarzinom. Eine vermehrte Androgenproduktion manifestiert sich zusätzlich durch Defeminisierung und Virilisierung. Die Lokalisation der Tumoren erfolgt durch moderne Bildgebung, kann aber in Einzelfällen die selektive Venenkatheterisierung erfordern. Die Therapie besteht in der Resektion, deren Ausmaß vom malignen Potenzial des Tumors und dem Stadium abhängt. Da Keimstrang-Stroma-Tumoren mit malignem Potenzial noch nach Jahrzehnten rezidivieren können, ist in solchen Fällen eine lebenslange Tumornachsorge indiziert.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag als Mediziner

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Jetzt e.Med zum Sonderpreis bestellen!

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2005

Der Gynäkologe 4/2005 Zur Ausgabe

Weiterbildung · Zertifizierte Fortbildung

Krebsfrüherkennung bei Frauen

  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Der Gynäkologe 12x pro Jahr für insgesamt 354 € im Inland (Abonnementpreis 319 € plus Versandkosten 35 €) bzw. 394 € im Ausland (Abonnementpreis 319 € plus Versandkosten 75 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 29,50 € im Inland bzw. 32,83€ im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inklusive dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.
     

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com
     

  2. Sie können e.Med Gynäkologie & Urologie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Gynäkologie und Geburtshilfe

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Gynäkologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise