Skip to main content

11.11.2022 | Hormonsubstitution | Nachrichten

Frauen in der Menopause

Häufiger Depressionen unter systemischer Hormontherapie

verfasst von: Dr. Beate Schumacher

Depressive Verstimmungen infolge der menopausalen Hormonveränderungen lassen sich durch eine systemische Hormontherapie offenbar nicht verhindern. Vielmehr kann das Risiko für Depressionen damit sogar zunehmen, wie aus dänischen Registerdaten hervorgeht.

Literatur

Wium-Andersen M K et al. Association of Hormone Therapy With Depression During Menopause in a Cohort of DanishWomen. JAMA Network Open 2022;5(11):e2239491. https://doi.org/10.1001/jamanetworkopen.2022.39491

Weiterführende Themen

Passend zum Thema

ANZEIGE

Mittelgradige Depressionen & Johanniskraut: Das hat sich geändert

Die Behandlungsempfehlungen bei mittelgradiger Depression wurden erneuert und der Einsatz von Johanniskraut entscheidend präzisiert – welche zwei Empfehlungen Sie aus der aktualisierten Depressions-Leitlinie jetzt kennen sollten.

ANZEIGE

3 Kernaussagen: Cochrane-Analyse untersucht Johanniskrautextrakte

Johanniskraut gehört zu den am besten untersuchten pflanzlichen Arzneimitteln. Die Ergebnisse zur Wirksamkeit bei Depressionen wurden u. a. in einem Cochrane-Review analysiert [1]. Wie das pflanzliche Antidepressivum dabei abschnitt und welche drei Kernaussagen Sie für die Praxis kennen sollten, lesen Sie hier.

ANZEIGE

Depression behandeln. Natürlich.

Aktuelle Ergebnisse aus in-vitro- und in-vivo-Untersuchungen liefern detaillierte Erklärungen zum Wirkmechanismus von hochdosiertem Johanniskraut-Extrakt: Neu ist die Erkenntnis, dass der Johanniskraut-Extrakt bei chronischem Stress die deregulierte Stressantwort der überaktiven HPA-Achse sowie die Expression des Stressgens FKBP5 normalisieren kann. Mehr zum aktuellen Stand der Wissenschaft bei der Therapie von Depressionen erfahren Sie hier.