Skip to main content
main-content

21.07.2017 | Hormonsubstitution | Leitthema | Ausgabe 8/2017

Der Gynäkologe 8/2017

Postmenopausale Hormonersatztherapie und vaskuläres Risiko

Zeitschrift:
Der Gynäkologe > Ausgabe 8/2017
Autoren:
Prof. Dr. Eberhard Windler, Prof. Dr. Petra Stute
Wichtige Hinweise

Redaktion

O. Ortmann, Regensburg
A. Schwenkhagen, Hamburg
K. Schaudig, Hamburg

Zusammenfassung

Die Ergebnisse großer randomisierter Interventionsstudien bestätigen die Vorstellung eines kardiovaskulären Schutzes durch Östrogene in der Postmenopause nicht, sondern weisen auf notwendige Vorsicht und allenfalls Möglichkeiten einer individualisierten Therapie mit geringem Risiko, aber auch möglichem kardiovaskulärem Vorteil hin. Das quantitativ wichtigste vaskuläre Risiko einer oralen Hormonersatztherapie (HRT) sind venöse Thrombosen und Thromboembolien (ca. 2 Fälle pro 1000 behandelter Frauen und Jahr), ischämische Schlaganfälle sind das zweithäufigste und folgenschwerste Risiko einer oralen HRT (ca. 1 Fall pro 1000 behandelter Frauen und Jahr). Im Gegensatz dazu wurde weder für die Östrogen-Monotherapie noch für die kombinierte HRT ein signifikanter Einfluss auf das Risiko für koronare Ereignisse gefunden. Allerdings wurden die kardiovaskuläre und Gesamtmortalität nicht beeinflusst. Das geringste Risiko für tiefe Beinvenenthrombosen, Lungenembolien und ischämische Schlaganfälle besteht bei Beginn einer oralen HRT in den ersten 10 Jahren nach der Menopause. Trotz der positiven Wirkungen auf konventionelle Risikofaktoren, wie LDL- bzw. HDL-Cholesterin, Lipoprotein(a), Insulinresistenz, die Entwicklung eines Diabetes mellitus Typ 2 und möglicherweise den Blutdruck, gibt es keinen formalen Beweis für eine Reduktion des Risikos für koronare Ereignisse, auch wenn dies bei Beginn einer HRT in den ersten 10 postmenopausalen Jahren möglich erscheint. Aussichtsreich scheinen transdermale Applikationsformen zu sein: Beobachtungsstudien ließen kein vaskuläres Risiko jedweder Art erkennen, vermutlich aufgrund der allenfalls schwachen Beeinflussung der Blutgerinnung, doch entsprechende randomisierte Endpunktstudien fehlen noch.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Bis zum 22.10. bestellen und 100 € sparen!

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 8/2017

Der Gynäkologe 8/2017Zur Ausgabe

Update Gynäkologie

Update Gynäkologie

  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Sollte ich von der Zeitschrift nicht überzeugt sein, teile ich Ihnen dies bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des dritten Heftes mit.
    Wenn ich die Zeitschrift weiterlesen möchte, brauche ich nichts zu tun und bekomme dann das Jahresabonnement dieser Zeitschrift zum Gesamtpreis von 332€ im Inland (Abonnementpreis 298 € plus Versandkosten 34 €) bzw. 373 € im Ausland (Abonnementpreis 298 € plus Versandkosten 75 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 27,67 € im Inland bzw. 31,08 € im Ausland.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.
    Alle genannten Preise verstehen sich inklusiver deutscher gesetzlicher Mehrwertsteuer.
    In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Wenn das Jahresabonnement nicht bis spätestens 30 Tage vor Ende des Bezugszeitraumes gekündigt wird, verlängert es sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr.

    Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht. 

     

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Passend zum Thema

ANZEIGE

Stabile Angina pectoris mit Begleiterkrankung Diabetes

Bis zu 45 % der KHK-Patienten mit Begleiterkrankung Typ-2-Diabetes leiden unter stabiler Angina pectoris. Die Betroffenen benötigen dauerhaft eine antianginöse Medikation, welche die glykometabolischen Parameter nicht negativ beeinflusst.

ANZEIGE

Direkt nach Herzinfarkt konsequent LDL senken

Nach einem akuten Myokardinfarkt treten circa 50 % der Folgeinfarkte bereits im Folgejahr auf. Deshalb ist die sofortige Sekundärprävention zur Vermeidung tödlicher Folgeereignisse bei Infarktpatienten entscheidend. Im Fokus steht dabei die konsequente Senkung des LDL-Cholesterins.

ANZEIGE

Stabile KHK im Fokus: Individualisiertes Therapiemanagement

Die wesentlichen Behandlungsziele der stabilen KHK sind die Verbesserung von Symptomatik, Belastungstoleranz und Lebensqualität, sowie die Prävention von Ischämien und Myokardinfarkt. Viele Patienten weisen Begleiterkrankung auf – ein individualisiertes Therapiemanagement ist deshalb unerlässlich. Informieren Sie sich hier über aktuelle Therapiestrategien.

Bildnachweise