Skip to main content
Erschienen in: Gynäkologische Endokrinologie 3/2022

21.07.2022 | Hormonsubstitution | Leitthema

Einfluss einer Hormonersatztherapie in der Peri- und Postmenopause auf das Krebsrisiko

verfasst von: PD Dr. Susanne Schüler-Toprak, Prof. Dr. Olaf Ortmann

Erschienen in: Gynäkologische Endokrinologie | Ausgabe 3/2022

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund

Klimakterische Symptome können die Lebensqualität von Frauen in der Peri- und Postmenopause erheblich beeinträchtigen.

Ziel der Arbeit

Der Einfluss einer Hormonersatztherapie (HRT) auf die Entstehung hormonabhängiger Tumoren soll ebenso eingeordnet werden wie das Risiko einer HRT nach einer derartigen Karzinomerkrankung.

Material und Methoden

Die aktuelle Datenlage wird in enger Anlehnung an die Empfehlungen der aktuell gültigen S3-Leitlinie „Peri- und Postmenopause – Diagnostik und Interventionen“ dargestellt. Dabei werden zusätzlich relevante Arbeiten berücksichtigt, die nach Veröffentlichung der Leitlinie zu den entsprechenden Themen publiziert wurden.

Ergebnisse

Sowohl eine kombinierte Östrogen-Gestagen-Therapie („estrogen–progestin therapy“ [EPT]) als auch eine alleinige Östrogentherapie (ET) kann zu einer geringen oder keiner Erhöhung des Mammakarzinomrisikos führen. Auch das Rezidivrisiko für ein Mammakarzinom kann durch eine HRT erhöht werden, weshalb sie nur im Einzelfall durchgeführt werden soll. Eine alleinige ET erhöht bei Frauen ohne Hysterektomie das Risiko eines Endometriumkarzinoms abhängig von der Therapiedauer. Eine kontinuierlich-kombinierte EPT mit weniger als 5‑jähriger Anwendungsdauer erhöht das Endometriumkarzinomrisiko nicht. Bei Patientinnen mit behandeltem Endometriumkarzinom kann eine HRT erwogen werden, wenn klimakterische Beschwerden mit erheblichen Einschränkungen der Lebensqualität vorliegen und nichthormonale Alternativen versagt haben. Das Ovarialkarzinomrisiko kann durch eine HRT erhöht werden, wobei das Risiko nach Absetzen der Therapie wieder sinkt. Zur Sicherheit einer HRT nach Behandlung eines Ovarialkarzinoms sind zuverlässige Aussagen nicht möglich. Eine HRT kann jedoch nach entsprechender Aufklärung durchgeführt werden. Eine HRT kann das Risiko kolorektaler Karzinome senken, wobei sie nicht präventiv eingesetzt werden sollte.
Literatur
Metadaten
Titel
Einfluss einer Hormonersatztherapie in der Peri- und Postmenopause auf das Krebsrisiko
verfasst von
PD Dr. Susanne Schüler-Toprak
Prof. Dr. Olaf Ortmann
Publikationsdatum
21.07.2022
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Gynäkologische Endokrinologie / Ausgabe 3/2022
Print ISSN: 1610-2894
Elektronische ISSN: 1610-2908
DOI
https://doi.org/10.1007/s10304-022-00460-8

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2022

Gynäkologische Endokrinologie 3/2022 Zur Ausgabe

Passend zum Thema

ANZEIGE

Finale OS-Analyse der MONARCH-3-Studie vorgestellt

In der MONARCH-3-Studie erhielten Patientinnen mit fortgeschrittenem HR+, HER2- Brustkrebs Abemaciclib [1,a] in Kombination mit nicht-steroidalem Aromatasehemmer (nsAI). Die finalen Daten bestätigen den in früheren Analysen beobachteten Unterschied zugunsten der Kombinationstherapie. [2] Details dazu vom SABCS 2023.

ANZEIGE

Neue 5-Jahres-Daten der monarchE Studie zur adjuvanten Brustkrebstherapie

Abemaciclib [1,a] ist in Kombination mit einer endokrinen Therapie (ET) zur adjuvanten Behandlung des HR+, HER2- Mammakarzinoms mit hohem Rezidivrisiko# indiziert. Auf dem ESMO 2023 wurden nun neue Follow-Up Daten der Zulassungsstudie vorgestellt, die einen klaren Vorteil der Kombination gegenüber der alleinigen ET auch nach 5 Jahren aufzeigen. [2,3]

ANZEIGE

Die Bedeutung der CDK4 & 6 Inhibition beim HR+, HER2- Mammakarzinom

Es erwarten Sie praxisrelevante Patientenfälle, kompakte Studiendarstellungen, informative Experteninterviews sowie weitere spannende Inhalte rund um das HR+, HER2- Mammakarzinom. 
 

Passend zum Thema

ANZEIGE

Bei Immuntherapien das erhöhte Thromboserisiko beachten

Unter modernen Systemtherapien versechsfacht sich das VTE-Risiko. Warum diese Daten relevant für die Behandlung krebsassoziierter Thrombosen sind, erläutert Prof. F. Langer im Interview. So kann es durch Immuntherapien zu inflammatorischen Syndromen z.B. im GI-Trakt kommen. Nebenwirkungen wie Durchfall oder Mukositis haben dann Einfluss auf die Wirksamkeit oraler Antikoagulantien. Aber auch in punkto Blutungsrisiko ist Vorsicht geboten. Wann hier bevorzugt NMH eingesetzt werden sollten, erläutert Prof. Langer im Interview.

ANZEIGE

CAT-Management ist ganz einfach – oder doch nicht?

Krebsassoziierte venöse Thromboembolien (CAT) haben in den vergangenen Jahren stetig zugenommen. Was hat der Anstieg mit modernen Antitumortherapien zu tun? Venöse Thromboembolien sind relevante Morbiditäts- und Mortalitätsfaktoren in der Onkologie. Besonders hoch sind die Risiken bei Tumoren des Abdominalraums. Eine antithrombotische Primärprophylaxe ist daher gerade bei gastrointestinalen (GI-) Tumoren auch im ambulanten Setting wichtig.

ANZEIGE

Management von Thromboembolien bei Krebspatienten

Die Thromboembolie ist neben Infektionen die zweithäufigste Todesursache bei Krebspatienten. Die Behandlung der CAT (cancer associated thrombosis) ist komplex und orientiert sich am individuellen Patienten. Angesichts einer Vielzahl zur Verfügung stehender medikamentöser Behandlungsoptionen finden Sie hier Video-Experteninterviews, Sonderpublikationen und aktuelle Behandlungsalgorithmen zur Therapieentscheidung auf Basis von Expertenempfehlungen.

Passend zum Thema

DKK 2024
21. - 24. Februar 2024 | Berlin

Kongressdossier zum Deutschen Krebskongress 2024

Auf dieser Seite werden wir Sie mit tagesaktuellen Berichten vom Deutschen Krebskongress auf dem Laufenden halten. Vor dem Start des Kongresses finden Sie hier zudem Ausblicke auf spannende Themen. Expertinnen und Experten erzählen, auf welche DKK-Sessions sie sich besonders freuen.

In Kooperation mit:
Deutsche Krebsgesellschaft e. V. und Stiftung Deutsche Krebshilfe