Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

11.07.2017 | Hormonsubstitution | Leitthema | Ausgabe 8/2017

Der Gynäkologe 8/2017

Blutungsstörungen unter menopausaler Hormontherapie

Zeitschrift:
Der Gynäkologe > Ausgabe 8/2017
Autor:
Prof. Dr. T. Römer

Zusammenfassung

Blutungsstörungen unter einer menopausalen Hormonsubstitution (MHT) können die Compliance erheblich beeinträchtigen. Deshalb ist auch bei gegebener Indikation für eine MHT auf eine adäquate Therapie von Blutungsstörungen zu achten. Neben organischen Ursachen, wie Myomen und Polypen, spielen auch funktionelle Ursachen (Hormondysbalancen) eine Rolle. Generell müssen prämaligne und maligne Endometriumveränderungen ausgeschlossen werden. Bei der sorgfältigen Anamnese sind auch andere Erkrankungen als mögliche Blutungsursache zu erfassen, wie z. B. ein Hypertonus. Ein wichtiges diagnostisches Element ist die Durchführung einer Vaginalsonographie, wobei auf den adäquaten Messzeitpunkt zu achten ist. Bei Blutungsstörungen und sonographisch suspekten Endometriumbefunden ist zum Ausschluss eines Endometriumkarzinoms eine Hysteroskopie mit histologischer Untersuchung durchzuführen. Dies ist oft auch als ambulante Minihysteroskopie möglich. Die Therapie von Blutungsstörungen unter einer MHT besteht v.a. in einer medikamentösen Behandlung mit einer Dosisvariation oder -anpassung, insbesondere der Gestagenkomponente. Nur in wenigen Fällen ist eine operative Therapie notwendig, die auch minimal-invasiv durch eine operative Hysteroskopie, wie Polyp- oder Myomresektion oder ggf. auch als Endometriumablation durchgeführt werden kann. Das Hauptaugenmerk sollte auf der Prävention von Blutungsstörungen liegen. Blutungsstörungen unter einer MHT erfordern eine individualisierte adäquate Diagnostik und Therapie durch den Gynäkologen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Premium-Inhalten der Fachzeitschriften, inklusive eines Print-Abos.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 8/2017

Der Gynäkologe 8/2017Zur Ausgabe

Medizinrecht

Medizinrecht

  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.


    Sollte ich von der Zeitschrift nicht überzeugt sein, teile ich Ihnen dies bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des dritten Heftes mit.
    Wenn ich die Zeitschrift weiterlesen möchte, brauche ich nichts zu tun und bekomme dann das Jahresabonnement dieser Zeitschrift zum Gesamtpreis von 322,- € im Inland (Abonnementpreis 289,- € plus Versandkosten 33,- €) bzw. 364,- € im Ausland (Abonnementpreis 289,- € plus Versandkosten 75,- €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 26,83 € im Inland bzw. 30,33 € im Ausland.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.


    Alle genannten Preise verstehen sich inklusiver deutscher gesetzlicher Mehrwertsteuer.
    In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Wenn das Jahresabonnement nicht bis spätestens 30 Tage vor Ende des Bezugszeitraumes gekündigt wird, verlängert es sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr.

    Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht. 

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 30 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Gynäkologie und Geburtshilfe

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Gynäkologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.