Skip to main content
main-content

01.06.2014 | Original Paper | Ausgabe 6/2014

Social Psychiatry and Psychiatric Epidemiology 6/2014

How do neighborhoods affect depression outcomes? A realist review and a call for the examination of causal pathways

Zeitschrift:
Social Psychiatry and Psychiatric Epidemiology > Ausgabe 6/2014
Autoren:
Alexandra Blair, Nancy A. Ross, Geneviève Gariepy, Norbert Schmitz

Abstract

Purpose

This realist review seeks to elucidate the modifiable causal pathways through which neighborhoods affect depressive symptoms in adult populations.

Methods

Studies were identified using Medline, PubMed, PsycInfo, Geobase, and Web of Science databases, and chosen using reproducible selection criteria and systematic critical appraisal.

Results

A total of 14 longitudinal studies, published between 2003 and 2011, were included. Eleven of the articles observed a significant relationship between depression and at least one of the following neighborhood-level variables: neighborhood deprivation, disorder, instability, and social ties. Proposed modifiable pathways linking neighborhood characteristics and depression include: (1) the level of neighborhood-based stress that is placed on individuals, (2) the formation and strength of protective and supportive social networks, (3) the level of resiliency to negative affectivity and stress, (4) the perceptions of the esthetic and form of residential space, and (5) the sense of control and agency in place of residence. These pathways represent potential areas for future research and intervention.

Conclusions

Further research requires a more systematic use of longitudinal design and a diversity of physical and social environmental measures. Interventions aimed at improving affective resiliency need to be tested.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2014

Social Psychiatry and Psychiatric Epidemiology 6/2014 Zur Ausgabe
  1. Sie können e.Med Neurologie & Psychiatrie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  2. Sie können e.Med Psychiatrie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Psychiatrie

Meistgelesene Bücher aus dem Fachgebiet

2017 | Buch

Pocket Guide Psychopharmaka von A bis Z

Im Pocket Guide finden Sie von A bis Z schnell und übersichtlich die "Erste-Hilfe"-Information rund um alle Psychopharmaka, die Sie auf Station und im Praxisalltag brauchen. Das Pocket-Buch passt bestens in die Kitteltasche. Auf eine ausführliche Darstellung der Störungen wurde bewusst verzichtet.

Autoren:
Prof. Dr. med. Otto Benkert, Prof. Dr. med. I.-G. Anghelescu, Prof. Dr. med. G. Gründer, Prof. Dr. med. P. Heiser, Prof. Dr. rer. Nat. C. Hiemke, Prof. Dr. med. H. Himmerich, Prof. Dr. med. F. Kiefer, Prof. Dr. med. C. Lange-Asschenfeldt, Prof. Dr. med., Dr. rer. nat., Dipl.-Psych. M.J. Müller, Dr. med., Dipl.-Kfm. M. Paulzen, Dr. med. F. Regen, Prof. Dr. med. A. Steiger, Prof. Dr. med. F. Weber

2016 | Buch

Klinikmanual Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

Dieses Kitteltaschenbuch enthält übersichtlich und systematisch alle notwendigen Informationen zum schnellen Nachschlagen auf Station, in der Ambulanz oder im Konsildienst: Klare Handlungsanweisungen, Therapieempfehlungen und die notwendigen rechtlichen Hintergründe.

Herausgeber:
Prof. Dr. Dr. Frank Schneider

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Psychiatrie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise