Skip to main content
main-content

25.10.2017 | Humane Papillomaviren | Kongressbericht | Nachrichten

Zervixkarzinom-Vorsorge

Zehn Jahre HPV-Impfung: Was es gebracht hat

Autor:
Dr. med. Thomas M. Heim
Zehn Jahre nach Einführung breiter HPV-Impfkampagnen in vielen Ländern bestätigen Längsschnittstudien, dass seither die Prävalenz von Hochrisikotypen des HPV um mehr als 80% zurückgegangen ist. Das Zervixkarzinomrisiko befindet sich bereits seit Einführung der zytologischen Abstrichuntersuchungen in den frühen 1970er Jahren beständig im Sinkflug. Eine Fortsetzung dieses Trends im Zuge der HPV-Impfung ist zu erwarten. Für die nahe Zukunft werden so niedrige Inzidenzraten prognostiziert, dass Experten eine Anpassung des zytologischen Screenings anmahnen, um dessen diagnostische Treffsicherheit zu bewahren.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Weiterführende Themen

Bestellen Sie jetzt e.Med Onkologie und erhalten Sie das Buch "Kachexie bei Tumorerkrankungen" als Prämie!

Neu im Fachgebiet Onkologie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Onkologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.