Skip to main content
main-content
Erschienen in: gynäkologie + geburtshilfe 3/2022

25.05.2022 | Humane Papillomviren | Literatur kompakt

Kein Zusammenhang zwischen HPV-Impfung und Guillain-Barré-Syndrom

verfasst von: Prof. Dr. med. Tino F. Schwarz

Erschienen in: gynäkologie + geburtshilfe | Ausgabe 3/2022

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Impfskeptiker warnen immer wieder vor den Risiken der HPV-Impfung. Laut einer Metaanalyse aller verfügbaren Daten zu dieser Impfung beträgt das Risiko für ein impfinduziertes Guillain-Barré-Syndrom 1 : 1 Million. Um ein Zervixkarzinom zu vermeiden, müssen nur 324 Personen geimpft werden. …
Metadaten
Titel
Kein Zusammenhang zwischen HPV-Impfung und Guillain-Barré-Syndrom
verfasst von
Prof. Dr. med. Tino F. Schwarz
Publikationsdatum
25.05.2022
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
gynäkologie + geburtshilfe / Ausgabe 3/2022
Print ISSN: 1439-3557
Elektronische ISSN: 2196-6435
DOI
https://doi.org/10.1007/s15013-022-4393-1

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2022

gynäkologie + geburtshilfe 3/2022 Zur Ausgabe

Passend zum Thema

HPV-Impfung zur Prävention von Genitalwarzen

HPV 6 und 11 können Genitalwarzen auslösen und die Lebensqualität stark einschränken – die Impfung kann jedoch HPV 6 und 11-bedingten Genitalwarzen vorbeugen.

Aktion "Gegen Pneumokokken Impfen 60+"

Ab 60 steigt das Risiko für bestimmte Pneumokokken-Erkrankungen. Wie z. B. Lungenentzündungen. Helfen Sie mit, die Impfquoten zu verbessern. Mehr erfahren.

ANZEIGE

Impfungen – vom Säugling bis zum Senior

Als eines der global führenden Gesundheitsunternehmen besitzt MSD mehr als 100 Jahre Erfahrung in der Entwicklung von Impfstoffen. Hier finden Sie Informationen zu einigen der von der STIKO empfohlenen Immunisierungen, z.B. der MMRV- und der HPV-Impfung sowie der Pneumokokken-Impfung für Senioren.

Passend zum Thema

ANZEIGE
Grippeschutzimpfung in den Fokus

Grippeschutzimpfung: Warum sie für Alle besonders wichtig ist

Experten befürchten eine schwere Grippewelle in der kommenden Influenza-Saison. Eine geringe Teilimmunisierung aufgrund ausgebliebener Infektionen im vergangenen Winter und niedrige Grippe-Impfquoten können eine Ursache dafür sein.