Skip to main content
main-content

15.12.2014 | Humeruskopffraktur | Medizin aktuell | Ausgabe 6/2014

Orthopädie & Rheuma 6/2014

Humeruskopffraktur: Wann welcher Prothesentyp sinnvoll ist

Zeitschrift:
Orthopädie & Rheuma > Ausgabe 6/2014
Autor:
wk
_ Ob Patienten mit Humeruskopffraktur eine Hemiendoprothese oder eine inverse Prothese erhalten sollten, hängt von einer Reihe fraktur- und patientenabhängiger Faktoren ab. Prof. Markus Scheibel, Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der Charité Universitätsmedizin in Berlin nannte als Indikationen für die primäre Endoprothetik folgenden Konstellationen: valgisch impaktierte Vier-Fragmente-Fraktur oder Luxationsfraktur bei einem alten Menschen, dislozierte Mehrfragmentefraktur bei Osteoporose mit schmaler Kalotte, nicht rekonstruierbare Head-Split-Fraktur oder Impressionsfraktur mit einer mehr als 40%igen Gelenkbeteiligung. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2014

Orthopädie & Rheuma 6/2014 Zur Ausgabe

Passend zum Thema

ANZEIGE

Metall, das zu Knochen wird

Magensium-Implantate sind metallisch, stabil und vielfach belastbarer als herkömmliche Polymerimplantate auf PGA- oder PLA-Basis. Im Gegensatz zu anderen Metallimplantaten müssen sie nicht wieder entfernt werden – denn sie lösen sich auf und werden dabei durch körpereigenes Gewebe ersetzt.

ANZEIGE

Wieso Magnesium-Implantate? Erfahrungen eines Orthopäden

Wie unterscheiden sich Magnesium-Implantate von herkömmlichen aus Titan? Wie verhalten sie sich in der bildgebenden Diagnostik? Der Orthopäde und Unfallchirurg Dr. Martin Kuttner spricht über seine Erfahrungen.

ANZEIGE

Magnesium – Der neue Standard für Implantate

Magnesium-Implantate haben das Potenzial, Titan- oder Polymerimplantate komplett zu ersetzen. Wie sie sich von den Herkömmlichen unterscheiden, erfahren Sie auf unserem Content Hub. Jetzt informieren!

Bildnachweise