Skip to main content
main-content

07.01.2020 | Husten | Schwerpunkt: Hausärztliche Medizin – Teil I | Ausgabe 1/2020 Zur Zeit gratis

Der Internist 1/2020

Diagnostik bei akutem und chronischem Husten in der hausärztlichen Versorgung

Zeitschrift:
Der Internist > Ausgabe 1/2020
Autor:
Dr. Viktor Rüttermann
Wichtige Hinweise

Redaktion

D. Burchert, Mainz
H. Haller, Hannover
E. Märker-Hermann, Wiesbaden
C.C. Sieber, Nürnberg
T. Welte, Hannover

Zusammenfassung

Husten ist einer der häufigsten Beratungsanlässe in der hausärztlichen Versorgung. Diagnostische Besonderheiten in der Primärversorgung mit breitem Spektrum von Ursachen unscharf charakterisierbarer Symptome lassen sich am Beispiel des akuten und chronischen Hustens exemplarisch darstellen. Die Entstehung des Hustenreizes, die Auslösung durch entzündliche, mechanische und chemische Trigger sowie die Bedeutung der Reizschwelle des Hustenrezeptors zu verstehen, erleichtert das Verständnis der vielfältigen möglichen Ursachen des Hustens. Die erforderliche Diagnostik orientiert sich nach Ausschluss von Alarmsymptomen, die eine notfallmäßige stationäre Behandlung erfordern, an der Dauer der Symptome und dem davon abhängig zu erwartenden Ursachenspektrum. Unklarheiten verbleiben oft auch bei sorgfältiger Basisdiagnostik. Abwartendes Offenhalten, „watchful waiting“ oder „active surveillance“ kann zunächst das sinnvollste Vorgehen sein, ist jedoch nicht mit einer Einstellung der Sorglosigkeit gleichzusetzen. Es erfordert vor allem bei Patienten mit Vorliegen einer Risikokonstellation (Multimorbidität, Immunsuppression, Herzinsuffizienz) Verlaufskontrollen und eine erhöhte Aufmerksamkeit, um rechtzeitig auf die Entwicklung behandelbarer Aspekte oder gar gefährlicher Krankheitsverläufe reagieren zu können.

Nutzen Sie Ihre Chance: Dieser Inhalt ist zurzeit gratis verfügbar.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Unsere Produktempfehlungen

Der Internist

Print-Titel

  • Die wichtigsten diagnostischen und therapeutischen Entwicklungen
  • Das fortgeschriebene Handbuch der Inneren Medizin
  • Aktuelle klinische Studien kritisch kommentiert
  • Ausführliche Übersichten mit klaren Handlungsempfehlungen 

e.Med Interdisziplinär

Kombi-Abonnement

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

e.Dent - Das Online-Abo für Zahnärzte

Online-Abonnement

Mit e.Dent erhalten Sie Zugang zu allen zahnmedizinischen Fortbildungen und unseren zahnmedizinischen und ausgesuchten medizinischen Zeitschriften.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2020

Der Internist 1/2020 Zur Ausgabe

Schwerpunkt: Hausärztliche Medizin – Teil I

Thoraxsonographie: Eine wertvolle Ergänzung der Basisdiagnostik

Schwerpunkt: Hausärztliche Medizin – Teil I

Dyspnoe-Abklärung – eine Herausforderung in der Praxis

Passend zum Thema

30.09.2019 | Sonderbericht | Onlineartikel

Rationaler Einsatz von Antibiotika - jede (Nicht-)Verordnung zählt!

Damit eine rationale Antibiotikatherapie in der Praxis funktioniert, sind ein Problembewusstsein, definierte Qualitätsstandards sowie praxisgerechte Empfehlungen und Informationsmöglichkeiten entscheidend. Mit Antibiotic Stewardship (ABS) existiert bereits ein entsprechendes Konzept für den klinischen Bereich. Es bleibt jedoch eine große Herausforderung, ABS auch für den ambulanten Sektor umzusetzen bzw. anzupassen.

Bionorica SE

17.09.2019 | Sonderbericht | Onlineartikel

Zuverlässiger Schnelltest auf Procalcitonin überzeugt in der Praxis nicht jeden Arzt

Der Procalcitonin-Test ist seit etwa einem Jahr im Leistungskatalog der Gesetzlichen Krankenversicherung enthalten. Fachärzte sind geteilter Meinung bezüglich des Nutzens dieses Schnelltests im ambulanten Praxisalltag.

Bionorica SE
ANZEIGE

Atemwegsinfektionen – Fehlverordnungen von Antibiotika in der Praxis reduzieren

Infektionen der Atemwege sind vor allem viralen Ursprungs. Antibiotika helfen gegen sie nicht. Wie Sie Atemwegsinfektionen sicher diagnostizieren, evidenzbasiert therapieren und gezielt vorbeugen – dazu finden Sie hier Artikel und Videos mit Statements von Experten.

Passend zum Thema

ANZEIGE

Real-Life-Studie: Daten aus der „echten“ Welt

Welche medikamentöse Therapie eignet sich besonders zur Verbesserung der Asthmakontrolle? Die Salford Lung Study mit über 4.000 Asthma-Patienten untersuchte genau diese Fragestellung.

ANZEIGE

Nutzung von ICS bei Asthma während der COVID-19-Pandemie

Nach Empfehlung deutscher Fachgesellschaften sollten Asthmapatienten ihre Therapie, inklusive der Nutzung von inhalativen Kortikosteroiden (ICS), während der COVID-19-Pandemie unbedingt fortsetzen.

ANZEIGE

Therapieziel: Bestmögliche Asthmakontrolle

Hier finden Sie praxisrelevante Informationen und Services rund um die moderne medikamentöse Asthmatherapie mit einem Fokus auf Asthmakontrolle, Real-Life-Data und Lebensqualität. 

Passend zum Thema

ANZEIGE

COPD und nicht-invasive Behandlungsmethoden

Nicht-medikamentöse Behandlungsmethoden wie die nicht-invasive Beatmung (NIV) können die Leistungsfähigkeit und Lebensqualität von COPD-Patienten erheblich verbessern und das Sterberisiko senken. Die NIV-Therapie zur Behandlung von fortgeschrittener COPD hat Eingang in die neuen S2k-Leitlinien zur COPD-Therapie gefunden.

ANZEIGE

Nicht-invasive Beatmung toppt alleinige Sauerstofftherapie

Die in Großbritannien durchgeführte HOT-HMV-Studie ist die erste multizentrische, kontrolliert-randomisierte Studie, die aufzeigt, dass eine häusliche, nicht-invasive Beatmung in Kombination mit Langzeit-Sauerstofftherapie bei Patienten mit schwerer COPD das Risiko einer Rehospitalisierung oder Mortalität signifikant reduziert.

ANZEIGE

„Man hat eine Therapie an der Hand, die jetzt wissenschaftlich nachgewiesen Leben retten kann“

Professor Carl-Peter Criée von der Deutschen Atemwegsliga zur Studie nach Köhnlein et al. über die Behandlung von Patienten mit COPD im fortgeschrittenen Stadium mit nicht-invasiver Beatmung.

Bildnachweise