Skip to main content
main-content
Erschienen in: Die Innere Medizin 1/2020

07.01.2020 | Husten | Schwerpunkt: Hausärztliche Medizin – Teil I

Thoraxsonographie – eine wertvolle Ergänzung der Basisdiagnostik in der zeitnahen ambulanten Abklärung von Husten und Luftnot

verfasst von: Dr. Viktor Rüttermann

Erschienen in: Die Innere Medizin | Ausgabe 1/2020

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Husten und Dyspnoe gehören zu den häufigen Symptomen in der hausärztlichen Versorgung, bei denen zeitnah potenziell bedrohliche Erkrankungen ausgeschlossen werden müssen, vor allem eine akute Herzinsuffizienz und deren Ursachen sowie Pneumonie, Pleuraerguss, Lungenembolie und Pneumothorax. Anamnese, Inspektion, körperliche Untersuchung und technische Basisdiagnostik sind in der Regel für eine erste Risikostratifizierung ausreichend. Oft kann so bereits eine zuverlässige Verdachtsdiagnose gestellt werden. Häufig sind die Befunde jedoch nicht eindeutig. Thoraxröntgenuntersuchung und Labordiagnostik sind als Standard für diese Situationen etabliert. Eine wesentliche Limitation stellt jedoch die meist fehlende sofortige Verfügbarkeit in der Hausarztpraxis dar. Laborergebnisse liegen erst am nächsten oder übernächsten Tag vor. Darüber hinaus ist die genannte Diagnostik vor allem bei gering bis mäßig ausgeprägten Veränderungen und frühem Krankheitsstadium in ihrer Sensitivität und Spezifität eingeschränkt. Die Thoraxsonographie bietet sich in diesen Situationen als unmittelbare Erweiterung der körperlichen Untersuchung an. Ihr diagnostischer Wert sollte unbestritten sein. Die wichtigsten pathologischen Befunde, etwa Pleuraerguss und subpleurale Konsolidierungen, lassen sich mit ausreichender Sicherheit bereits jetzt mithilfe miniaturisierter Hand-held-Ultraschallgeräte darstellen. Das seit über 15 Jahren diskutierte Konzept des „ultrasound stethoscope“ ist auch als Point-of-care-Ultraschall (POCUS) umsetzbar. Der POCUS wird sich beispielsweise im Rahmen der ambulanten Notfalldiagnostik zukünftig als Routinediagnostik durchsetzen. Es ist an der Zeit, dass die Thoraxsonographie in das Repertoire hausärztlicher Diagnostik Eingang findet.
Anhänge
Nur mit Berechtigung zugänglich
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Adolphs C (2014) Sonographie des Thorax bei pädiatrischen Patienten mit Pneumonien, parapneumonischen Ergüssen und Abszessen. Universitätsbibliothek der Ludwig-Maximilians-Universität, München Adolphs C (2014) Sonographie des Thorax bei pädiatrischen Patienten mit Pneumonien, parapneumonischen Ergüssen und Abszessen. Universitätsbibliothek der Ludwig-Maximilians-Universität, München
8.
Zurück zum Zitat Dietrich CF et al (2000) Thorax- und Lungensonographie. Dtsch Arztebl 97:A 103–A 110 (Heft 3) Dietrich CF et al (2000) Thorax- und Lungensonographie. Dtsch Arztebl 97:A 103–A 110 (Heft 3)
14.
Zurück zum Zitat Höffken G, Lorenz J, Kern W, Welte T, Bauer T, Dalhoff K, Dietrich E, Ewig S, Gastmeier P, Grabein B, Halle E, Kolditz M, Marre R, Sitter H (2009) Epidemiologie, Diagnostik, antimikrobielle Therapie und Management von erwachsenen Patienten mit ambulant erworbenen unteren Atemwegsinfektionen sowie ambulant erworbener Pneumonie—Update 2009. S3-Leitlinie der Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie, der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin, der Deutschen Gesellschaft für Infektiologie und vom Kompetenznetzwerk CAPNETZ. Pneumologie 63(10):e1–e68. https://​doi.​org/​10.​1055/​s-0029-1215037 CrossRefPubMed Höffken G, Lorenz J, Kern W, Welte T, Bauer T, Dalhoff K, Dietrich E, Ewig S, Gastmeier P, Grabein B, Halle E, Kolditz M, Marre R, Sitter H (2009) Epidemiologie, Diagnostik, antimikrobielle Therapie und Management von erwachsenen Patienten mit ambulant erworbenen unteren Atemwegsinfektionen sowie ambulant erworbener Pneumonie—Update 2009. S3-Leitlinie der Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie, der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin, der Deutschen Gesellschaft für Infektiologie und vom Kompetenznetzwerk CAPNETZ. Pneumologie 63(10):e1–e68. https://​doi.​org/​10.​1055/​s-0029-1215037 CrossRefPubMed
19.
Zurück zum Zitat Lichtenstein DMD, Goldstein IMD, Mourgeon EMD, Cluzel PMD, Ph D, Grenier PMD, Rouby J‑JMD, Ph D (2004) Comparative diagnostic performances of auscultation, chest radiography, and lung ultrasonography in acute respiratory distress syndrome. Anesthesiology 100(1):9–15 CrossRef Lichtenstein DMD, Goldstein IMD, Mourgeon EMD, Cluzel PMD, Ph D, Grenier PMD, Rouby J‑JMD, Ph D (2004) Comparative diagnostic performances of auscultation, chest radiography, and lung ultrasonography in acute respiratory distress syndrome. Anesthesiology 100(1):9–15 CrossRef
23.
Zurück zum Zitat Mathis G (Hrsg) (2016) Bildatlas der Lungensonographie, 6. Aufl. Springer, Berlin, Heidelberg Mathis G (Hrsg) (2016) Bildatlas der Lungensonographie, 6. Aufl. Springer, Berlin, Heidelberg
33.
Zurück zum Zitat Reissig A, Kroegel C (2009) Diagnosis of Pulmonary Embolism and Pneumonia Using Transthoracic Sonography. In: Bolliger CT (Hrsg) Clinical chest ultrasound. From the ICU to the bronchoscopy suite, Bd. 37. Karger, Basel, S 43–50 CrossRef Reissig A, Kroegel C (2009) Diagnosis of Pulmonary Embolism and Pneumonia Using Transthoracic Sonography. In: Bolliger CT (Hrsg) Clinical chest ultrasound. From the ICU to the bronchoscopy suite, Bd. 37. Karger, Basel, S 43–50 CrossRef
39.
Zurück zum Zitat Voigt K (2009) Beratungsanlässe bei allgemeinärztlichen Hausbesuchen. Z Allg Med 85(10):403–405 Voigt K (2009) Beratungsanlässe bei allgemeinärztlichen Hausbesuchen. Z Allg Med 85(10):403–405
42.
Zurück zum Zitat Welte T (2016) Ambulant erworbene Pneumonie – eine unterschätzte Erkrankung. Dtsch Arztebl 113(37):605–606 Welte T (2016) Ambulant erworbene Pneumonie – eine unterschätzte Erkrankung. Dtsch Arztebl 113(37):605–606
Metadaten
Titel
Thoraxsonographie – eine wertvolle Ergänzung der Basisdiagnostik in der zeitnahen ambulanten Abklärung von Husten und Luftnot
verfasst von
Dr. Viktor Rüttermann
Publikationsdatum
07.01.2020
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Die Innere Medizin / Ausgabe 1/2020
Print ISSN: 2731-7080
Elektronische ISSN: 2731-7099
DOI
https://doi.org/10.1007/s00108-019-00721-y

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2020

Die Innere Medizin 1/2020 Zur Ausgabe

Schwerpunkt: Hausärztliche Medizin – Teil I

Dyspnoe-Abklärung – eine Herausforderung in der Praxis

Schwerpunkt: Hausärztliche Medizin – Teil I

Diagnostik bei akutem und chronischem Husten

Kongresse des BDI

Kongresse des BDI

Passend zum Thema

ANZEIGE

COPD und nicht-invasive Behandlungsmethoden

Nicht-medikamentöse Behandlungsmethoden wie die nicht-invasive Beatmung (NIV) können die Leistungsfähigkeit und Lebensqualität von COPD-Patienten erheblich verbessern und das Sterberisiko senken. Die NIV-Therapie zur Behandlung von fortgeschrittener COPD hat Eingang in die neuen S2k-Leitlinien zur COPD-Therapie gefunden.

ANZEIGE

Neue Technologien bei außerklinischer NIV von COPD-Patienten

Einer aktuellen Studie von McDowell et. al.[1] zufolge kann im Gegensatz zur klinischen nicht-invasiven Beatmung (NIV) die außerklinische NIV in Ergänzung mit Telemonitoring und einem Hybridmodus den Zeitraum bis zur Rehospitalisierung oder zum Tod von hyperkapnischen COPD-Patienten verlängern.

ANZEIGE

Auch für ältere Patienten empfiehlt sich nicht-invasive Langzeitbeatmung

Nicht-invasive Beatmung ist für Menschen mit chronisch hyperkapnisch respiratorischer Insuffizienz eine bewährte Therapie. Eine Schweizer Studie untersuchte die Auswirkungen der Beatmung auf über 75-Jährige und belegt nun deren Wirksamkeit.

Passend zum Thema

ANZEIGE

Asthma und COVID-19: Praxiserfahrungen einer Pneumologin

Wie können Vorbehalte von Asthmapatienten gegenüber ICS gemindert werden? Die Fachärztin für Innere Medizin, Pneumologie und Sozialmedizin Dr. med. Katrin Meyer-Abich beantwortet diese und weitere Fragen im Video-Interview und stellt die Kasuistik einer Asthmapatientin mit COVID-19-Pneumonie vor.

ANZEIGE

COVID-19-Impfstoffe: Die Hoffnungsträger im Vergleich

Im Dezember 2020 gelang in der EU die erste Zulassung eines COVID-19-Impfstoffes, drei weitere folgten 2021. Derzeit befinden sich noch vier weitere Vakzine in Prüfverfahren der EMA. Erfahren Sie mehr über die Wirksamkeit, auch gegen bekannte Virus-Mutationen, und über die Sicherheit der Impfstoffe.

ANZEIGE

Therapieziel: Bestmögliche Asthmakontrolle

Hier finden Sie praxisrelevante Informationen und Services rund um die moderne medikamentöse Asthmatherapie mit einem Fokus auf Asthmakontrolle, Real-Life-Data und Lebensqualität. 

Passend zum Thema

ANZEIGE

Impfempfehlungen für Gesunde 60+: Johanna F.*

Die gesunde 61-jährige Johanna F.* erwartet ihr 1. Enkelkind: Von ihrem Hausarzt möchte sie erfahren, welche Impfungen bei ihr fehlen könnten. Mehr hier!

ANZEIGE

Masern & Co.: Fallzahlen in Zeiten der Pandemie

Wie hat sich die COVID-19-Pandemie auf die Fallzahlen von Masern, Mumps, Röteln, Keuchhusten und Windpocken ausgewirkt? Und welches Vorgehen empfiehlt die STIKO bei Routineimpfungen in Pandemie-Zeiten? Antworten und 8 Tipps zur Praxis-Organisation bei Routineimpfungen, hier!

ANZEIGE

Impfungen – vom Säugling bis zum Senior

Als eines der global führenden Gesundheitsunternehmen besitzt MSD mehr als 100 Jahre Erfahrung in der Entwicklung von Impfstoffen. Hier finden Sie Informationen zu einigen der von der STIKO empfohlenen Immunisierungen, z.B. der MMRV- und der HPV-Impfung sowie der Pneumokokken-Impfung für Senioren.

Passend zum Thema

Galenus-Preis-Kandidat 2022 – Primary Care

Empagliflozin – verbesserte Prognose bei chronischer Herzinsuffizienz

Empagliflozin, ein von Boehringer Ingelheim entwickelter, gemeinsam mit Lilly vermarkteter SGLT2-(Natrium-Glucose-Cotransporter-2)-Inhibitor, hat bei Erwachsenen mit symptomatischer, chronischer Herzinsuffizienz kardioprotektive Effekte. Die Rate kardiovaskulärer Ereignisse und Klinikeinweisungen wird gesenkt.

Passend zum Thema

ANZEIGE
sGC-Stimulation

Zusätzlicher Schutz für HF-Patienten nach Dekompensation

Trotz Basistherapien, die für die chronische Herzinsuffizienz mit reduzierter Ejektionsfraktion (HFrEF) zur Verfügung stehen, ist der Verlauf progredient und es kommt immer wieder zu akuten Dekompensationsereignissen. Eine Therapieoptimierung ist möglich durch die Behandlung mit dem löslichen Guanylatcylase (sGC)-Stimulator Vericiguat.