Skip to main content
Erschienen in:

01.05.2008 | Editorial

Hygieneanforderungen im OP

verfasst von: Dr. E. Ingenhoven, Dr. R. Müller-Rath

Erschienen in: Arthroskopie | Ausgabe 2/2008

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Liebe Kolleginnen und Kollegen, …
Metadaten
Titel
Hygieneanforderungen im OP
verfasst von
Dr. E. Ingenhoven
Dr. R. Müller-Rath
Publikationsdatum
01.05.2008
Verlag
Springer-Verlag
Erschienen in
Arthroskopie / Ausgabe 2/2008
Print ISSN: 0933-7946
Elektronische ISSN: 1434-3924
DOI
https://doi.org/10.1007/s00142-008-0442-6

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2008

Arthroskopie 2/2008 Zur Ausgabe

AGA-Mitteilungen

Mitteilungen der BVASK

Arthropedia

Grundlagenwissen der Arthroskopie und Gelenkchirurgie erweitert durch Fallbeispiele, Videos und Abbildungen. Zur Fortbildung und Wissenserweiterung, verfasst und geprüft von Expertinnen und Experten der Gesellschaft für Arthroskopie und Gelenkchirurgie (AGA).


Jetzt entdecken!

Neu im Fachgebiet Orthopädie und Unfallchirurgie

Ein halbes Jahr nach Gelenkersatz kommt das Plateau

24.07.2024 Hüft-TEP Nachrichten

Über welchen Zeitraum sich nach einem Ersatz des Hüft- oder Kniegelenks aus Patientensicht funktionelle Verbesserungen einstellen, hat ein britisch-kanadisch-deutsches Forschungsteam untersucht. Ergebnis: Nach sechs Monaten tut sich nicht mehr viel.

Kompartmentsyndrom nach Tibiaschaftfraktur: Wer ist gefährdet?

24.07.2024 Tibiafrakturen Nachrichten

Akute Kompartmentsyndrome nach Tibiaschaftfraktur können sowohl durch das Trauma als auch durch die operative Versorgung ausgelöst werden. Abhängig davon sind unterschiedliche Risikofaktoren am Werk.

Gips bei Radiusfraktur: Schiene oder zirkulär bleibt sich gleich

09.07.2024 Distale Radiusfraktur Nachrichten

In der niederländischen CAST-Studie machte es bei konservativ versorgten dislozierten Radiusfrakturen keinen Unterschied, ob eine Gipsschiene oder ein zirkulär angelegter Verband zum Einsatz kam.

Dekompressions-Op. genügt, Spondylodese ist unnötig

08.07.2024 Spinalkanalstenose Nachrichten

In der chirurgischen Therapie der Spinalkanalstenose hat die zusätzliche Wirbelfusion keine Vorteile gegenüber der alleinigen Dekompression. Das gilt selbst dann, wenn ein Wirbelgleiten vorliegt, wie eine schwedische Studie zeigt.

Update Orthopädie und Unfallchirurgie

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.