Skip to main content
main-content

31.05.2019 | Hypercholesterinämie | Fortbildung | Ausgabe 3/2019

Ungewöhnliche Therapieoptionen
CardioVasc 3/2019

Schwere Hypertriglyzeridämie

Zeitschrift:
CardioVasc > Ausgabe 3/2019
Autoren:
Dr. Frederic Bauer, Prof. Dr. Timm H. Westhoff
Im Frühjahr 2017 stellte sich ein damals 55-jähriger Patient mit dem klinischen Bild einer akuten Pankreatitis in der Klinik für Gastroenterologie unseres Hauses vor. Die Verdachtsdiagnose konnte bestätigt und die Genese einer schweren Hypertriglyzeridämie im Sinne eines Chylomikronämie-Syndroms zugeordnet werden (Nüchtern-Triglyzeride [TG] 3.580 mg/dl, „Kühlschranktest“ positiv, Abb. 1). Der Patient (175 cm, 112 kg) berichtete von Hypertriglyzeridämien bis 6.000 mg/dl in der Vergangenheit mit Z. n. erster Pankreatitis im November 2016, an weiteren Vorerkrankungen bestand u.a. ein Typ-2-Diabetes (ED 2011, HbA 1c 8,5 % unter zweifach oraler antidiabetischer Therapie) und eine koronare Herzerkrankung mit Z. n. Myokardinfarkt 2011. In der Vormedikation u. a. Fenofibrat (250 mg ret.) und Omega-3-Fettsäuren (3 g/Tag). Es erfolgten drei Plasmapheresen und nach einigen Tagen konnte der beschwerdefreie Patient entlassen werden mit der Empfehlung einer Vorstellung in unserer Lipidambulanz. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2019

CardioVasc 3/2019 Zur Ausgabe

Passend zum Thema

ANZEIGE

Frauenherzen schlagen anders

Bei Frauen wird eine ischämische Herzerkrankung oft spät erkannt. In der Folge ist ihr Outcome aufgrund einer verzögerten oder ausbleibenden Diagnostik und damit einer verspätet eingeleiteten Prävention und Therapie oft schlechter.

ANZEIGE

KHK: Geringeres Sterblichkeitsrisiko durch mehr Bewegung

Häufig schränken Patienten mit stabiler KHK ihre Aktivitäten ein. Angst vor Angina-pectoris-Attacken könnte eine mögliche Ursache dafür sein. Dabei ist es gerade für diese Patienten wichtig, im Alltag aktiv zu bleiben, denn mit zunehmender Bewegung sinkt das Gesamtsterblichkeitsrisiko.

ANZEIGE

Stabile KHK im Fokus: Individualisiertes Therapiemanagement

Die wesentlichen Behandlungsziele der stabilen KHK sind die Verbesserung von Symptomatik, Belastungstoleranz und Lebensqualität, sowie die Prävention von Ischämien und Myokardinfarkt. Viele Patienten weisen Begleiterkrankung auf – ein individualisiertes Therapiemanagement ist deshalb unerlässlich. Informieren Sie sich hier über aktuelle Therapiestrategien.

Bildnachweise