Skip to main content
main-content

16.08.2016 | Hyperglykämie | CME | Ausgabe 3/2016

wissen kompakt 3/2016

Parodontitis und Diabetes

Zeitschrift:
wissen kompakt > Ausgabe 3/2016
Autoren:
M.Sc. Dr. D. Kuzmanova, S. Jepsen, H. Dommisch
Wichtige Hinweise

Redaktion

H. Dommisch, Berlin

Zusammenfassung

Die bidirektionale Beziehung zwischen Diabetes mellitus und Parodontitis steht in den letzten Jahren im Fokus der Wissenschaft. Als Risikofaktor ist Diabetes mit Prävalenz, Progression und Schweregrad der Parodontitis assoziiert. Eine schlechte Blutzuckereinstellung und prädiabetisch erhöhte Blutglukosespiegel begünstigen ihre Entwicklung. Schwere Parodontitiden wirken sich negativ auf die Blutglukosekonzentration sowohl bei Menschen mit als auch ohne Diabetes aus und erschweren die glykämische Kontrolle. Die systematische Parodontitisbehandlung, die sowohl die Kontrolle der Risikofaktoren als auch die Therapie der parodontalen Entzündung und die langfristige Sicherstellung des Therapieerfolgs beinhaltet, scheint nicht nur zur Verbesserung der oralen, sondern auch der allgemeinen Gesundheit von Patienten mit Diabetes beizutragen. Um diabetesbedingte Komplikationen zu vermeiden sowie diabetes- und parodontitisassoziierte Folgekosten zu reduzieren, sind Prävention, Früherkennung und kompetente interdisziplinäre Behandlung beider Erkrankungen entscheidend.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag als Mediziner*in

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2016

wissen kompakt 3/2016 Zur Ausgabe
  1. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Langerhanssche Inseln Praxisempfehlungen der Deutschen Diabetes Gesellschaft

Kurz, prägnant und aktuell: Die Praxisempfehlungen der Deutschen Diabetes Gesellschaft basieren überwiegend auf den evidenzbasierten Leitlinien und den evidenzbasierten nationalen Versorgungsleitlinien der DDG und werden jährlich dem Stand der Wissenschaft angepasst. 

Bildnachweise