Skip to main content
main-content

25.09.2020 | Hypertonie in der Kardiologie | Fortbildung | Ausgabe 4/2020

Muss ich noch behandeln?
CardioVasc 4/2020

"Neu" erkannter Blutdruck bei 89-Jährigem

Zeitschrift:
CardioVasc > Ausgabe 4/2020
Autoren:
Prof. Dr. med. Markus van der Giet, Dr. med. Mikai Hsiao
Wichtige Hinweise
Zusatzmaterial online: Zu diesem Beitrag sind unter https://​doi.​org/​10.​1007/​s15027-020-2150-8 für autorisierte Leser zusätzliche Dateien abrufbar.
In unserer Hochdruckambulanz stellte sich ein ansonsten gesunder 89-jähriger Patient vor, bei dem vor zwei Jahren erstmalig hoher Blutdruck aufgefallen war. Seine Hausärztin hatte Behandlungsversuche mit Ramipril durchgeführt, worunter es zu Hautjucken kam. Eine Kombination aus Valsartan und Amlodipin wurde nicht vertragen, es kam zu vermehrten Blutergüssen, wobei diese Assoziation nicht richtig nachvollziehbar war. Der Patient hat aufgrund des Bluthochdrucks keinerlei Beschwerden und ist für sein Alter sehr leistungsfähig (tägliche Spaziergänge über 2 km Länge). In der ambulanten Kontrolle wurde in Ruhe und automatisiert ein Blutdruck von 149/78 mmHg (10 min Ruhe und 3 konsekutive Messung ohne Aufsicht) gemessen. Es konnte keine relevante Seitendifferenz festgestellt werden. Bei einer Langzeitmessung zeigte sich ein Mittelwert von 152/80 mmHg über 24 h, bei Tagesmittelwerten von 156/84 mmHg und Nachwerten von 146/73 mmHg ( Abb. 1), also mit formal leicht reduzierter Tag-Nacht-Rhythmik. Es gibt keine Hinweise auf eine obstruktive Schlafapnoe. Laborchemisch zeigt sich eine minimale Albuminurie von 29 mg/g Kreatinin sowie eine formal eingeschränkte Nierenfunktion von 58 ml/min/1,73 m 2 nach CKD-EPI. Cholesterin war mit 218 mg/dl erhöht bei einem LDL-C von 165 mg/dl. Bisher hat der Patient nie Medikamente genommen und will dies auch weiterhin nicht. Er hat vor über 50 Jahren für eine kurze Zeit geraucht. Weder eine 2015 durchgeführte Myokardszintigrafie, noch eine Augenhindergrundsuntersuchung im Jahr 2017 ergaben einen pathologische Befund. Hinweise auf eine sekundäre Hypertonie bestehen ebenfalls nicht. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Zusatzmaterial
Nur für berechtigte Nutzer zugänglich
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2020

CardioVasc 4/2020 Zur Ausgabe

Neu im Fachgebiet Innere Medizin

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Innere Medizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

© Springer Medizin 

Bildnachweise