Skip to main content
main-content

28.11.2018 | Originalien

Hypertrophe Degeneration der Olive

Ursache neuerlicher neurologischer Symptome nach Schlaganfall

Zeitschrift:
Der Nervenarzt
Autoren:
Christian Foerch, Dr. Martin A. Schaller, Sriramya Lapa, Katharina Filipski, Helmuth Steinmetz, Jun-Suk Kang, Johann Philipp Zöllner, Marlies Wagner
Wichtige Hinweise
C. Foerch und M. A. Schaller teilen sich die Erstautorenschaft. J. P. Zöllner und M. Wagner haben zu gleichen Teilen an der Erstellung des Beitrags beigetragen.

Zusammenfassung

Hintergrund

Die hypertrophe oliväre Degeneration (HOD) tritt in Folge einer Läsion im anatomisch-funktionellen Regelkreis des Guillain-Mollaret-Dreiecks auf. Häufige Ursachen sind intrazerebrale Blutungen und Hirninfarkte. Mit einer Latenz von Wochen bis Monaten nach dem Indexereignis kann in magnetresonanztomographischen T2/FLAIR-Wichtungen zunächst eine Hyperintensität und schließlich eine Vergrößerung der betroffenen Olive beobachtet werden. Leitsymptome einer HOD sind ein rhythmischer palataler Tremor, ein Holmes-Tremor sowie ein primär vertikaler Pendelnystagmus.

Ziel der Arbeit

Das Ziel dieser Arbeit ist es, ein verbessertes Verständnis für die Pathophysiologie der HOD, den typischen Krankheitsverlauf und die klinische Präsentation zu entwickeln.

Material und Methoden

Die Befunddatenbank des Instituts für Neuroradiologie der Goethe-Universität wurde nach HOD und verwandten Schlagworten durchsucht. Es wurde ein Zeitraum von 2010 bis 2017 erfasst. Insgesamt konnten 27 Fälle identifiziert werden, hiervon fanden sich 12 Patienten mit einem Schlaganfall in der Anamnese.

Ergebnisse

Das Durchschnittsalter der Patienten betrug 51,4 (±13,6) Jahre, ein Drittel der Patienten waren Frauen. Drei Patienten hatten einen Hirninfarkt, 8 eine intrazerebrale Blutung und 1 Patient eine Subarachnoidalblutung in der Anamnese. Die Lokalisation der primären Schädigung lag bei 7 der 12 Patienten im Pons, in 4 Fällen im Kleinhirn und in einem Fall übergreifend zerebellomesenzephal. Die Latenz vom ursächlichen Indexereignis bis zur radiologischen Diagnosestellung betrug im Median 24 Monate (min. 4; max. 115). Von den Kernsymptomen einer HOD fanden sich ein palataler Tremor in 55 %, ein Holmes-Tremor in 18 % und ein Pendelnystagmus in 18 % der Fälle. Es wiesen 73 % der Patienten eine Dysarthrie auf. Eine logopädische Untersuchung mit flexibler endoskopischer Evaluation des Schluckakts (FEES) konnte in 5 von 9 Fällen einen palatalen Tremor nachweisen. Die HOD wurde nur in der Hälfte der Fälle auch im Arztbrief als Diagnose benannt.

Diskussion

Die Analyse unseres Datensatzes ergab analog zu den Literaturangaben, dass gehäuft Pons- und Kleinhirnblutungen zu einer HOD führen. Patienten mit entsprechenden Läsionen sollten im Verlauf bezüglich des Auftretens entsprechender klinischer und bildgebender Leitsymptome genau beobachtet werden. Obgleich die genannten Symptome charakteristisch für eine HOD sind, wird die Diagnosestellung in vielen Fällen durch eine unpräzise Untersuchung und falsche Deutung der Symptomatik verzögert. Eine logopädische Mitbeurteilung mittels FEES erwies sich in unserem Kollektiv oft als richtungsweisend. Aktuell liegen keine belastbaren Daten zur Inzidenz der HOD nach Hirnstammläsionen sowie zu potenziellen Präventions- und Behandlungsmöglichkeiten vor, weshalb perspektivisch durch epidemiologische und translationale Studien wichtige Erkenntnisse gewonnen werden könnten.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel
  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Der Nervenarzt 12x pro Jahr für insgesamt 406 € im Inland (Abonnementpreis 371 € plus Versandkosten 35 €) bzw. 446 € im Ausland (Abonnementpreis 371 € plus Versandkosten 75 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 33,83 € im Inland bzw. 37,17 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inkl. dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com


    ​​​​​​​

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  3. Sie können e.Med Neurologie & Psychiatrie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  4. Sie können e.Med Neurologie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  5. Sie können e.Med Psychiatrie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Neurologie

Meistgelesene Bücher in der Neurologie

2012 | Buch

Neurologie Fragen und Antworten

Über 1000 Fakten für die Facharztprüfung

Richtig oder falsch? Testen Sie Ihr Wissen systematisch anhand von Fragen nach dem Multiple-Choice-Prinzip. Themen sind u. a. neuromuskuläre Erkrankungen, Kopfschmerzen, Schwindel, Epilepsien, zerebrovaskuläre Erkrankungen, entzündliche Erkrankungen und Bewegungsstörungen.

Autoren:
Prof. Dr. Peter Berlit, Dr. med. Markus Krämer, Dr. med. Ralph Weber

2015 | Buch

Nervenkompressionssyndrome

Die Diagnostik und Behandlung von Nervenkompressionssyndromen ist eine interdisziplinäre Aufgabe, an der Neurologen, Neuroradiologen und Operateure unterschiedlicher Fachrichtungen mitwirken. Häufige und seltene Formen sind gleichermaßen in diesem Buch beschrieben.

Herausgeber:
Hans Assmus, Gregor Antoniadis

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Neurologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise