Skip to main content
main-content

01.10.2004 | Kasuistik | Ausgabe 10/2004

Der Nervenarzt 10/2004

Hypokaliämische Lähmung bei Hyperthyreose

Zeitschrift:
Der Nervenarzt > Ausgabe 10/2004
Autoren:
Dr. V. M. Brandenburg, C. Knackstedt, R. Gobbelé, J. Graf, J. Schröder, R. Westerhuis, C. M. Kosinski

Zusammenfassung

Hypokaliämische periodische Lähmungen in Verbindung mit einer Hyperthyreose (thyreotoxische periodische Lähmungen) sind eine in Europa seltene, in Ostasien häufigere klinische Entität. Sie sind durch die Trias einer in Schüben auftretenden, transienten schlaffen Lähmung der Skelettmuskulatur, einer im Anfall manifesten Hypokaliämie und einer Hyperthyreose gekennzeichnet. Die blande Familienanamnese und die Hyperthyreose unterscheidet diese Form von der sporadischen bzw. familiären hypokaliämischen periodischen Lähmung. Ein normaler Säure-Basen-Status und das Fehlen eines Kaliumverlustsyndroms erlaubt die Differenzierung von wichtigen „internistischen“ Erkrankungen. Wir berichten über einen typischen Fall eines jungen chinesischen Mannes mit einer thyreotoxischen periodischen Lähmung bei bisher unbekanntem Morbus Basedow. Die Akuttherapie bestand in der Gabe von Propranolol und einer intravenösen Kaliumsubstitution. Das neurologische Bild war nach 10 h vollständig regredient. Die eingeleitete thyreostatische Therapie mit konsekutiver Euthyreose führte zur Anfallsfreiheit.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 10/2004

Der Nervenarzt 10/2004 Zur Ausgabe

Mitteilungen der DGPPN

Mitteilungen DGPPN

  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Der Nervenarzt 12x pro Jahr für insgesamt 418 € im Inland (Abonnementpreis 383 € plus Versandkosten 35 €) bzw. 458 € im Ausland (Abonnementpreis 383 € plus Versandkosten 75 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 34,83€ im Inland bzw. 38,17€ im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inklusive dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.
     

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com
     

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  3. Sie können e.Med Neurologie & Psychiatrie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  4. Sie können e.Med Neurologie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  5. Sie können e.Med Psychiatrie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Neurologie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Neurologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise