Skip to main content
Erschienen in: Monatsschrift Kinderheilkunde 5/2015

01.05.2015 | Hypothyreose | Handlungsempfehlungen

Handlungsempfehlung nach der Leitlinie „Diagnostik, Therapie und Verlaufskontrolle der primären angeborenen Hypothyreose“

verfasst von: Prof. Dr. S. Wirth

Erschienen in: Monatsschrift Kinderheilkunde | Ausgabe 5/2015

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Die primäre angeborene Hypothyreose ist mit einer Inzidenz von 1:2500 Neugeborenen keineswegs selten. Unbehandelt führt sie regelmäßig zu einer schweren körperlichen und geistigen Behinderung. Sie ist durch erniedrigte periphere Schilddrüsenhormonkonzentrationen im Blut charakterisiert. Bei der primären Hypothyreose sind die niedrigen Schilddrüsenhormone im Serum mit einer deutlichen Erhöhung des thyreoidstimulierendes Hormons (TSH) verbunden. …
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Krude H (2011) Diagnostik, Therapie und Verlaufskontrolle der primären angeborenen Hypothyreose, Klasse S2k. AWMF-Register Nr. 027/017. http://www.awmf.org Krude H (2011) Diagnostik, Therapie und Verlaufskontrolle der primären angeborenen Hypothyreose, Klasse S2k. AWMF-Register Nr. 027/017. http://​www.​awmf.​org
Metadaten
Titel
Handlungsempfehlung nach der Leitlinie „Diagnostik, Therapie und Verlaufskontrolle der primären angeborenen Hypothyreose“
verfasst von
Prof. Dr. S. Wirth
Publikationsdatum
01.05.2015
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
Erschienen in
Monatsschrift Kinderheilkunde / Ausgabe 5/2015
Print ISSN: 0026-9298
Elektronische ISSN: 1433-0474
DOI
https://doi.org/10.1007/s00112-015-3327-6

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2015

Monatsschrift Kinderheilkunde 5/2015 Zur Ausgabe

CME Zertifizierte Fortbildung

Fehlbildungen der Lymphgefäße

Bedenklich: Jede zweite Epilepsiekranke mit Pille bekommt Lamotrigin

24.06.2024 Epilepsie Nachrichten

Seit 2010 haben sich Lamotrigin und Levetiracetam immer mehr durchgesetzt – rund 80% der Epilepsiekranken in Schweden erhalten initial eines dieser Therapeutika. Dabei ist der Anteil von Lamotrigin unter Frauen mit Kontrazeptiva besonders hoch – trotz bekannter Interaktionen.

CAR-T-Zell-Therapie bei jungen Leukämiekranken hat sich weiterentwickelt

18.06.2024 ASCO 2024 Kongressbericht

Seit der Zulassung von Tisagenlecleucel für pädiatrische und adoleszente Patientinnen und Patienten mit rezidivierter oder refraktärer B-Zell akuter lymphatischer Leukämie haben sich die Einsatzroutinen in der Praxis verändert. Kritisch hinterfragt wird nun der Nutzen der anschließenden Stammzelltherapie.

Wassergeburt für Mutter und Kind sicher

14.06.2024 Dammriss Nachrichten

Weder für die Mutter noch für ihr Baby stellt die Wassergeburt im Normalfall ein besonders Risiko dar, so das Ergebnis einer hochkarätigen Studie aus Großbritannien.

Leichte lokale Nebenwirkungen sind bei SLIT üblich

Die sublinguale Immuntherapie (SLIT) hat sich als potenziell sichere und bequeme Option für die Hyposensibilisierung erwiesen. Laut eines systematischen Reviews mit Metaanalyse kommt es nur in rund 1% der Fälle zu systemischen Reaktionen.

Update Pädiatrie

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.