Skip to main content
main-content
Erschienen in: Zeitschrift für Pneumologie 4/2022

02.06.2022 | Hypoxämie | Leitthema

Schlafbezogene Atmungsstörungen, Hypoxämie und der Zusammenhang mit dem Lungenkarzinom

verfasst von: Dr. med. C. Wiest, M. Arzt, C. Schulz, S. Stadler, M. Ried, M. V. Malfertheiner

Erschienen in: Zeitschrift für Pneumologie | Ausgabe 4/2022

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Schlafbezogene Atmungsstörungen (SBAS) sowie chronische Lungenerkrankungen haben in der Allgemeinbevölkerung eine zunehmende und bereits hohe Prävalenz. Sowohl die SBAS als auch chronische Lungenerkrankungen verursachen hypoxämische Zustände bei den betroffenen Patienten, was zu pathophysiologischen Veränderungen führt, für die Zusammenhänge mit kardiovaskulären Erkrankungen bekannt sind. Auch für eine erhöhte Inzidenz von Malignomen per se und speziell das Lungenkarzinom sind chronische Lungenerkrankungen wie die COPD (chronisch obstruktive Lungenerkrankung), aber auch SBAS als assoziiert beschrieben. Die bisher bekannten Zusammenhänge und pathophysiologischen Mechanismen sollen in diesem Beitrag dargestellt werden. Die SBAS können sich in unterschiedlichen Formen als intermittierende und/oder chronische Hypoxämie manifestieren. Diese Hypoxämiephänotypen haben Auswirkungen auf vaskuläre Wachstumsfaktoren und auf die Tumorzellproliferation. Die Exposition humaner Lungenkarzinomzellen (menschliches Adenokarzinom Zelllinie: H1437, menschliches Plattenepithelkarzinom Zelllinie: H520) gegenüber einer Hypoxämie führt zu signifikant erhöhten Proliferationsraten mit noch unbekannten Effekten auf das Therapieansprechen und den Langzeitverlauf. Ebenso sind die klinischen Effekte von SBAS und Hypoxämiephänotypen auf den unmittelbaren postoperativen Verlauf nach anatomischen Lungenresektionen bei Lungenkarzinompatienten bislang ungeklärt.
Literatur
8.
Zurück zum Zitat Erman MK, Stewart D, Einhorn D et al (2007) Validation of the ApneaLink for the screening of sleep apnea: a novel and simple single-channel recording device. J Clin Sleep Med 3:387–392 CrossRef Erman MK, Stewart D, Einhorn D et al (2007) Validation of the ApneaLink for the screening of sleep apnea: a novel and simple single-channel recording device. J Clin Sleep Med 3:387–392 CrossRef
34.
Zurück zum Zitat Melincovici CS, Boşca AB, Şuşman S et al (2018) Vascular endothelial growth factor (VEGF)—key factor in normal and pathological angiogenesis. Rom J Morphol Embryol 59:455–467 PubMed Melincovici CS, Boşca AB, Şuşman S et al (2018) Vascular endothelial growth factor (VEGF)—key factor in normal and pathological angiogenesis. Rom J Morphol Embryol 59:455–467 PubMed
Metadaten
Titel
Schlafbezogene Atmungsstörungen, Hypoxämie und der Zusammenhang mit dem Lungenkarzinom
verfasst von
Dr. med. C. Wiest
M. Arzt
C. Schulz
S. Stadler
M. Ried
M. V. Malfertheiner
Publikationsdatum
02.06.2022
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Zeitschrift für Pneumologie / Ausgabe 4/2022
Print ISSN: 2731-7404
Elektronische ISSN: 2731-7412
DOI
https://doi.org/10.1007/s10405-022-00449-x

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2022

Zeitschrift für Pneumologie 4/2022 Zur Ausgabe

Mitteilungen des Berufsverbands der Pneumologen in Baden-Württemberg

Mitteilungen des Berufsverbands der Pneumologen in Baden-Württemberg

Passend zum Thema

ANZEIGE

Schlafapnoe – Einfach erkennen. Individuell behandeln.

Schlafapnoe verhindert gesunden Schlaf und trägt zur Entstehung bzw. Manifestierung von Komorbiditäten wie Bluthochdruck, Vorhofflimmern und Schlaganfällen bei. Einfache Diagnostiktools helfen, frühzeitig das Risiko zu minimieren und individuelle Therapieansätzen umzusetzen.

ANZEIGE

Expertentalk DGP Digital-Kongress „Schlaf- und Beatmungsmedizin …“

Im Rahmen des DGP Digital Kongresses 2021 fand der ResMed-Expertentalk „Schlaf- und Beatmungsmedizin neu gestalten, mit Telemedizin und digitalen Möglichkeiten!“ statt. Prof. Dr. Christoph Schöbel und Holger Woehrle diskutierten Fragen zur Digitalisierung der Schlaf- und Beatmungsmedizin.

ANZEIGE

25 % geringeres Mortalitätsrisiko bei Schlafapnoe durch PAP-Therapie

Eine Studie zur unterschätzten Volkskrankheit Schlafapnoe zeigt auf, wie wichtig die Behandlung mittels positiver Atemwegsdrucktherapie durch PAP-Therapiegeräte ist: Nicht nur das Mortalitätsrisiko sinkt, sondern auch die Krankenhausaufenthaltsrate und Verweildauer im Krankenhaus.

Passend zum Thema

ANZEIGE

Krebsassoziierte Thrombose: NMH oder DOAK?

Vergleichsstudien gibt es mittlerweile einige, doch sind diese auf den klinischen Alltag übertragbar? Prof. Matzdorff, Schwedt, erläutert im Interview wichtige Entscheidungskriterien, die Ihnen mehr Sicherheit im Thrombosemanagement Ihrer Hochrisikopatienten geben.

Jetzt herunterladen: PDF: Publikation: Thromboseprophylaxe in der Onkologie und Schwangerschaft: 700,7 KB
ANZEIGE

Publikation: VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Krebspatienten mit modernen Antikrebsmedikamenten sind vielleicht sogar stärker VTE-gefährdet als Patienten unter Chemotherapie. Auch Schwangere gehören zur VTE-Hochrisikogruppe. Über das Thrombosemanagement bei Risikopatienten diskutierten Experten auf dem DGA 2021. 

ANZEIGE

Management von Thromboembolien bei Krebspatienten

Die Thromboembolie ist neben Infektionen die zweithäufigste Todesursache bei Krebspatienten. Die Behandlung der CAT (cancer associated thrombosis) ist komplex und orientiert sich am individuellen Patienten. Angesichts einer Vielzahl zur Verfügung stehender medikamentöser Behandlungsoptionen finden Sie hier Video-Experteninterviews, Sonderpublikationen und aktuelle Behandlungsalgorithmen zur Therapieentscheidung auf Basis von Expertenempfehlungen.

Passend zum Thema

ANZEIGE

COPD und nicht-invasive Behandlungsmethoden

Nicht-medikamentöse Behandlungsmethoden wie die nicht-invasive Beatmung (NIV) können die Leistungsfähigkeit und Lebensqualität von COPD-Patienten erheblich verbessern und das Sterberisiko senken. Die NIV-Therapie zur Behandlung von fortgeschrittener COPD hat Eingang in die neuen S2k-Leitlinien zur COPD-Therapie gefunden.

ANZEIGE

Neue Technologien bei außerklinischer NIV von COPD-Patienten

Einer aktuellen Studie von McDowell et. al.[1] zufolge kann im Gegensatz zur klinischen nicht-invasiven Beatmung (NIV) die außerklinische NIV in Ergänzung mit Telemonitoring und einem Hybridmodus den Zeitraum bis zur Rehospitalisierung oder zum Tod von hyperkapnischen COPD-Patienten verlängern.

ANZEIGE

Auch für ältere Patienten empfiehlt sich nicht-invasive Langzeitbeatmung

Nicht-invasive Beatmung ist für Menschen mit chronisch hyperkapnisch respiratorischer Insuffizienz eine bewährte Therapie. Eine Schweizer Studie untersuchte die Auswirkungen der Beatmung auf über 75-Jährige und belegt nun deren Wirksamkeit.

Passend zum Thema

ANZEIGE

COPD-Verschlechterung? Nicht warten, handeln!

Mehr Prävention statt Reaktion - unterstützt von der BERLIN-CHEMIE AG, fordert die Initiative „COPD-Verschlechterung? Nicht warten, handeln!“ einen Paradigmenwechsel in der COPD-Therapie mit dem übergeordneten Ziel, die Hospitalisierungs- und Mortalitätsrate bei COPD-Patienten*innen zu senken.

ANZEIGE

Ein interdisziplinäres Experten*innengremium stellt sich vor

Die Mitglieder des Experten-Gremiums, welches hinter der Initiative „COPD-Verschlechterung? Nicht warten, handeln!“ steht, setzt sich aus sechs Experten*innen zusammen. Gemeinsam bilden sie ein interdisziplinäres, sektorenübergreifendes Team, das sich für die Versorgung von Menschen mit COPD stark macht.

ANZEIGE

Akute COPD-Exazerbation? Ist es Zeit für neue Kriterien?

Die Definition der Exazerbation hat sich in fast 35 Jahren kaum geändert, obwohl diese ein lebensgefährliches Ereignis sein kann. Um das Konzept der Definition der akuten COPD-Exazerbation auszubessern, erstellte ein internationales Gremium ausführenden Experten*innen ein neues Exazerbationskonzept.