Skip to main content
main-content

14.09.2017 | Leitthema | Ausgabe 5/2017

Rechtsmedizin 5/2017

Iatrogene Herzverletzungen bei thorakalen Punktionen

Befunde in postmortaler Computertomographie und multiphasischer postmortaler Computertomographie-Angiographie

Zeitschrift:
Rechtsmedizin > Ausgabe 5/2017
Autoren:
Prof. Dr. H. Vogel, K. Püschel, B. Vogel, A. Heinemann

Zusammenfassung

Hintergrund

Fehlerhafte Punktionen, die eine Perikardtamponade induzieren, werden insbesondere in Notfallsituationen bei Perikardiozentesen induziert. Entstehungsmechanismen sollen analysiert werden. Todesfälle mit Herzverletzungen bei thorakalen Punktionen wurden evaluiert.

Material und Methoden

Im Institut für Rechtsmedizin der Universität Hamburg wurden in einem Einjahreszeitraum alle durch iatrogene Punktionen verursachten Herzverletzungen ausgewertet, die einem postmortalen Computertomogramm (PMCT), einer multiphasischen postmortalen Computertomographie-Angiographie (MPMCTA) und einer Obduktion unterzogen worden waren.

Ergebnisse

Es wurden 10 Fälle mit fehlerhaften Punktionen des Herzens dokumentiert. Bei den meisten dieser Patienten war eine Notfallperikardiozentese durchgeführt worden. Es fanden sich falsche Positionierungen von Drainagekathetern, Hämoperikardfälle aufgrund von Ein- und Durchstichen bei der Platzierung zentraler Venenkatheter sowie Herzverletzungen durch Pleurapunktion.

Schlussfolgerung

Die Analyse des Verstorbenen bietet die Möglichkeit, seltene Komplikationen festzustellen. Diese Komplikationen können miteinander verglichen und Gründe für den Misserfolg der Handhabung eines Notfalls können verdeutlicht werden.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2017

Rechtsmedizin 5/2017Zur Ausgabe

Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Rechtsmedizin

Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Rechtsmedizin

  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Sollte ich von der Zeitschrift nicht überzeugt sein, teile ich Ihnen dies bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des dritten Heftes mit.
    Wenn ich die Zeitschrift weiterlesen möchte, brauche ich nichts zu tun und bekomme dann das Jahresabonnement dieser Zeitschrift zum Gesamtpreis von 516€ im Inland (Abonnementpreis 488 € plus Versandkosten 28 €) bzw. 534 € im Ausland (Abonnementpreis 488 € plus Versandkosten 46 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 43 € im Inland bzw. 44,50 € im Ausland.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.
    Alle genannten Preise verstehen sich inklusiver deutscher gesetzlicher Mehrwertsteuer.
    In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Wenn das Jahresabonnement nicht bis spätestens 30 Tage vor Ende des Bezugszeitraumes gekündigt wird, verlängert es sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr.

    Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht. 

Neu im Fachgebiet Rechtsmedizin

27.06.2018 | Originalien | Ausgabe 4/2018

Ärztliche Konsultationen bei Verdachtsfällen von Kindeswohlgefährdung

Systematische Untersuchung in zwei Jugendamtsbezirken von Sachsen-Anhalt

26.06.2018 | Prostatakarzinom | CME | Ausgabe 4/2018

CME: Neuroendokrines Prostatakarzinom

19.06.2018 | Schwerpunkt: Pathologie und Forschungsbiobanken | Ausgabe 4/2018

Der Aufbau und Betrieb einer Zentralen Biomaterialbank

Die ZeBanC der Charité Berlin