Skip to main content
Erschienen in: Gynäkologische Endokrinologie 1/2024

01.02.2024 | ICSI | Einführung zum Thema

Gynäkologische Endokrinologie in Zeiten begrenzter Ressourcen: weniger × häufiger = mehr

verfasst von: Prof. Dr. Christian Gnoth, Prof. Dr. med. Michael Ludwig

Erschienen in: Gynäkologische Endokrinologie | Ausgabe 1/2024

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Die Inanspruchnahme reproduktionsmedizinischer Therapien steigt seit mehr als 40 Jahren kontinuierlich. Im Jahr 2022 sind insgesamt ca. 110.000 Therapiezyklen (Frischzyklen und Kryozyklen) in Deutschland durchgeführt worden. Mit Blick auf die Zahl der nach einer reproduktionsmedizinischen Behandlung geborenen Kinder sitzt statistisch in jeder mittelgroßen deutschen Schulklasse ein Kind nach einer IVF-Therapie. …
Metadaten
Titel
Gynäkologische Endokrinologie in Zeiten begrenzter Ressourcen: weniger × häufiger = mehr
verfasst von
Prof. Dr. Christian Gnoth
Prof. Dr. med. Michael Ludwig
Publikationsdatum
01.02.2024
Verlag
Springer Medizin
Schlagwort
ICSI
Erschienen in
Gynäkologische Endokrinologie / Ausgabe 1/2024
Print ISSN: 1610-2894
Elektronische ISSN: 1610-2908
DOI
https://doi.org/10.1007/s10304-023-00555-w

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2024

Gynäkologische Endokrinologie 1/2024 Zur Ausgabe

Alter der Mutter beeinflusst Risiko für kongenitale Anomalie

28.05.2024 Kinder- und Jugendgynäkologie Nachrichten

Welchen Einfluss das Alter ihrer Mutter auf das Risiko hat, dass Kinder mit nicht chromosomal bedingter Malformation zur Welt kommen, hat eine ungarische Studie untersucht. Sie zeigt: Nicht nur fortgeschrittenes Alter ist riskant.

Fehlerkultur in der Medizin – Offenheit zählt!

28.05.2024 Fehlerkultur Podcast

Darüber reden und aus Fehlern lernen, sollte das Motto in der Medizin lauten. Und zwar nicht nur im Sinne der Patientensicherheit. Eine negative Fehlerkultur kann auch die Behandelnden ernsthaft krank machen, warnt Prof. Dr. Reinhard Strametz. Ein Plädoyer und ein Leitfaden für den offenen Umgang mit kritischen Ereignissen in Medizin und Pflege.

Mammakarzinom: Brustdichte beeinflusst rezidivfreies Überleben

26.05.2024 Mammakarzinom Nachrichten

Frauen, die zum Zeitpunkt der Brustkrebsdiagnose eine hohe mammografische Brustdichte aufweisen, haben ein erhöhtes Risiko für ein baldiges Rezidiv, legen neue Daten nahe.

Mehr Lebenszeit mit Abemaciclib bei fortgeschrittenem Brustkrebs?

24.05.2024 Mammakarzinom Nachrichten

In der MONARCHE-3-Studie lebten Frauen mit fortgeschrittenem Hormonrezeptor-positivem, HER2-negativem Brustkrebs länger, wenn sie zusätzlich zu einem nicht steroidalen Aromatasehemmer mit Abemaciclib behandelt wurden; allerdings verfehlte der numerische Zugewinn die statistische Signifikanz.

Update Gynäkologie

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.