Skip to main content
main-content

22.12.2020 | Idiopathische Lungenfibrose | Editorial | Ausgabe 7-8/2020

Broncho-alveoläre Lavage
Pneumo News 7-8/2020

Ein wichtiger Stein im Diagnosemosaik von Lungenerkrankungen

Zeitschrift:
Pneumo News > Ausgabe 7-8/2020
Autor:
Adrian Gillissen
Die broncho-alveoläre Lavage (BAL) ist ein altes Verfahren in der invasiven Pneumologie und wurde bereits 1974 durch die amerikanischen Ärzte Reynolds und Newball aus Maryland bekannt. Es handelt sich um ein minimal-invasives Verfahren, das vor allem mit einer diagnostischen Zielsetzung eingesetzt wird. Der Vorteil dieser Methode besteht darin, dass nach Instillation in der zurückgewonnen Flüssigkeit Areale der Lunge zytologisch, mikroskopisch und mikrobiologische beurteilen lassen, die mittels Bronchoskopie wegen der kleinen Atemwegsdurchmesser nicht mehr eingesehen werden können. Bei der Alveolarproteinose (einer seltenen Erkrankung mit intraalveolärer Akkumulation von Surfactant und progredienter Gasaustauschstörung) wird die BAL sogar therapeutisch zum Spülen eingesetzt. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 7-8/2020

Pneumo News 7-8/2020 Zur Ausgabe

InfoPharm

infopharm

Neu im Fachgebiet Innere Medizin

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Innere Medizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

© Springer Medizin 

Bildnachweise