Skip to main content
main-content

09.02.2020 | Idiopathische Myelofibrose | Neues aus der Forschung | Ausgabe 1-2/2020

Januskinase-Inhibitor
InFo Hämatologie + Onkologie 1-2/2020

Nierenschutz bei Myelofibrose

Zeitschrift:
InFo Hämatologie + Onkologie > Ausgabe 1-2/2020
Autor:
Dipl.-Biol. Friederike Klein
Die Erstlinientherapie mit Ruxolitinib kann die Nierenfunktion bei Patienten mit primärer Myelofibrose (PMF) verbessern, was auch einen signifikanten Effekt auf die Zeit bis zum Therapieversagen hat. Das zeigte eine retrospektive Analyse der Daten von 109 Patienten, die firstline mit Ruxolitinib behandelt wurden, und 105 Patienten, die eine andere primäre Therapie erhalten hatten. Im Median waren die Patienten etwa 65 Jahre alt. Die mediane geschätzte glomeruläre Filtrationsrate (eGFR) betrug zu Beginn bei den mit Ruxolitinib behandelten Patienten 67 ml/min/1,73 m² Körperoberfläche (KOF), in der Kontrollgruppe 70 ml/min/1,73 m² KOF. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1-2/2020

InFo Hämatologie + Onkologie 1-2/2020 Zur Ausgabe

Passend zum Thema

Neue ESO-ESMO-Leitlinie (ABC 5): CDK4/6-Inhibitoren als Erstlinie

Das Experten-Panel sprach sich bei PatientInnen mit HR+/HER2- ABC einstimmig für den Einsatz der endokrinbasierten Kombinationstherapie mit einem CDK4/6-Inhibitor in der Erstlinie aus. Basis hierfür: überzeugende Evidenzlage [1-5].

Mehr

Passend zum Thema

Präzisionsmedizin verbessert Prognose auch beim Multiplen Myelom
 

Patienten die individuell richtige Therapie zum richtigen Zeitpunkt zukommen lassen zu können, ist das große Ziel der onkologischen Versorgung. Die rasante Entwicklung der letzten Jahre scheint dieses Ziel z. B. beim Multiplen Myelom in greifbare Nähe zu rücken. Fachinformation.

Mehr
Bildnachweise