Skip to main content
main-content

04.03.2019 | IDS 2019 | Onlineartikel

Erfahrungen aus erster Hand auf der IDS

Halle 2.2, A 30 und A 40

Im Praxisalltag wirkt sich mangelhafte Wasserhygiene auf verschiedene Weisen aus: gesundheitlich, rechtlich und finanziell. SAFEWATER bringt eine ganzheitliche Lösung – drei Langzeitanwender berichten.

ANWENDERBERICHTE

2013 hatte Christopher Tuxford, Zahnarzt aus Linkenheim-Hochstetten, ständig Atemwegsinfektionen, und auch seine Mitarbeiterinnen waren permanent krank. Die Ursache: Aerosole. Nach intensiver Beratung und Bestandsaufnahme installierte er BLUE SAFETY. Mit Erfolg: „Dank SAFEWATER bin ich seltener krank und auch meine Mitarbeiterinnen haben deutlich weniger Krankenzeiten als zuvor. Ich habe meinem Team und mir etwas Gutes getan und bin rundum zufrieden“, sagt Tuxford heute.

Dr. Tobias Neumann, Zahnarzt aus Templin, ist seit über fünf Jahren Anwender. „Seit SAFEWATER haben wir keine Reparaturen mehr an Hand- und Winkelstücken“, freut sich Neumann. „Wir sparen nicht nur zahlreiche Reparaturkosten, sondern auch das Geld für Desinfektionsmittel. Zudem ist die Handhabung unkompliziert, mein Team muss nicht mehr ständig Chemie nachfüllen.“

2006 kämpfte die Zahnärztin Dr. Susie Weber aus Köln gegen Pseudomonas aeruginosa. BLUE SAFETY baute, mithilfe zentral zudosierter hypochloriger Säure, bestehenden Biofilm ab und verhindert seither eine Neubildung. „Nach kurzer Zeit hatten wir deutlich bessere Werte, und nur ein halbes Jahr später waren wir keimfrei“, sagt Weber.

OFFENE FRAGEN?

Auf der IDS berichten von Mittwoch bis Samstag drei Anwender am BLUE SAFETY Stand live von ihren Erfahrungen: Dr. Susie Weber, Arnd Kauert, Wuppertaler Zahnarzt, und Dr. Frank Tolsdorf, Kfm. Leiter Zahnklinik Witten/Herdecke.

Einfach vorab einen Beratungstermin für den Messebesuch vereinbaren unter www.bluesafety.com/ids2019. Oder abseits des Trubels in der Praxis: www.bluesafety.com/Termin oder 00800 88552288.

www.bluesafety.com


Quelle: BLUE SAFETY