Skip to main content
main-content

29.07.2017 | Psychiatry and Preclinical Psychiatric Studies - Original Article | Ausgabe 10/2017

Journal of Neural Transmission 10/2017

Impact of prenatal stress on the dyadic behavior of mothers and their 6-month-old infants during a play situation: role of different dimensions of stress

Zeitschrift:
Journal of Neural Transmission > Ausgabe 10/2017
Autoren:
Isabell Ann-Cathrin Wolf, Maria Gilles, Verena Peus, Barbara Scharnholz, Julia Seibert, Christine Jennen-Steinmetz, Bertram Krumm, Michael Deuschle, Manfred Laucht
Wichtige Hinweise

Electronic supplementary material

The online version of this article (doi:10.​1007/​s00702-017-1770-3) contains supplementary material, which is available to authorized users.
Michael Deuschle, Manfred Laucht shared last authors.

Abstract

Prenatal stress (PS) is an established risk factor in the etiology of mental disorders. Although mother–child interaction is the infant’s first important training in dealing with stress, little is yet known about the impact of PS on mother–infant dyadic behavior. The current study aimed to elucidate the prospective influence of psychological and physiological stresses during pregnancy on mother–infant dyadic behavior. Mother–infant interactions were videotaped at 6-month postpartum and coded into three dyadic patterns: (1) both positive; (2) infant protesting–mother positive; and (3) infant protesting–mother negative, using the infant and caregiver engagement phases. Exposure to PS was assessed during pregnancy using psychological (i.e., psychopathological, perceived, and psychosocial PS; n = 164) and physiological stress measures (i.e., maternal cortisol; n = 134). Group comparisons showed that psychosocial PS was predictive of mother–infant behavior at 6-month postpartum, indicating that dyads of prenatally high-stressed mothers exhibited significantly more positive interaction patterns (i.e., infant positive–mother positive) as compared to the prenatally low-stressed group. Physiological PS was unrelated to mother–infant behavior. These results suggest that mild psychosocial PS may be advantageous for positive mother–infant dyadic behavior, which is in accordance with the stress-inoculation model that assumes a beneficial effect of PS.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Jetzt e.Med zum Sonderpreis bestellen! 

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Zusatzmaterial
Supplementary material 1 (DOCX 29 kb)
702_2017_1770_MOESM1_ESM.docx
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 10/2017

Journal of Neural Transmission 10/2017 Zur Ausgabe

Neurology and Preclinical Neurological Studies - Short communication

Characterization of motor events in REM sleep behavior disorder

Neurology and Preclinical Neurological Studies - Original Article

Strategies to decrease injection site pain in botulinum toxin therapy

  1. Sie können e.Med Neurologie & Psychiatrie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  2. Sie können e.Med Neurologie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.


 

Neu in den Fachgebieten Neurologie und Psychiatrie

Meistgelesene Bücher in der Neurologie & Psychiatrie

  • 2016 | Buch

    Neurologie

    Das Lehrbuch vermittelt Ihnen das gesamte Neurologie-Prüfungswissen für Ihr Medizinstudium und bereitet auch junge Assistenzärzte durch detailliertes Fachwissen optimal auf die Praxis vor. Die komplett überarbeitete Auflage enthält sechs neue, interdisziplinäre Kapitel.

    Herausgeber:
    Werner Hacke
  • 2016 | Buch

    Komplikationen in der Neurologie

    Das Buch schildert Ereignisse im Rahmen der Neuromedizin, die während der Diagnostik und Therapie neurologischer Erkrankungen und Symptome auftreten können. Die Fallbeispiele sensibilisieren Sie für mögliche Risikofaktoren, um das Auftreten solcher Komplikationen zu vermeiden.

    Herausgeber:
    Frank Block
  • 2017 | Buch

    Facharztwissen Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

    Leitsymptome, Untersuchungsmethoden, Krankheitsbilder, Notfälle & Co. – mit der Neuauflage des "Facharztwissens" sind Sie auf die Facharztprüfung in Psychiatrie und Psychotherapie optimal vorbereitet. In dieser 2. Auflage sind die Kapitel zu psychosomatischen Störungen deutlich ausgebaut.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. Dr. Frank Schneider
  • 2019 | Buch

    Kompendium der Psychotherapie

    Für Ärzte und Psychologen

    Dieses Werk wendet sich an Ärzte und Psychologen, die an psychiatrischen und psychosomatischen Kliniken oder an Psychotherapeutischen Ausbildungsinstituten arbeiten und in den vorhandenen Lehrbüchern der Psychotherapie den Brückenschlag zur …

    Herausgeber:
    Tilo Kircher
Bildnachweise