Skip to main content
main-content

10.06.2021 | Impetigo contagiosa | Kasuistiken Open Access

Heiße Spuren

Zigarettenverbrennungen bei einem Kleinkind?

Zeitschrift:
Rechtsmedizin
Autoren:
Angelina Autsch, Stefanie Sauer, Gita Mall, Daniel Wittschieber

Zusammenfassung

Die Differenzialdiagnostik von Hautläsionen bei Lebenden gehört zum wesentlichen Aufgabenspektrum der „klinischen Rechtsmedizin“. Im vorliegenden Fall eines 10 Monate alten Jungen mit nichtjuckenden, jedoch geformt wirkenden Hautläsionen bat die behandelnde Kinderarztpraxis um rechtsmedizinische Mitbeurteilung wegen des Verdachts einer Misshandlung von Schutzbefohlenen mittels glühender Zigarettenspitzen. Auf Fotografien vom Tag der Erstvorstellung in der Kinderarztpraxis sowie von der Wiedervorstellung einen Tag später waren im linken oberen Rückenbereich mehrere rundliche Hautläsionen zu erkennen. Bei der nachfolgenden rechtsmedizinischen Untersuchung erschienen diese Läsionen nun mit goldgelb-braunen Krustenbildungen. Die Kenntnis der Läsionsentwicklung sowie der charakteristische Endbefund ermöglichten die sichere Diagnose einer Impetigo contagiosa. Der Fall verdeutlicht die Notwendigkeit der engen Kooperation zwischen Klinik und Rechtsmedizin bei Sachlagen und Befunden mit initial möglich erscheinender strafrechtlicher Relevanz.

Unsere Produktempfehlungen

Rechtsmedizin

Print-Titel

• Einzige deutschsprachige Zeitschrift für Rechtsmediziner

• Ausgewählte Übersichtsbeiträge zu aktuellen Themenschwerpunkten

e.Med Interdisziplinär

Kombi-Abonnement

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag als Mediziner

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Literatur
Über diesen Artikel

Passend zum Thema

ANZEIGE

Einfach nur klein? Erwachsene mit XLH erkennen

Die XLH ist eine chronisch fortschreitende Erkrankung und erfordert eine lebenslange Betreuung. Da Erscheinungsbild und Schweregrad individuell unterschiedlich ausgeprägt sind, ist die Gefahr einer verspäteten Diagnose oder Fehldiagnose groß. Nach Schluss der Epiphysenfuge treten bei erwachsenen Betroffenen typische Symptome einer Osteomalazie auf.

ANZEIGE

Diagnose: Ernährungsbedingte Vitamin-D-Mangel-Rachitis oder XLH?

Stellen sich Kleinkinder mit verminderter Körpergröße, breitbasigen Gangbild sowie einer Beinachsenfehlstellung in den ersten Lebensjahren vor, dann ist der Gedanke an eine ernährungsbedingte Vitamin-D-Mangel-Rachitis nahe liegend. Jedoch kann diese Symptomatik ebenfalls auf die seltene, chronische metabolische Knochenerkrankung XLH hindeuten, welche differentialdiagnostisch von der Vitamin-D-Mangel-Rachitis abzugrenzen ist.

ANZEIGE

XLH – die häufigste seltene Knochenstoffwechselerkrankung

Die X-chromosomale Hypophosphatämie (XLH) ist die häufigste seltene Knochenstoffwechselerkrankung. Erste Symptome zeigen sich bereits im frühen Kindesalter und bleiben ein Leben lang bestehen. Schärfen Sie Ihren Blick für die Diagnose und erfahren Sie das Wichtigste zur Therapie.

Bildnachweise