Skip to main content
main-content

Impfen in der Pädiatrie

Was ist gesichert bei Reiseimpfungen?

Impfpass im Sand liegend

Bedingt durch die erfolgreiche Durchimmunisierung sind zahlreiche Krankheiten so selten geworden, dass sie aus dem Bewusstsein der Bevölkerung verschwunden sind. Die reisemedizinische Beratung bietet eine hervorragende Gelegenheit, Impflücken zu schließen.

Impfmythen in der Pädiatrie

Junge blickt skeptisch auf Spritze

"Impfungen führen zu Autismus." Diesem Klassiker und sieben weiteren Impfmythen wird im Folgenden auf den Zahn gefühlt. Die Kenntnis der aktuellen Datenlage ist Voraussetzung dafür, Mythen in der Medizin zu demaskieren und das Vertrauen in die medizinische Prävention zu fördern.

HPV-Prävalenz durch Impfprogramm erheblich reduziert

Mädchen wird geimpft

Das HPV-Impfprogramm im Vereinigten Königreich belegt die hohe Wirksamkeit der bivalenten HPV-16/18-Vakzine. Dies lässt sich am Rückgang der Prävalenz von HPV-16/18 sowie HPV-31/33/45 bei Mädchen und jungen Frauen messen. Hierdurch wird es zu einem deutlichen Rückgang HPV-assoziierter Neoplasien kommen.

Nachrichten

weitere anzeigen

Weiterführende Themen

Übergeordnet

Aus unseren Fachzeitschriften

06.11.2018 | Impfen in der Pädiatrie | Leitthema | Ausgabe 12/2018

Impfmythen in der Pädiatrie

"Impfungen führen zu Autismus." Diesem Klassiker und sieben weiteren Impfmythen wird im Folgenden auf den Zahn gefühlt. Die Kenntnis der aktuellen Datenlage ist Voraussetzung dafür, Mythen in der Medizin zu demaskieren und das Vertrauen in die medizinische Prävention zu fördern.

Autor:
Prof. Dr. F. Zepp

29.10.2018 | Allergien und Intoleranzreaktionen | Übersicht | Ausgabe 7/2018

CME: Impfen und Allergie – ein Mythos entmystifiziert

„Impfen macht allergisch!“ Diesem Mythos widersprechen die vorliegenden Daten. Und auch Patienten mit allergischen Erkrankungen und anaphylaktischen Reaktionen auf Impfstoffe können demnach geimpft werden – wenn die individuellen Risiken beachtet werden. Ein Leitfaden.

Autoren:
PD Dr. Tobias Ankermann, Thomas Spindler, Michael Gerstlauer, Sebastian Schmidt

15.10.2018 | Kongress für Kinder- und Jugendmedizin 2018 | Medizin aktuell | Ausgabe 5/2018

Fieberkrämpfe sind häufig – und meist folgenlos

„Nicht die Geschwindigkeit des Temperaturanstiegs spielt die wichtigste Rolle für das Auftreten eines Fieberkrampfs, sondern die Höhe des Fiebers“, so Prof.  Andreas Merkenschlager über Risikofaktoren für Fieberkrämpfe bei Kindern. Ein Update zum Thema.

Autor:
Simone Reisdorf

15.10.2018 | Zervixkarzinom | Literatur kompakt | Sonderheft 1/2018

HPV-Prävalenz durch Impfprogramm erheblich reduziert

Das HPV-Impfprogramm im Vereinigten Königreich belegt die hohe Wirksamkeit der bivalenten HPV-16/18-Vakzine. Dies lässt sich am Rückgang der Prävalenz von HPV-16/18 sowie HPV-31/33/45 bei Mädchen und jungen Frauen messen. Hierdurch wird es zu einem deutlichen Rückgang HPV-assoziierter Neoplasien kommen.

Autor:
Prof. Tino F. Schwarz

04.10.2018 | Epidemiologie und Hygiene | Schwerpunkt: Was ist gesichert in der Therapie? | Ausgabe 12/2018

Was ist gesichert bei Reiseimpfungen?

Bedingt durch die erfolgreiche Durchimmunisierung sind zahlreiche Krankheiten so selten geworden, dass sie aus dem Bewusstsein der Bevölkerung verschwunden sind. Die reisemedizinische Beratung bietet eine hervorragende Gelegenheit, Impflücken zu schließen.

Autor:
Prof. Dr. Tomas Jelinek

11.04.2018 | Impfen in der Pädiatrie | journal club | Ausgabe 2/2018

Bald besserer Impfschutz gegen Salmonella Typhi?

Aufgrund fehlender Impfstoffe gegen Salmonella Typhi für Kinder unter zwei Jahren sowie der zunehmenden Resistenzentwicklung des Erregers besteht Handlungsbedarf. Nun wurde ein Konjugatimpfstoff als Alternative zu den herkömmlichen Impfungen getestet.

Autoren:
Lukas Tometten, Prof. Dr. med. Thomas Weinke

02.04.2018 | Zervixkarzinom | Panorama | Ausgabe 2/2018

Weniger Zervixkarzinome nach HPV-Impfung

Die Impfung gegen humane Papillomviren schützt nicht nur vor Zervixkrebsvorstufen, sondern auch vor invasiven HPV-assoziierten Tumoren.

Autor:
Ingrid Kreutz

10.01.2018 | Reisemedizin in der Hausarztpraxis | Leitthema | Ausgabe 4/2018

Kinder auf Reisen – Tipps für die Beratung der Eltern

Von der Reiseplanung bis zur „Zeit danach“

Die zunehmende Mobilität hat dazu geführt, dass immer mehr Kinder (auch längere) Reisen antreten. In diesem Beitrag werden wichtige Aspekte der pädiatrischen Reisemedizin beleuchtet – von der Beratung der Eltern vor dem Trip bis zur „Zeit danach“. 

Autor:
Prof. Dr. R. Kerbl

04.12.2017 | Impfen in der Pädiatrie | Leitthema | Ausgabe 4/2018

Impfempfehlungen für Kinder auf Reisen

Cholera, Gelbfieber, japanische Enzephalitis, Tollwut, Tuberkulose oder Typhus: Welches Kind braucht welche Reiseimpfung? Ins Kalkül zu ziehen sind das Alter des Kindes, das Reiseziel und die veränderliche epidemiologische Situation vor Ort.

Autor:
Prof. Dr. I. D. Mutz

11.10.2017 | Impfen in der Pädiatrie | Literatur kompakt | Ausgabe 5/2017

Impfung und Autismus

Ein häufiger Grund, warum Eltern die Impfung ihres Kindes ablehnen, ist die Angst vor der Begünstigung einer Autismus-Spektrum-Störung als spätere Impffolge. In einem Letter to the Editor werden im New England Journal of Medicine hierzu interessante Aspekte mitgeteilt.

Autor:
Dr. Thomas Hoppen
weitere anzeigen

Videos

11.07.2018 | Humane Papillomaviren | Video-Artikel | Onlineartikel

Aktuelle Aspekte zur HPV-Impfung

"Die Impfung von Jungen kommt 10 Jahre zu spät!"

Einige Ärzte sind einfach nur schlecht informiert und wissen nicht, wie wirksam die HPV-Impfung ist, fasst Prof. Harald zur Hausen einen der Gründe für die schlechten Durchimpfungsraten in Deutschland im Interview auf der 68. Lindauer Nobelpreisträgertagung zusammen. 

Autoren:
Viktoria Ganß, Dr. med Erik Heintz

22.06.2017 | Früherkennungsuntersuchung | Video-Artikel | Onlineartikel

Aufklärung der Eltern wichtig

HPV: Warum die Impfquote noch immer erschreckend niedrig ist

2006 wurde der erste HPV-Impfstoff zugelassen, mittlerweile sind in Deutschland drei Impfstoffe auf dem Markt. Dennoch ist die Impfquote noch vergleichsweise niedrig. Wir haben mit Prof. Lothar Kanz über die Gründe gesprochen. 

Autoren:
Nicola Birner, Alexandra Ullrich

03.11.2012 | DGGG 2012 | Nachrichten | Onlineartikel

Interview mit Prof. Peter Hillemanns

Welche neuen HPV-Impfstoffe sind in der Pipeline?

Bisher sind zwei HPV-Impfstoffe zugelassen. Welche neuen Impfstofftypen sind in der Pipeline? Welche Vorteile könnten diese bieten? Und wie stehen die Chancen für eine therapeutische HPV-Impfung? Prof. Dr. Peter Hillemanns im Video-Interview.

Quelle:

springermedizin.de

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Bildnachweise