Skip to main content
main-content

30.09.2016 | Impfen in der Pädiatrie | Leitthema | Ausgabe 11/2016

Monatsschrift Kinderheilkunde 11/2016

Schmerzreduktion bei Impfungen

Zeitschrift:
Monatsschrift Kinderheilkunde > Ausgabe 11/2016
Autoren:
Dr. M. Terhardt, Dr. H. Grundhewer
Wichtige Hinweise

Redaktion

F. Zepp, Mainz

Zusammenfassung

Impfungen sind in jedem Lebensalter mit Schmerzen und Stress verbunden. Die Umstände beim Impfen und die Erinnerungen daran können die Einstellungen unserer Patienten zum Impfen und zu Arztkontakten lebenslang prägen. Daher hat das impfende Personal die große und wichtige Aufgabe, das Impfen so stress- und schmerzarm wie möglich zu gestalten. Zu dieser Aufgabe gehört die patienten- bzw. elterngerechte Aufklärung, auch über die Möglichkeiten der Schmerzreduktion bereits vor und erneut am Impftermin. Die Abgabe von irreführenden Versprechen ist zu vermeiden und die eigentliche Impfung entsprechend schmerz- und angstreduzierend zu gestalten. Nach sorgfältiger evidenzbasierter Prüfung haben sich folgende Maßnahmen als wirksam erwiesen: Anwesenheit und Unterstützung durch die Eltern beim Impfen in Form von Körper-, Blickkontakt, Ablenkung und Gespräch; Impfen möglichst in aufrechter Position des Impflings und in Ausnahmefällen medikamentöse lokale Schmerzvorbeugung. Säuglinge können während der Impfung an die mütterliche Brust angelegt werden oder 25 %ige Glucoselösung erhalten. Bei Koadministration sollten die Rotavirusschluckimpfung zuerst und der schmerzhaftere Injektionsimpfstoff zuletzt gegeben werden. Kombinationsimpfstoffe ersparen unnötige Stress- und Schmerzerlebnisse. Die Injektion soll zügig und ohne Aspiration in den M. deltoideus oder in den M. vastus lateralis erfolgen. Die Auswahl der Injektionskanüle muss altersgemäß angepasst werden. Patienten und Eltern mit Impfangst sollen ernst genommen und adäquat beraten werden. Bei Impfphobien sollen psychotherapeutische Angebote erwogen werden.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag als Mediziner*in

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 11/2016

Monatsschrift Kinderheilkunde 11/2016 Zur Ausgabe

Leitthema

Pertussis

Leitthema

Influenza

Das könnte Sie auch interessieren

16.09.2016 | Impfempfehlungen in der Pädiatrie | Leitthema | Ausgabe 11/2016

Pertussis

Epidemiologie und neue Impfkonzepte

20.09.2016 | Virusinfektionen in der Pädiatrie | Leitthema | Ausgabe 11/2016

HPV-Impfungen für Mädchen und Jungen

Update

26.10.2016 | Influenzaviren in der Pädiatrie | Leitthema | Ausgabe 11/2016

Influenza

Epidemiologie und neue Impfkonzepte
  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Monatsschrift Kinderheilkunde12x pro Jahr für insgesamt 451,00 € im Inland (Abonnementpreis 416,00 € plus Versandkosten 35,00 €) bzw. 491,00 € im Ausland (Abonnementpreis 416,00 € plus Versandkosten 75,00 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 37,58 € im Inland bzw. 40,92 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inklusive dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.
     

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com
     

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  3. Sie können e.Med Pädiatrie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

Passend zum Thema

ANZEIGE

Teil 2: Antworten auf 10 weitere häufige Impf-Einwände

Wie gehen Sie mit Bedenken gegen Impfungen um? Antworten auf 10 weitere häufige Einwände, die aus Sicht impfkritischer Patienten gegen Impfungen sprechen, lesen Sie hier.

ANZEIGE

Keine Impfung ohne Info oder Einwilligungserklärung

Vor einer Impfung ist wichtig, Zustimmung oder Ablehnung einzuholen. Ein schriftlicher Nachweis kann sinnvoll sein. Eine Vorlage kann dazu genutzt werden.

ANZEIGE

Impfungen – vom Säugling bis zum Senior

Als eines der global führenden Gesundheitsunternehmen besitzt MSD mehr als 100 Jahre Erfahrung in der Entwicklung von Impfstoffen. Hier finden Sie Informationen zu einigen der von der STIKO empfohlenen Immunisierungen, z.B. der MMRV- und der HPV-Impfung sowie der Pneumokokken-Impfung für Senioren.

Passend zum Thema

ANZEIGE
Grippeschutzimpfung

STIKO empfiehlt Hochdosis-Influenza-Impfstoff ab 60 Jahren

Die STIKO empfiehlt allen Personen im Alter von ≥ 60 Jahren eine jährliche Influenza-Impfung mit einem Hochdosis-Influenza-Impfstoff [1].

Bildnachweise