Skip to main content
main-content

Impfungen in der Hausarztpraxis

Entscheidend für Krebspatienten: Impfbarriere aufbauen

Impfpass und Impfungen

Auf dem DGHO sprach Prof. Dr. Christina Rieger vom Tumorzentrum München dazu, wie wichtig eine Impfbarriere bei Angehörigen, Ärzten und Pflegekräften von Krebspatienten ist. Und welcher Impfstoff bei Krebspatienten zu welchem Zeitpunkt im Therapieverlauf sicher und wirksam einzusetzen ist.

Fortschritte und Hindernisse bei der COVID-19-Impfstoffentwicklung

Impfstoff wird aufgezogen

Welche aktuellen Strategien für die Entwicklung sicherer, wirksamer und breitbandiger Impfstoffe gegen SARS-CoV-2-Infektionen gibt es aktuell? Wieweit ist die Impfstoffforschung und welche Hindernisse müssen noch überwunden werden? Ein internationales Forscherteam gibt einen Überblick. (Englischsprachige Übersicht)

Autoimmunerkankungen

CME: So impfen Sie sicher bei Multipler Sklerose

Impfung

Die Multiple Sklerose ist grundsätzlich keine Kontraindikation für eine Impfung. Impfungen schützen vielmehr vor Infektionen oder schwächen sie ab und bieten dadurch einen Schutz vor MS-Krankheitsaktivität. Im Hinblick auf eine Behandlung mit immunsuppressiven Therapien sind allerdings bestimmte zeitliche Abstände zu beachten.

Diese Engpässe drohen bei Impfstoffen in der Pädiatrie

Impfbuch

Wissen Sie, welche – wenigen – Unternehmen die Impfstoffe für die von der STIKO empfohlenen Impfungen vertreiben? Die Übersicht zeigt eindrücklich die Konzentration der Hersteller und die sich daraus ergebende Problematik. Eine Stellungnahme der Kommission für Infektionskrankheiten und Impffragen der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendmedizin (DAKJ).

90% weniger Zervixkarzinome

Humane Papillomaviren

Nun bestätigen auch große Populationsdaten den Erfolg der HPV-Impfung: Werden Mädchen rechtzeitig vakziniert, sinkt die Inzidenz von Zervixkarzinomen in der Bevölkerung drastisch.

CME-Fortbildungsartikel

15.10.2020 | Multiple Sklerose | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 10/2020

CME: So impfen Sie sicher bei Multipler Sklerose

Die Multiple Sklerose ist grundsätzlich keine Kontraindikation für eine Impfung. Impfungen schützen vielmehr vor Infektionen oder schwächen sie ab und bieten dadurch einen Schutz vor MS-Krankheitsaktivität. Im Hinblick auf eine Behandlung mit immunsuppressiven Therapien sind allerdings bestimmte zeitliche Abstände zu beachten.

17.05.2020 | Varizella-Zoster-Virus | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 5/2020

CME: Opportunistische Infektionen durch humane Herpesviren

Nicht nur infolge einer HIV-Erkrankung, sondern auch aufgrund einer Immunsuppression nach der Transplantation von allogenen Stammzellen oder Organen oder infolge einer onkologischen Therapie steigt das Risiko für eine Infektion mit Herpesviren. Lesen Sie in der folgenden Übersicht, was Sie zur Prophylaxe, Diagnostik und Therapie wissen müssen.

26.04.2020 | Impfungen in der Hausarztpraxis | CME Fortbildung | Ausgabe 4/2020

CME: Impfschutz für medizinisches Personal

Impfungen gehören zu den effektivsten präventiven medizinischen Maßnahmen. Ein umfassender Impfschutz von Mitarbeitern im Gesundheitswesen schützt sowohl Mitarbeiter als auch Patienten. Neben einer Vervollständigung aller öffentlich empfohlenen Impfungen können weitere Impfungen beruflich indiziert sein.

28.02.2020 | Antimikrobielle und antivirale Chemotherapie | CME | Ausgabe 5/2020

CME: Antibiotic Stewardship - Teil 2: Anwendung

Der zweite Teil des Beitrags zum Antibiotic Stewardship (ABS) informiert über die Implementierung lokaler Leitlinien, die Ausarbeitung einer hausbezogenen Antiinfektivaliste, regelmäßige ABS-Visiten, erläutert Strategien zur Therapieoptimierung und gibt Empfehlungen zur ambulanten Anwendung.

Nachrichten

weitere anzeigen

Weiterführende Themen

Verwandt

Kasuistiken

11.04.2019 | Bakterielle Infektionen in der Pädiatrie | Kasuistiken

Keuchhusten: Säugling stirbt im Multiorganversagen

Diese beiden Kasuistiken zeigen: Junge Säuglinge sind besonders gefährdet, an einer Bordetella-pertussis-Infektion mit kompliziertem Verlauf und womöglich sogar letalem Ausgang zu erkranken. In beiden Fällen kam es zur Entwicklung einer Hyperleukozytose; nur einmal war die Therapie erfolgreich. 

13.02.2017 | Recht für Ärzte | Medizinrecht | Ausgabe 4/2017

Vor Gericht: Kleinhirnenzephalitis als Folge einer HPV-Impfung?

Das Sozialgericht Landshut hatte darüber zu entscheiden, ob eine bei der Klägerin diagnostizierte Kleinhirnenzephalitis als Folge einer verabreichten Impfung gegen humane Papillomaviren anzuerkennen und nach den Vorschriften des Infektionsschutzgesetzes zu entschädigen sei. Das Urteil und das Fazit für die Praxis.

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

01.10.2020 | COVID-19 | Review Zur Zeit gratis

Fortschritte und Hindernisse bei der COVID-19-Impfstoffentwicklung

Welche aktuellen Strategien für die Entwicklung sicherer, wirksamer und breitbandiger Impfstoffe gegen SARS-CoV-2-Infektionen gibt es aktuell? Wieweit ist die Impfstoffforschung und welche Hindernisse müssen noch überwunden werden? Ein internationales Forscherteam gibt einen Überblick. (Englischsprachige Übersicht)

Autoren:
Daniela Calina, Chandan Sarkar, Andreea Letitia Arsene, Bahare Salehi, Anca Oana Docea, Milon Mondal, Muhammad Torequl Islam, Alireza Zali, Javad Sharifi-Rad

25.06.2020 | Impfen in der Pädiatrie | Fortbildung | Ausgabe 3/2020

Damit Sie beim "Piksen" nicht ins Stolpern geraten

Die Kompetenz der Kinderärzte spielt für Impfakzeptanz und -quoten eine wichtige Rolle – gerade in Zeiten von alternativen Fakten. Oft gibt es aber Unsicherheiten, etwa was "echte" und "falsche" Kontraindikation für eine Impfung sind oder wie sich Impfstoffe kombinieren lassen. Hier lesen Sie, wie Sie mit den häufigsten "pitfalls" beim Impfen umgehen.

Autor:
Dr. med. Martin Schwenger

16.06.2020 | Influenzaviren | Leitthema | Ausgabe 5/2020

Impfempfehlungen für Menschen mit Diabetes mellitus

Menschen mit Diabetes mellitus haben ein erhöhtes Risiko für Infektionen der Haut und Weichteile sowie Atem- und Harnwege. Die Ursachen für die erhöhte Infektanfälligkeit sind nur teilweise bekannt. Sekundäre Organfunktionsstörungen infolge des Diabetes mellitus tragen ebenfalls zu dem erhöhten Infektionsrisiko bei.

Autor:
Univ.-Prof. Dr. med. Fred Zepp

18.05.2020 | Impfen in der Pädiatrie | Konsensuspapiere | Ausgabe 10/2020 Zur Zeit gratis

Diese Engpässe drohen bei Impfstoffen in der Pädiatrie

Stellungnahme der Kommission für Infektionskrankheiten und Impffragen der DAKJ – Aktualisierung April 2020

Wissen Sie, welche – wenigen – Unternehmen die Impfstoffe für die von der STIKO empfohlenen Impfungen vertreiben? Die Übersicht zeigt eindrücklich die Konzentration der Hersteller und die sich daraus ergebende Problematik. Eine Stellungnahme der Kommission für Infektionskrankheiten und Impffragen der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendmedizin (DAKJ).

Autoren:
Prof. Dr. med. H.‑I. Huppertz, Kommission für Infektionskrankheiten und Impffragen der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendmedizin

08.04.2020 | Impfempfehlungen in der Pädiatrie | Gynäkoonkologie | Ausgabe 2/2020

HPV-Impfung: Ab dem 9. Lebensjahr bei jedem Praxisbesuch ansprechen!

Mit der Ausweitung der HPV-Impfempfehlung auf Jungen im Alter von 9 bis 17 Jahren soll die Krankheitslast aller HPV-assoziierten Tumoren reduziert werden. Was Sie tun können, damit sich die bisher noch geringen Impfquoten verbessern, erfahren Sie im nachfolgenden Beitrag.

Autor:
Priv.-Doz. Dr. med. Ulrich Seybold

07.04.2020 | Impfungen in der Hausarztpraxis | FORTBILDUNG -- SCHWERPUNKT | Ausgabe 6/2020

Endlich geht der Impfpass nicht mehr in der Waschmaschine verloren

Digitale Impfdokumentation

Das digitale Impfmanagement ist in manchen Ländern, z. B. England, bereits seit einigen Jahren erfolgreich implementiert. Deutschland hinkt da hinterher. Über die Vorteile der elektronischen Dokumentation von Schutzimpfungen sowie die Umsetzung in der Praxis informiert Sie der nachfolgende Beitrag.

Autoren:
Dr. rer. nat. Linda Sanftenberg, Prof. Dr. med. Jörg Schelling

12.02.2020 | Krebsvorsorge in der Gynäkologie | Klinische Studien | Ausgabe 3/2020

Update: So erfolgreich ist die Impfung gegen HPV

Eine aktuelle Metaanalyse zeigt den positiven Effekt von HPV-Impfprogrammen: einen deutlichen Rückgang von HPV-Infektionen, Genitalwarzen und Präkanzerosen in geimpften und nichtgeimpften Bevölkerungsgruppen. Die Ergebnisse ermöglichen auch Aussagen zu unterschiedlichen Impfstrategien. 

Autoren:
Dr. V. Schönfeld, Dr. A. Marquis, S. Nitschmann

08.01.2020 | Allgemeine Gynäkologie | Leitthema | Ausgabe 2/2020

Reisemedizin: Welche Impfungen für welche Frau?

Wenn Frau auf (Fern-)Reisen geht, gehört zur Vorbereitung auch die reisemedizinische Impfberatung ins Programm. Bei Schwangeren und Frauen mit Kinderwunsch sind die entsprechenden Impfbesonderheiten zu beachten. Und bei jeder Patientin gilt: Für die Praxis ist die Orientierung anhand der Listen von Impfungen je nach Reiseziel hilfreich.

Autor:
Prof. Dr. med. Gerd Neumann

13.12.2019 | Multiple Sklerose | journal club | Ausgabe 12/2019

Impfen und Multiple Sklerose: Entwarnung!

Impfen wird als Risikofaktor für die Entwicklung von MS und das Auftreten von Schüben diskutiert. Fallberichte und kleinere Studien zum Zusammenhang mit Impfungen kamen bisher zu widersprüchlichen Ergebnissen. Eine große Kohortenstudie liefert nun belastbare Daten.

Autor:
Prof. Dr. med. Til Menge

10.12.2019 | Impfen in der Pädiatrie | Fortbildung | Ausgabe 6/2019

Clevere Antworten auf typische Fragen impfkritischer Eltern

Täglich werden Kinderärzte mit den Sorgen impfskeptischer Eltern konfrontiert. Einige haben Vorbehalte, andere lehnen Impfungen rundweg ab. Wappnen Sie sich gegen verzerrte Fakten und Falschinformationen aus dem Internet. Diese Argumente überzeugen.

Autor:
Dr. med Martin Schwenger
weitere anzeigen

Videos

11.05.2020 | COVID-19 | Webinar | Nachrichten

Impfstoffe und Therapien gegen SARS-CoV-2: Was kann welcher Kandidat?

Weltweit tüfteln Forscher unter Hochdruck an Impfstoffen und Therapien gegen das neue Coronavirus. Welcher Impfstoffkandidat hat die besten Chancen? Wie steht es um die Sicherheitsstandards? Und ist Remdesivir berechtigterweise der Hoffnungsträger unter den Therapieoptionen gegen COVID-19? Prof. Bernd Salzberger schätzt die Lage ein. 

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Neu im Fachgebiet Allgemeinmedizin

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Allgemeinmedizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise