Skip to main content
main-content

26.04.2020 | Impfungen in der Hausarztpraxis | CME Fortbildung | Ausgabe 4/2020

CME 4/2020

Impfschutz für medizinisches Personal

Impfungen schützen Mitarbeiter und Patienten

Zeitschrift:
CME > Ausgabe 4/2020
Autor:
Dr. med. Uta Ochmann

Zusammenfassung

Impfungen gehören zu den effektivsten präventiven medizinischen Maßnahmen. Ein umfassender Impfschutz von Mitarbeitern im Gesundheitswesen schützt sowohl die Mitarbeiter selbst als auch die Patienten. Neben einer Vervollständigung aller öffentlich empfohlenen Impfungen können in Abhängigkeit von Tätigkeiten und Gefährdungsbeurteilung weitere Impfungen beruflich indiziert sein. Hierzu zählen die Hepatitis-A-Impfung bei Kontakt zu Körperausscheidungen, Masern-, Mumps-, Röteln-, Varizellen-, Influenza- und Pertussisimpfung und die Hepatitis-B-Impfung bei erhöhtem Risiko für möglichen Blutkontakt, beispielsweise durch Nadelstichverletzungen und/oder Kontaminationen von Schleimhäuten bzw. nicht intakter Haut. Diese Impfungen erfolgen im Rahmen der arbeitsmedizinischen Vorsorge durch den betriebsärztlichen Dienst. Das Infektionsschutzgesetz und das neue Masernschutzgesetz verpflichten den Arbeitgeber, bestimmte Immunitäten bei medizinischem Personal sicherzustellen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2020

CME 4/2020 Zur Ausgabe

Therapie aktuell

Therapie aktuell

Aktuelle Kurse aus dieser Zeitschrift

08.04.2021 | Forensische Psychopathologie | CME-Kurs | Kurs

Tötungsdelikte im Gesundheitswesen – Teil 1 – Hintergründe und Besonderheiten

Gewaltanwendungen gegenüber Patienten in Krankenhäusern und in Heimen finden in der öffentlichen Diskussion kaum Beachtung. Dieser CME-Kurs gibt Ihnen einen Einblick in die komplexen Hintergründe von Gewalt gegen Patienten und Sie erfahren, welche Besonderheiten Täter in derartigen Fällen aufweisen und welche Motive hervortreten.

07.02.2021 | Fahrerlaubnis | CME-Kurs | Kurs

Medikamente und Fahreignung

Unerwünschte Medikamentenwirkungen können die Fahreignung beeinflussen. Der CME-Kurs gibt einen Überblick zu den gesetzlichen Hintergründe bezüglich Fahreignung und Medikation, den Verhaltensempfehlungen für Ärzte und Patienten sowie medizinrechtliche Aspekte bei der Verschreibung von Medikamenten und zur Begutachtung der Fahreignung.

07.12.2020 | Forensische Verkehrsmedizin | CME-Kurs | Kurs

Medikamente und Fahrsicherheit

Bis zu 20 % aller Arzneimittel können die Fahrsicherheit beeinträchtigen. Dieser CME-Kurs erklärt Ihnen den Unterschied zwischen Fahrsicherheit und Fahreignung und informiert Sie über die gesetzlichen Grundlagen der Ahndung einer Fahrt unter Medikamenteneinfluss bei relevanten Auffälligkeiten. Außerdem liefert er Ihnen einen Überblick über relevante Arzneimittelgruppen, welche die Fahrsicherheit beeinträchtigen können.

07.10.2020 | Leichenschau | CME-Kurs | Kurs

Blitzunfall - Teil 2: Pathophysiologische und diagnostische Aspekte bei tödlichen Ereignissen

In diesem CME-Kurs werden Ihnen die Pathophysiologie des Todes durch Blitzschlag sowie charakteristische Befunde bei der ärztlichen Leichenschau und bei der Obduktion, die zur richtigen Diagnose führen, vorgestellt. Weiterhin beinhaltet der Beitrag eine Empfehlung für eine technische Unterstützung bei der Rekonstruktion von unklaren Fällen.

Aktuelle Kurse aus dieser Zeitschrift

08.04.2021 | Neugeborenenscreening | CME-Kurs | Kurs

Diagnostik und Therapie der Phenylketonurie – Lebenslange Disziplin für eine gute Prognose

Wird bei einem Säugling eine Phenylketonurie festgestellt, muss sofort eine Therapie begonnen werden, um neurologische Schäden zu vermeiden. Die CME-Fortbildung informiert über die pathophysiologischen Vorgänge, die zu den typischen Symptomen der Phenylketonurie führen, deren Therapie in verschiedenen Altersstufen sowie die Ernährung.

05.02.2021 | Cannabinoide | CME-Kurs | Kurs

Cannabinoide in der pädiatrischen Schmerz- und Palliativmedizin – Die goldene Regel lautet "start low, go slow, stay low"

Cannabinoide sind nebenwirkungsarme Substanzen, die gerade bei chronischen Schmerzpatienten unter Polypharmazie nützlich sein können. Dieser CME-Beitrag bietet einen umfassenden Überblick über Erfahrungswissen zu Cannabinoiden, deren optimale Dosierung, Effekte und mögliche Nebenwirkungen bei Kindern und Jugendlichen und gibt auch einen Leitfaden an die Hand, was bei der Verschreibung an bürokratischen Aspekten zu beachten ist.

06.09.2020 | Entwicklungsstörungen | CME-Kurs | Kurs

Mehr Bewusstsein für ein unterschätztes Krankheitsbild - Kinder und Jugendliche mit Fetalen Alkoholspektrumstörungen

Dieser CME-Beitrag gibt Ihnen einen Überblick, welche Störungsbilder unter dem Begriff der Fetalen Alkoholspektrumstörungen (FASD) zusammengefasst werden und informiert Sie, wie sich FASD bzw. die jeweiligen Störungsbilder diagnostizieren und unterscheiden lassen.

16.08.2020 | Tachykarde Herzrhythmusstörungen | CME-Kurs | Kurs

Das Long-QT-Syndrom Plötzlich leblos im Wasser - bloßer Zufall oder doch vermeidbar?

Das Long-QT-Syndrom kann lebensgefährliche Arrhythmien auslösen und wird für 10 % aller Fälle von plötzlichem Kindstod verantwortlich gemacht – dennoch handelt es sich um ein noch immer unterdiagnostiziertes Krankheitsbild. Neben genetischen kommen auch eine Reihe von sekundären Faktoren, z.B. gewisse Medikamente, als Ursache in Betracht. In diesem CME-Kurs erfahren Sie, wie sich das Long-QT-Syndrom diagnostizieren lässt und mit welchen Ansätzen sich das Auftreten einer gefährlichen Rhythmusstörung verhindern lässt.

Bildnachweise