Skip to main content
main-content

12.05.2021 | Impfungen | Neues aus der Forschung | Ausgabe 5/2021 Zur Zeit gratis

kurz notiert
InFo Hämatologie + Onkologie 5/2021

Impfung gegen COVID-19: Neue Daten bei Blutkrebspatienten

Zeitschrift:
InFo Hämatologie + Onkologie > Ausgabe 5/2021
Autor:
Moritz Borchers
Die American Society of Hematology (ASH) weist in einer Mitteilung daraufhin, dass Patienten, die an chronisch lymphatischer Leukämie (CLL) oder multiplem Myelom (MM) leiden, nach einer Impfung nicht optimal geschützt sind. Die Einschätzung basiert auf einer Studie aus Israel [Herishanu Y et al. Blood. 2021; https://​doi.​org/​f7ws] und einem Research Letter aus Griechenland [Terpos E et al. Blood. 2021; https://​doi.​org/​gjqws2], die die ASH gerade im von ihr herausgegebenen Fachblatt Blood veröffentlicht hat. In der israelischen Studie (n = 167) hatten nur 39,5 % der CLL-Patienten eine positive Antikörper-vermittelte Reaktion auf die mRNA-Vakzine von Biontech/Pfizer gezeigt (gemessen nach der zweiten Impfung); bei einem Vergleich von 52 CLL-Patienten und 52 bzgl. Geschlecht und Alter gematchten gesunden Kontrollpersonen wurde eine reduzierte Antikörperreaktionsrate beobachtet (52 vs. 100 %; adjustierte Odds Ratio 0,010; 95 %-Konfidenzintervall 0,001-0,62; p < 0,001]. Am schlechtesten fiel diese Rate bei CLL-Patienten unter aktiver Therapie aus (16 %), besser bei jenen in Remission nach abgeschlossener Therapie (79 %). Ähnliche Signale für dieselbe Vakzine seien aus Athen für MM-Patienten nach erster Dosis mitgeteilt worden: Etwa entwickelten nur 12 von 48 (25,0 %) MM-Patienten Titer für neutralisierende Antikörper ≥ 30 % an Tag 22 im Vergleich zu 57 von 104 (54,8 %) Personen ohne MM. ...

Nutzen Sie Ihre Chance: Dieser Inhalt ist zurzeit gratis verfügbar.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2021

InFo Hämatologie + Onkologie 5/2021 Zur Ausgabe

Coronavirus Corona-Update

Die aktuelle Entwicklung im Überblick: Nachrichten, Webinare, Übersichtsarbeiten.

Passend zum Thema

COVID-Impfmanagement

Schluss mit dem telefonischen Terminansturm: So organisieren Sie Covid-Impfungen in Ihrer Hausarztpraxis digital

Die gesetzlichen Änderungen zur Aufhebung der Impfpriorisierung gehen einher mit einem hohen Ansturm an telefonischen Terminanfragen, welchem Sie nun entgegenstehen. Mit Doctolib können Sie einfach und schnell Impftermine auch außerhalb Ihrer Öffnungszeiten online buchen lassen. Entlasten Sie so Ihr Praxisteam bei der Menge an Impfanfragen.   

Bildnachweise